Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36889

Heimkino

In Frauenkleidern gegen die Obrigkeit

Das australische Drama "Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang" mit George MacKay als legendärer Bushranger Ned Kelly ist sexy und brutal, wütend und poetisch – und unerwartet queer.


Volksheld und Freiheitskämpfer oder gemeingefährlicher Verbrecher? Im Australien des 19. Jahrhunderts wird der in die einfachen Verhältnisse einer irischen Einwandererfamilie geborene Edward "Ned" Kelly zum Volksfeind Nummer eins (Bild: koch films)
  • Von Patrick Heidmann
    22. August 2020, 10:12h, noch kein Kommentar

Es dürfte wenig australische Geschichten geben, die so häufig erzählt wurden, wie jene von Ned Kelly. Bushranger nannte man entlaufene Sträflinge in jenen Jahren, in denen Australien vor allem als Gefängnis des britischen Königreichs betrachtet wurde, später galt der Begriff allgemeiner für alle Gesetzlosen und Räuber, die sich ins eher unwägbare Buschland des Kontinents zurückzogen.

Der berühmteste unter ihnen war Ned Kelly, geboren 1855 als Nachkomme irischer Katholiken und aufgewachsen mit vielen Geschwistern und in Armut, der später als Dieb, Bankräuber und Polizistenmörder, aber auch Kämpfer für die Freiheit und gegen die elitäre Obrigkeit gefürchtet und gefeiert wurde.

In seiner Mischung finsterer Gangster und Robin Hood ist der 1880 hingerichtete Kelly bis heute fester Bestandteil der australischen Kultur, verewigt in Songs und Büchern, Videospielen und Kochbüchern – und natürlich jeder Menge Filmen. Mick Jagger hat Kelly ebenso schon verkörpert wie Heath Ledger, nun ist in "Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang" (gerade auf DVD und Blu-ray bei Koch Media erschienen) George MacKay dran.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Seine Ahnen waren Frauenkleider tragenden Rebellen


"Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang" ist am 20. August 2020 auf DVD und Blu-ray erschienen

Der Titel dieses neuen Films ist dabei ganz bewusst irreführend. Als Vorlage dienten dem Regisseur Justin Kurzel ("Assassin's Creek") nicht die Geschichtsbücher, sondern der mit dem Booker Prize ausgezeichnete Roman "True History of the Kelly Gang" von Peter Carey – und der nahm sich gehörige künstlerische Freiheiten gegenüber den wahren Ereignissen heraus.

Bei Kurzel nun wächst Kelly zwischen einer dominanten Mutter (großartig: Essie Davis) und einem betrunkenen Versager-Vater auf und wird schon als Junge von einem skrupellosen Outlaw (Russell Crowe) indoktriniert, bevor er später herausfindet, dass er von einer langen Linie von Frauenkleider tragenden Rebellen in Irland abstammt. Gemeinsam mit seinen Brüdern und Kumpels will er es den Ahnen nachtun und beginnt, sich gemeinsam mit seiner Gang gegen die britischen Kolonialherren, etwa in Gestalt des dekadenten Constable Fitzpatrick (Nicholas Hoult, teilweise splitterfasernackt), aufzulehnen.

Kuscheln mit dem besten Freund

So weit in groben Zügen die Handlung, die in "Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang" allerdings (ähnlich wie die historischen Fakten) zurücktritt und der Atmosphäre, der Stimmung und den Bildern (Kamera: Ari Wegner). Kurzel, der einst bekannt wurde durch den enervierenden Film "Die Morde von Snowtown" (über einen sadistischen Serienmörder, der in den Neunzigern Schwule, Pädophile und Drogensüchtige umbrachte), zeigt eine Welt, in der er Blut und Schweiß und Dreck geradezu spürbar macht. Bei ihm wird Kellys Geschichte zu einer Art Punk-Oper (tatsächliche Punkmusik inklusive), sexy und brutal, wütend und poetisch.


Eine Punk-Oper mit crossdressenden Banditen (Bild: koch films)

Und unerwartet queer, nicht nur aufgrund des Crossdressings. Tragen Kelly und seine Jungs die Frauenkleider nur, um ihre Gegner zu irritieren? Und ist die Liebe, die ihn mit seinem besten Freund kuscheln lässt, eine andere als die, die er zur Mutter seines Kindes empfindet? Kurzel beantwortet diese Fragen nicht, aber dass er sie überhaupt in den Raum stellt, ist ungemein spannend.

Ein Fick und ein Kampf

"Das Vereinen von vermeintlich Gegensätzlichem, diese Fluidität, ist für Justin das große Thema dieses Films", sagte MacKay, der mit "Pride" einst queere Herzen eroberte und zuletzt in "1917" zu sehen war, anlässlich der Premiere von "Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang" letztes Jahr in Toronto. "Er wollte zeigen, wie nah sich zwei Extreme oft sind. Ein Fick und ein Kampf, "a fuck and a fight" – das kann manchmal fast das gleiche sein. In diesem Spannungsfeld zwischen brutaler Hypermaskulinität und vermeintlich femininer Sinnlichkeit versucht unser Ned Kelly sich selbst zu positionieren."

Das Ergebnis ist ein nicht perfekter, aber aufregend wilder Film, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Und in dem übrigens auch "Queer as Folk"-Ikone Charlie Hunnam mit von der Partie ist.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer

Infos zum Film

Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang. Drama. Australien 2019. Regie: Justin Kurzel. Darsteller*innen: George MacKay, Essie Davis, Nicholas Hoult, Thomasin MacKenzie. Sean Keenan. Laufzeit: 120 Minuten. Sprachen: deutsche Synchronfassung, englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 16. koch films