Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36935

Grundsatz-Dokument

Polen: Katholische Kirche unterstützt "Homo-Heilung"

Die Bischofskonferenz hat einen 27-seitigen Leitfaden zu "LGBT+-Fragen" veröffentlicht. Das Dokument spricht von "Respekt", ist aber von Ablehnung und Abwertung durchzogen.


Die Bischöfe bei einer Messe zur Vollversammlung in Tschenstochau (Bild: Konferencja Episkopatu Polski)

Die katholischen Bischöfe Polens haben am Freitag bei ihrer Vollversammlung in Tschenstochau einen neuen 27-seitigen "Standpunkt der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+Fragen" herausgegeben. Darin fordern sie eine respektvolle Behandlung dieser Menschen, lehnen aber ihre Rechte wie die Ehe sowohl kirchlich als auch staatlich, "Gender-Ideologie", die Anerkennung Transsexueller in ihrem Geschlecht und moderne Sexualerziehung ab.

Die Bischöfe betonen, dass die Kirche offen für den Dialog mit jedem "Menschen guten Willens" sei, der die Wahrheit suche (freilich im Sinne des Glaubens). Als Beispiel für eine solche Haltung geben sie Papst Franziskus an, "der Menschen trifft, die sich als LGBT+ identifizieren, ihnen freundlich die Hand reicht, der Verständnis für Neigungen zum Ausdruck bringt, aber gleichzeitig eine klare Darstellung der Lehre der Kirche über Gender-Ideologie und Praktiken, die der Natur und der Menschenwürde zuwiderlaufen, nicht vermeidet."

Twitter / EpiskopatNews

LGBT+ verdienten Respekt; "körperliche oder verbale Gewalt, alle Formen von Hooligan-Verhalten und Aggression gegenüber LGBT+-Menschen" seien inakzeptabel, so die Bischöfe. In einem demokratischen Staat dürften sie auch ihre Forderungen für eine gerechtere Welt stellen. Zu Respekt gehöre es aber auch, diese Forderungen "im Lichte der objektiven Wahrheit über die menschliche Sexualität und die Prinzipien des Gemeinwohls" zu überprüfen. "Die Ideologie dieser Bewegungen und ihre Postulate sind mit zahlreichen schädlichen Fehlern belastet."

LGBT-Ablehnung auf allen Fronten

Der Dialog scheint folglich zum Scheitern verurteilt. So leitet die Konferenz bereits in ihrer Einführung Homo- oder Transsexualität nicht aus der gegebenen Natur her, wenngleich es sich "um kein neues Phänomen" handle, sondern sieht sie vor allem als Teil einer "Gender-Ideologie" an, die durch die sexuelle Revolution und der "Ablehnung der traditionellen Moral" in den Vordergrund der Menschen rücke. "Die menschliche Sexualität wird zunehmend ihrer persönlichen Bedeutung und ihres Wertes beraubt", den sie als "besonderes Geschenk, als heiliges Geschenk" erhalten habe, "das der Schöpfer selbst einer Frau und einem Mann gegeben hat".

Kurz zusammengefasst ist die Sicht der Kirche, dass der Mensch als Mann und Frau geschaffen wurde und sich entsprechend ergänzend auf Fortpflanzung angelegt wurde. Die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare würde zu einer Schwächung der Institution der Ehe führen, sexuelle Revolution und Gender-Ideologie führten zu einem "individualistischen und oft selbstsüchtigen Verständnis von Sexualität" und einer "Trivialisierung der Bindung zwischen einem Mann und eine Frau". Die Kirche bestreite nicht die "Fähigkeit homosexueller Personen, Menschen zu lieben". Doch könne dies nicht mit ehelicher Liebe gleichgesetzt und gesegnet werden.

Das Dokument lehnt ferner die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare (und durch Paare mit trans Personen) ab. Damit verteidige man "die Würde, die Rechte und die geistigen Bedürfnisse jedes Kindes", das für eine harmonische Entwicklung Vater und Mutter brauche.

Twitter / katholisch_de | Das Portal der Deutschen Bischofskonferenz berichtet wenig kritisch über das Dokument der polnischen Brüder

Später werden auch Bibelstellen aus dem Alten und Neuen Testament zitiert und gedeutet, darunter die Todesstrafen-Passage aus Levitikus. Die Bischöfe merken an, dass diese Passagen verschieden und teilweise modern interpretiert werden, im Zusammenspiel mit apostolischer Tradition und "Naturgesetz" ergebe sich aber eine moralische Lehre, die "unveränderlich und unfehlbar" sei.

Konkreter auf Gläubige bezogen, unterscheidet die Kirche weiter zwischen einer Veranlagung ohne "moralische Schuld" – und einem Ausleben, in diesem Fall "homosexuelle Handlungen und sogenannte Geschlechtsneuzuweisungsoperationen", die gegen das Naturrecht seien. Homosexuelle seien zum Leben in "Reinheit" aufgerufen und "Sünde" sei zu vermeiden, sie sollten enthaltsam leben und nicht heiraten. Auch seien sie nicht zu Priesterseminaren zuzulassen.

Kirche will Angebote zur "Heilung" Homosexueller

In einem Absatz fordern die Bischöfe, was queere Organisationen bereits entsetzt als "Homo-Heilung" zusammenfassen: Angesichts der "Herausforderungen" durch "Gender-Ideologie" und "LGBTI-Bewegung" und unter besonderer Berücksichtigung "der Schwierigkeiten, Leiden und spirituellen Zerissenheiten, die diese Menschen erfahren haben", sei es notwendig, "Beratungsstellen einzurichten (auch mit Hilfe der Kirche oder ihrer Strukturen)". Diese sollten Menschen "helfen, die ihre sexuelle Gesundheit und natürliche sexuelle Orientierung wiedererlangen möchten".

Diese Forderung stehe "Positionen aus LGBT+-Kreisen", die als wissenschaftlich und "politisch korrekt" angesehen würden, entgegen. Die Kirche verweist auf angebliche Zeugnisse von Menschen, "denen klar wurde, dass ihre unterschiedliche Sexualität kein unwiderrufliches Urteil oder unwiederbringliche Kodierung ist, sondern ein Symptom für Wunden an verschiedene Ebenen ihrer Persönlichkeit". Diese Menschen hätten "mit dem aufrichtigen Wunsch, den Schmerz geheilt zu bekommen, manchmal heldenhafte Anstrengung unternommen und das Ziel mit Hilfe kompetenter Menschen erreicht": eine "gesunde Identität" oder "zumindest die Fähigkeit, im Frieden mit sich selbst zu leben."

Konferencja Episkopatu Polski wyda?a stanowisko w sprawie osób LGBT+, w którym znalaz?o si? stanowcze wezwanie do "...

Gepostet von Grupa Stonewall am Freitag, 28. August 2020
Facebook / Grupa Stonewall | Die queere Organisation "Grupa Stonewall" verurteilte die "Unverfrorenheit und Verantwortlungslosigkeit" der Bischöfe und verbreitete Fakten zur Schädlichkeit von Homo-"Heilungen"

An anderer Stelle des Dokuments heißt es, auch die seelsorgerische Beratung von LGBTI habe zum Ziel, "diesen Menschen zu helfen, Gottes Willen in ihnen auszuführen" – gemeint ist Homosexualität nicht auszuleben oder eine Geschlechtsanpassung nicht anzustreben.

Keine Anerkennung von trans Personen

Zu trans Personen stellen die Bischöfe fest, dass hormonelle und operative Eingriffe das Geschlecht nicht anpassten, sondern eine "Selbstverstümmelung" seien. Entsprechend bewerte man zivilrechtliche Prozeduren zur Änderung des rechtlichen Geschlechts und erkenne man nur das vermeintlich ursprüngliche Geschlecht in Kirchenbüchern und bei Zeremonien an. Zusätzliche "Kommentare" in Kirchenbüchern seien allerdings möglich. Transsexuelle seien nicht als Paten oder Patinnen oder in Kirchenämtern zuzulassen, da sie eine "Haltung gegen die christliche Moral" zeigten. Auch könnten Personen nach einer Geschlechtsanpassung keine Ehe eingehen. Sie könnten aber getauft werden oder an religiösen Praktiken teilhaben, wenn sie "Reue" zeigten.

Bei intersexuellen Menschen würden alle diese Einschränkungen und Verbote nicht gelten, hier müsse eine genaue Analyse erfolgen unter Berufung auf eine von Ärzten durchgeführte und am wenigsten invasive Behandlung. Diese Haltung zu einer medizinischen Frage stehe nicht im Widerspruch zur Ablehnung einer "Gender-Ideologie". Die Kirche betont, an der Auffassung zweier sich gegenüberstehender Geschlechter festzuhalten und "philosophische Interpretationen" über ein "neutrales" oder "drittes Geschlecht" ebenso abzulehnen wie eine "Selbstbestimmung" des Geschlechts "ohne objektive Kriterien".

Kirche gegen "Frühsexualisierung"

Ganze sechs Seiten widmet das Dokument noch der Sexualerziehung. Deren Ziel sei die Vorbereitung auf eine Ehe und die Zukunft in einer langen, stabilen und glücklichen Familie und die Verantwortung zur Erziehung liege zunächst vor allem bei den Eltern. "Reinheit", "Beherrschung der sexuellen Impulse" und "moralische Ordnung" seien zu unterrichten, meinen die Bischöfe, Formen der Verhütung hingegen nicht.

Bereits an anderer Stelle lehnen die Bischöfe moderne Sexualerziehung, wie sie LGBTI-Aktivisten forderten, ab, da sie mit intimen Materialien Sexualität "manipulieren" und zur Sexualisierung von Kindern, "zu zwanghafter Masturbation und schwer zu überwinden sexuellen Obsessionen", zu frühen Schwangerschaften und Abtreibungen, sexuellen Krankheiten und schlicht "Tragödien" führten. Kinder könnten allerdings im Dialog aller Kräfte dazu unterrichtet werden, Menschen zu respektieren und nicht aufgrund diverserer Merkmale zu diskriminieren oder zu schikanieren. Auch im Religionsunterricht könne Respekt gegenüber Homo- und Transsexuellen unterrichtet werden – "ohne die moralische Bewertung solcher Verhaltensweisen zu ignorieren".

Gegenteil von Respekt

Im letzten Jahr hatte die Bischofskonferenz die Regierung aufgefordert, Forderungen von LGBTI-Aktivisten und Bürgerrechtlern, die zu einer "Akzeptanz" von "Gender-Ideologie" führten, nicht nachzugeben (queer.de berichtete). Zuvor hatte ein Bischof vor einer "Regenbogenpest" gewarnt (queer.de berichtete). Die Kirche hatte das zunehmend homofeindliche Klima in Polen, das im letzten Jahr zu Hooligan-Gewalt gegen CSD-Demonstrationen führte, und die Anti-LGBTI-Stimmungsmache der Regierung kräftig unterstützt und mit angetrieben. Die Lage für LGBTI hat sich seitdem noch verschlimmert. (nb)



#1 swimniAnonym
#2 DramaQueen24Profil
  • 29.08.2020, 04:54hBerlin
  • Himmel, wirf Hirn runter! In Polen wird grad ne Menge gebraucht!
    Haben die Jungs in den Frauenklamotten denn immer noch nicht gelernt, dass es 2020 und nicht 1720 ist? Das die Wissenschaft ne Menge dazugelernt hat, man viel mehr als früher über Homosexualität und Transsexualität weiß? Oder wollen die es nicht wissen, weil es der "reinen" katholischen Lehre widerspricht?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 vallerAnonym
#4 FliegenAnonym
#5 Peck_SEhemaliges Profil
  • 29.08.2020, 12:00h
  • Ich hab da jetzt nichts Neues gelesen. Die Kirche spricht schon immer eine eindeutige Sprache. Wer da Schlichtung oder gar Unterstützung seitens der Kirche Polens erwartet hat, sollte dringend aus seinem Traum aufwachen. Die Kirche hat hier ideale Bedingungen, ihren Hass ungehemmt ausleben und fördern zu können, da die Regierung auf derselben Welle schwimmt und sich auf sie beruft. = Eine Liebesbeziehung, die erst am Anfang steht!

    Geschichte wiederholt sich! Auch wenn ein paar hoffnungslose Demokratieromantiker von der Erlösung durch die EU träumen. Ich würde mich als Pole retten, solange ich noch kann. Mehr als das Menschsein abgesprochen zu bekommen, ist verbal und politisch nicht möglich. Die einzige denkbare Steigerung hierzu kann nur physischer Natur sein. Ist die Bevölkerung in paar Jahren erst vollständig enthemmt, trägt sie auch das mit!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KaiJAnonym
#7 TheDadProfil
  • 29.08.2020, 12:35hHannover
  • ""Darin fordern sie eine respektvolle Behandlung dieser Menschen, lehnen aber ihre Rechte wie die Ehe sowohl kirchlich als auch staatlich, eine "Gender-Ideologie", die Anerkennung Transsexueller in ihrem Geschlecht und eine moderne und inklusive Sexualerziehung ab.""..

    Diesen Respekt, den sie den Menschen gleichzeitig verweigern, weil sie ihn weiterhin aufteilen wollen um ihn auf "gute Menschen" selektiv zu verteilen..

    Nur Ideologen erkennen eine Gegenbewegung als "feindliche Ideologie" und handeln wie man es von Ideologen erwartet :
    Man lehnt alles ab, was man nicht versteht, oder was man als gefährlich für die eigene Ideologie erkannt glaubt..

    ""LGBT+ verdienten Respekt; "körperliche oder verbale Gewalt, alle Formen von Hooligan-Verhalten und Aggression gegenüber LGBT+-Menschen" seien inakzeptabel, so die Bischöfe.""..

    Man geht aber natürlich nicht so weit sich für die eigenen brennenden Scheiterhaufen zu entschuldigen zu suchen..
    Wo käme man da auch hin, wenn man plötzlich die Verantwortung für die "göttlich gegebenen Aufträge" selbst übernehmen müßte ?

    ""Ganze sechs Seiten widmet das Dokument noch der Sexualerziehung.""..

    Wenn Menschen etwas nicht brauchen, dann ist es "Sexualerziehung"..

    Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung !
    muß es da lauten um die indoktrinierten Mythen der Heteronormativität zu beseitigen, die nict nur in den Köpfen dieser "Männer-Welt" der "Bischofskonferenz" herum mäandern, und die man nicht einmal als "interessierte Laien" beschreiben kann..

    ""Bereits an anderer Stelle lehnen die Bischöfe moderne Sexualerziehung, wie sie LGBTI-Aktivisten forderten, ab, da sie mit intimen Materialien Sexualität "manipulieren" und zur Sexualisierung von Kindern, "zu zwanghafter Masturbation und schwer zu überwinden sexuellen Obsessionen", zu frühen Schwangerschaften und Abtreibungen, sexuellen Krankheiten und schlicht "Tragödien" führten.""..

    Wer es als "Tragödie" begreift wenn Menschen ihre Sexuellen- und Geschlechtlichen Identitäten entdecken und formulieren können, und diese "Tragödie" einzig darin besteht nicht mit dem "Glauben" zu korrespondieren, der hat längst jeglichen Respekt und jedes "menschliche Mitgefühl" vor seinen Mitmenschen verloren..

    ""Kinder könnten allerdings im Dialog aller Kräfte dazu unterrichtet werden, Menschen zu respektieren und nicht aufgrund diverserer Merkmale zu diskriminieren oder zu schikanieren.""..

    Wenn "Religionen" damit aufhörten Kinder zu indoktrinieren und ihnen Mythen in den Kopf zu treiben, dann müßte man sie hernach nicht aufwendig zur Einhaltung von gegenseitigem Respekt inspirieren..
    Und schon gar nicht per "Religionsunterricht", der in Schulen sowieso nichts verloren hat..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FashionistaEhemaliges Profil
  • 29.08.2020, 12:57h
  • Ich habe vor langer Zeit mal ein sehr passendes Zitat gelesen. "Gott starb, als der Teufel die Religion erfand." Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 YannickAnonym
  • 30.08.2020, 08:32h
  • Die Kirche wird sich niemals ändern.

    Und das kann sie auch gar nicht, weil Hass, Bevormundung und Unterdrückung notwendig für das System Religion sind. Nur unfreie, unglückliche Menschen brauchen Heilsprediger.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KaiJAnonym