Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36904

Unisex-Preise

Berlinale überwindet binäres Geschlechtermodell

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin sollen trotz der Corona-Pandemie im Februar 2021 stattfinden. Die Schauspielpreise werden dann erstmals geschlechtsneutral verliehen.


Der Goldene Bär (re.) geht weiterhin an den besten Film. Silberne Bären für Schauspieler*innen werden ab sofort nicht mehr nach Geschlecht getrennt, sondern für die beste Leistung in einer Haupt- und einer Nebenrolle vergeben (Bild: Dirk Michael Deckbar / Berlinale)

Als eines der ersten großen Filmfestivals will die Berlinale Schauspieler*innen nicht mehr getrennt nach Geschlecht auszeichnen. Bisher wurden im Wettbewerb die "beste Darstellerin" und der "beste Darsteller" geehrt. In Zukunft sollen Silberne Bären für die beste Leistung in einer Haupt- und einer Nebenrolle vergeben werden, wie die Festivalleitung am Montag in Berlin ankündigte.

"Die Auszeichnungen im Schauspielfach nicht mehr nach Geschlechtern zu trennen, ist ein Signal für ein gendergerechteres Bewusstsein in der Filmbranche", erklärten die beiden Festivalleiter*innen, Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Weniger Filme werden häufiger gezeigt

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Sie soll 2021 trotz Corona-Pandemie stattfinden. Geplant sei ein "physisch stattfindendes Festival". Dabei soll die "größtmögliche Sicherheit" gewährleistet werden.

"Wir halten uns an die Regeln, die dann Gültigkeit haben", sagte eine Sprecherin. Im Kino muss also voraussichtlich Abstand gehalten werden. Es könnte sein, dass insgesamt weniger Filme laufen. Einzelne Produktionen könnten öfter gezeigt – dann hätten mehr Zuschauer*innen die Chance, einen Film trotz weniger Kinoplätzen zu sehen.

Anpassungen "in der Festivalstruktur, der Filmprogrammierung sowie der Gesamtzahl der eingeladenen Filme" würden "in den kommenden Wochen" definiert, teilte das Festival mit. Die Berlinale wird jedes Jahr nicht nur von Filmteams und Fachpublikum besucht, sondern auch von Tausenden Filmfans. Zuletzt wurden rund 330.000 Tickets verkauft. Die nächste Ausgabe ist vom 11. bis 21. Februar 2021 geplant. Auf der Berlinale wird seit 1987 auch der queere Filmpreis Teddy Award in mehreren Kategorien verliehen.

Alfred-Bauer-Preis wird abgeschafft

Ersetzt werden soll im kommenden Jahr laut einer Pressemitteilung der Berlinale der Alfred-Bauer-Preis. Hintergrund sind Recherchen zur Vergangenheit des ersten Festivalleiters Alfred Bauer im Nationalsozialismus. Die Auswertung einer externen fachwissenschaftlichen Untersuchung werde im Spätsommer vorliegen und dann veröffentlicht, erklärte die Festivalleitung. In Zukunft soll ein Silberner Bär "Preis der Jury" vergeben werden.

In der Filmwelt stand vieles still, um die Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 einzudämmen. Das Filmfest Cannes etwa fiel aus. Die Filmfestspiele in Venedig sollen dagegen kommende Woche beginnen. Auch die Berlinale soll analog stattfinden. "In einer lebendigen Beziehung zum Publikum sehen wir ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal von Festivals", erklärten die Berlinale-Chefs. Der Branchentreff European Film Market (EFM) soll teils digital stattfinden. (cw/dpa)



#1 non-binary-friendlyAnonym
#2 Ralph
  • 25.08.2020, 12:31h
  • Antwort auf #1 von non-binary-friendly
  • Ich frag mich bloß, ob wir jetzt nicht bald einen öffentlichen Streit erleben dürfen, wenn zwei, drei Male hintereinander ein Mann ausgezeichnet wird, und fürchte, dass es damit enden könnte, dass im jährlichen Wechsel ein Mann oder eine Frau den Bären erhalten muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ursus
  • 25.08.2020, 14:14h
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • "dass im jährlichen Wechsel ein Mann oder eine Frau den Bären erhalten muss."

    Wenn ich es richtig verstehe, sollen die genderneutralen Preise unter anderem ermöglichen, auch die Leistungen nicht-binärer und "gender-nonkonformer" (nicht meine Formulierung, so habe ich es irgendwo gelesen) Kolleg_innen gleichberechtigt zu würdigen. Eine binäre Wechselregelung wäre da ziemlich kontraproduktiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Prima4Anonym
  • 25.08.2020, 16:34h
  • Antwort auf #3 von ursus
  • Ich verstehe Ralphs Kommentar egtl. so.... wenn jetzt zb 3 Jahre hintereinander n Mann gewinnt, was ja durchaus passieren kann, wird das System wieder kritisiert werden, auch wenn der jeweilige Gewinn gerechtfertigt war....

    Ich mein, ich finde die neue Regelung schon gut, aber was Ralph schreibt (sofern ich das richtig interpretiere) ist nicht von der Hand zu weisen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LilieAnonym
  • 25.08.2020, 18:04h
  • Ich begrüße das sehr, auch wenn ich die Welle der Empörung bereits anrollen höre.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
#7 FashionistaEhemaliges Profil
  • 25.08.2020, 19:24h
  • Finde ich total bekloppt. Überall wird um die Frauenquote gestritten, hier wird sie ohne Not abgeschafft. Für die nicht binären Schauspieler*innen könnte man besser eine eigene Preiskategorie einführen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 25.08.2020, 21:53h
  • Generell sollte nach Leistung bewertet werden,
    in einer Branche in der Frauen aber oft nur als schmückendes Beiwerk gelten sind die Folgen absehbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
  • 26.08.2020, 07:41h
  • Antwort auf #7 von Fashionista
  • "Für die nicht binären Schauspieler*innen könnte man besser eine eigene Preiskategorie einführen..."

    Sehe ich genauso. Die Kategorie würde dann auch für nichtbinäre Rollen in Filmen sorgen.

    Gut, dass der braune Filmmann Bauer nicht mehr durch einen Preis geehrt wird.

    Das ist genauso wichtig wie gesetzlich geregelte Geschlechterparität, etwa in Parlamenten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Prima4Anonym