Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36899

"Ich habe nie NIE gesagt"

Georg Preuße wird 70: Kehrt Mary noch einmal zurück?

In den Achtzigerjahren eroberte Georg Preuße das deutsche TV mit seiner Bühnenfigur Mary. Ob er sich noch einmal in den Fummel wirft, lässt der Künstler offen.


Mary war jahrzehntelang die einzige Dragqueen, die der gemeine Deutsche kannte und mochte (Bild: Croco Film)

Georg Preuße, der als Dragqueen Mary an der Seite des 1995 an Krebs verstorbenen Reiner Kohler ("Gordy") bekannt wurde, feiert am Montag seinen 70. Geburtstag. Die deutsche Ur-Dragqueen ist inzwischen nicht mehr auf der Bühne oder zu sehen TV und lebt zurückgezogen mit seinem eingetragenen Lebenspartner Jack Amsler in der Schweiz.

Doch ganz von Mary verabschiedet hat sich Preuße noch nicht, wie er in einem in den "Stuttgarter Nachrichten" veröffentlichten Interview verriet: "Ich habe mich nie von der Bühne getrennt. Ich habe auch nie NIE gesagt", so Preuße.

Einschränkend sagte er, dass er als Mary bis zu 400 Auftritte im Jahr gehabt und deshalb vieles verpasst habe. Das wolle er jetzt nachholen. Um ihn wieder auf die Bühne zu bringen, brauche es "Überzeugungskraft", denn er sei mit seinem aktuellen Lebenszustand "sehr zufrieden". Besonders genieße er die Zeit mit seinem Lebenspartner: "Wir sind fast 24 Stunden zusammen, ohne uns auf die Nerven zu gehen", so Preuße.

Direktlink | TV-Auftritt von Mary und Gordy in den Achtzigern

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

"Ich glaube, ich habe aus mir das Optimale herausgeholt"

Insgesamt ziehe er eine positive Bilanz seines künstlerischen Schaffens. Es gebe "eigentlich nichts", was er aus heutiger Sicht anders hätte machen können. "Ich glaube, ich habe aus mir das Optimale herausgeholt", so Preuße. "Aber vielleicht geht ja noch was." Es sei "etwas sehr Besonderes, in vielen Briefen lesen zu können, was die Kunstfigur Mary für diese Menschen bedeutet hat und ihr Leben positiv veränderte". Er sei froh, dass er die Travestiekunst in Deutschland "aus ihrem Schattendasein" holen konnte und dass er "die Kraft hatte – gerade in den 80er-Jahren – meinen Teil an der gesellschaftlichen Veränderung mitwirken zu können".

Zuletzt hatte Preuße 2018 in Berlin in Rolf Hochhuts "Der Stellvertreter" als Papst Pius XII. auf der Bühne gestanden. In einem Interview sagte er damals, dass er sich von der katholischen Kirche entfremdet habe – Grund sei ihre ablehnende Haltung zu Homosexualität (queer.de berichtete). (dk)

Direktlink | Trailer zu "Mary Christmas", einem Film aus dem Jahr 2019 über Marys legendäre Weihnachtsshow von 2007



#1 YannickAnonym
  • 24.08.2020, 13:34h
  • Happy Birthday Georg Preuße!

    Georg Preuße hat als Mary wirklich deutsche Showgeschichte geschrieben.

    Zuerst zusammen mit Gordy (Rainer Kohler) in den 1980er-Jahren die bis dahin als verrucht geltende Travestie in Deutschland salonfähig gemacht und auch danach mit diversen Soloprogrammen immer die Zuschauer begeistert, Toleranz gefördert und Deutschland ein Stück bunter und vielfältiger gemacht.

    Natürlich war nicht alles gut. Ich mochte z.B. nicht so diese Sketchshows, sondern eher die Bühnenprogramme. Aber die waren auch wirklich erstklassig.

    Was ich auch sehr mochte:
    Sowohl in den Conferencen als auch in den Musiknummern gab es neben viel Komik auch immer wieder Raum für stille Momente, Ernstes und Sentimentales. Ich erinnere mich zum Beispiel noch an eine Nummer, wo Mary als alte Frau auf einer Parkbank auf ihr Leben und verlorene Liebe zurückblickte. Da hatte ich echt Tränen in den Augen. Oder auch, wo Mary eine Hommage an Gordy brachte. Oder etwas zu AIDS-Toten. Oder oder oder...

    Liebe Mary,

    Du fehlst!

    Gerade in der heutigen Zeit mit wieder zunehmender Homo- und Transphobie, mit AfD, mit Mobbing, Hass und Hetze in Internet und realer Welt, mit Verschwörungstheoretikern und Faktenleugnern, mit dubiosen und gefährlichen Staatenführern überall auf der Welt, die ihre eigene Alternativ-Realität erfinden und damit Menschen einwickeln.

    Da fehlt jemand wie Mary, die kein Blatt vor den Mund nimmt, mehr denn je.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BastlAnonym
  • 24.08.2020, 14:30h
  • HAPPY BIRTHDAY Georg Preusse!

    Mary als Dragqueen zu bezeichnen finde ich allerdings sehr befremdlich! Mary war Travestie (!) in Perfektion. Klasse, Stil, Niveau und auch eine satirisch spitze Zunge.

    Davon sind heutige Dragqueens oftmals weit entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mesonightAnonym
#4 Sabelmann
  • 24.08.2020, 15:42h
  • Mary eine Dragqueen? Wenn ja... die BESTE ever!
    Niveau und Können in Perfektion! Die gibts heutzutage nicht mehr!
    Happy Birthday Georg!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 24.08.2020, 20:26h
  • Ich hätte nich gedacht, daß Georg aka Mary schon 70 Lenze jung wird! Herzlichen Glückwunsch auch von mir und ganz viel Gesundheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 andreAnonym
  • 25.08.2020, 12:00h
  • Beste Dragqueen die wir hatten. Von Anfang bis Ende, hatte die Show Stil. Sogar die "Abschmink-Nummer" am Ende hatte das gewisse Etwas. Von fast allen deutschen Dragqueens auch im Programm, aber Welten schlechter. Zuletzt im "Deutschen Theater" in München gesehen. Welche andere DragQueen tritt in solchen Häusern auf?
  • Antworten » | Direktlink »