Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36918

Ungarische Fantasien

Orbán: "Christliches" Mitteleuropa muss sich gegen homofreundlichen Westen verbünden

Ausgerechnet bei einer Gedenkfeier zum Ersten Weltkrieg ruft der ungarische Autokrat ehemalige Bruderstaaten des Ostblocks dazu auf, gegen den Westen zusammen zu stehen, weil dieser Homosexualität, Einwanderung und Atheismus fördere.


Viktor Orbán bei einem Treffen der Europäischen Volkspartei, der auch CDU und CSU angehören. Die EVP hat die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei des Autokraten inzwischen suspendiert (Bild: European People's Party / flickr)

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat am vergangenen Donnerstag mitteleuropäische Nationen aufgerufen, sich gegen "den Westen" zu vereinigen. Im Rahmen der Einweihung eines Budapester Denkmals, das an den nach dem Ersten Weltkrieg geschlossenen Vertrag von Trianon aus dem Jahr 1920 erinnert, sagte der Nationalist laut ungarischer Medien: "Der Westen hat aufgegeben, an die Stärke der Nation und der Familie zu glauben." Westliche Staaten glaubten auch nicht mehr "an ein christliches Europa und experimentieren stattdessen mit einem gottlosen Kosmos, Regenbogenfamilien, der Migration und einer offenen Gesellschaft."

Der 57-Jährige rief mitteleuropäische Länder auf, eine Koalition zu schmieden und zur Neuordnung Europas beizutragen. Dabei sprach er ehemalige Ostblockstaaten an, die sich an der liberalen Demokratie reiben. Er gebe derzeit unter "polnischer Führung" eine einmalige Chance, dass Staaten von der Ostsee bis zum Balkan in diesen Fragen gemeinsam vorangehen könnten.

Bereits im Februar hatte Orbán in einem Offenen Brief an seine Kollegen der Europäischen Volkspartei (EVP) ein konservativeres Profil der Vereinigung gefordert und darin unter anderem beklagt: "Wir haben ein Familienmodell aufgegeben, das auf der Ehe einer Frau und eines Mannes basiert, und sind in die Arme der Genderideologie gefallen" (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Orbán baut Ungarn immer mehr zum LGBTI-feindlichen Staat um

Ungarn hatte in den letzten Wochen durch die Einführung eines transfeindlichen Gesetzes für Aufregung gesorgt (queer.de berichtete). Dadurch verweigert der Staat trans- und intergeschlechtlichen Menschen die rechtliche Anerkennung.

Auch ansonsten gilt die Orbán-Regierung als ausgesprochen LGBTI-feindlich. So boxte der Minsterpräsident 2012 und 2013 weitegehende Verfassungsänderungen durch, wonach Schwule und Lesben kein Recht auf Eheschließung haben und Regenbogenfamilien nicht als Familien anerkannt werden (queer.de berichtete). 2017 hatte Orbán persönlich den "Welt-Kongress der Familien", das jährliche Treffen von anti-homosexuellen und anti-transsexuellen Aktivisten aus aller Welt, in Budapest eröffnet. 2018 ließ er per Erlass das Studienfach "Gender Studies" verbieten, um die "christliche Familie" zu schützen (queer.de berichtete).

Zudem sichert sich der seit zehn Jahren ununterbrochen regierende Orbán auch immer mehr Macht zu, indem er die Macht der Opposition, die Justiz und die Medien beschneidet. Orbán hatte bereits 2014 gesagt, dass er sein Land in eine sogenannte "illiberale Demokratie" umwandeln möchte – also in ein Land ohne Gewaltenteilung und mit eingeschränkten politischen Freiheiten für Regimekritiker. (dk)



#1 KaiJAnonym
  • 26.08.2020, 17:08h
  • Urbans ganzes hier benannte Handeln verstösst gegen die EU-Charta und die Gewaltenteilung in der Demokratie. Zum Schutz der persönlichen Freiheit eines jeden Menschen müssen solche Leute in der EU rechtlich konsequent angegangen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErschreckendAnonym
  • 26.08.2020, 17:25h
  • Na dann Herr Orban nix wie raus raus raus aus der EU und tun Sie sich mir ihren Ostblockstaaten zusammen und sammeln gegenseitig Geld ein dann werdet ihr schon irgendwie rumkommen und könnt weiter auf den Westen schimpfen! Auf solche Staaten wie ihrem kann man gedrost verzichten!
    Sie tun nichts aber gar nichts für die EU und kassieren auch noch Geld fürs nix tun!

    Der will nix mit LGBT zu tun haben, nix mit Ausländern, eigentlich will der gar nichts mit der EU zutun haben!

    Der schämt sich noch nicht mal für den Mist den er verzapft. Wieso bekommen solche Menschen auch noch ein Podium??? Und wieder sagt keiner was aus dem EU-Parlament! Was ist da los? Plärrt da mal jemand zurück und verweisst den Kerl in seine Schranken????!!!!!
    Die EU schaut wieder nur zu, wie die dummen Schafe die vorm Wolf stehen und reagieren erst wenn es zu spät ist!
    Wow Wahnsinn wenn Unrecht plötzlich Recht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dellbronx51069Anonym
  • 26.08.2020, 18:26h
  • Diese Rechtsterroristenbande muss sofort raus aus der EU , als erstes Ausschluss aus dem Schengenraum und den Geldhahn zudrehen. Wer EU Fahnen aus dem Fenster wirft braucht auch kein Geld von dort.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KaiJAnonym
#5 SchleicheRAnonym
  • 26.08.2020, 19:53h
  • Antwort auf #4 von KaiJ
  • Mit "Bitte Bitte, och mach doch Bitte" kommste aber auch net weiter.
    Da muss man handfest Drohen, ggflls. machen und einen Regierungswechsel befördern. Dann wird das auch was mit Menschenrechten. Trifft natürlich ebenso auf Polen zu.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KaiJAnonym
#7 tired as fuckAnonym
#8 stephan
  • 26.08.2020, 20:56h
  • Antwort auf #2 von Erschreckend
  • Exakt meine Meinung! Die EU sollte den Staaten, die mit westlichen Werten nichts anfangen können, recht schnell den Stuhl vor die Tür stellen! Es ist nicht einzusehen, dass die Staaten mit faschistoiden Tendenzen, mit der Missachtung des Rechts und der Gewaltenteilung, mit Verachtung der Menschenrechte etc. westliches Gelt kassieren. Pecunia non olet! Das müssen wir ändern und jede Zahlung der EU mit so hohen Auflagen versehen, dass es den Unrechtsstaaten stinkt es anzunehmen! ... Raus aus der EU mit Hetzern und Verächtern von Minderheiten! RAUS!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tired as fuckAnonym
#10 BaerchenProfil
  • 26.08.2020, 21:55hzuhause
  • Pfui Deibel, ich dachte bisher das dieser Pfeifendeckel nicht noch bösartiger werden könnte aber so langsam kann er sich ja bereits mit der Titanic streiten wer tiefer gesunken ist. Der Versuch nun auch andere Staaten in seine Hetze einzubeziehen ist ja an Niveaulosigkeit und Bosheit nicht mehr zu überbieten. Weshalb wirft man Staaten mit faschistoiden Zügen nicht achtkantig aus der EU anstatt solchem Nazipack auch noch Gelder in den gierigen Rachen zu werfen??? Ich verstehe die ganze Welt einfach nicht mehr.....
  • Antworten » | Direktlink »