Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36940

Mann vs. Mann

Entspannt ins Date: 4 Tipps fürs Handanlegen davor

Wer beim ersten Date nicht dauernd nur scharfe Gedanken hegen und beim anschließenden Sex superschnell kommen will, sollte sich vorher etwas Erleichterung verschaffen.


Für das erste Date kann es sehr lohnenswert sein, wenn vorher die Libido ein bisschen durch Selbstbefriedigung gezügelt wird. (Bild: scottsanker / unsplash)
  • 29. August 2020, 08:24h, noch kein Kommentar

Hand aufs Herz: Das erste Date mit einem fremden Typen ist einfach ein magisches Gefühl; vor allem wenn man schon vorher etwas abchecken konnte, ob die Chemie zumindest ansatzweise stimmt. Dieses Knistern, das unausgesprochene Versprechen, später noch seinen Körper erkunden zu dürfen…

Das klingt nicht nur verdammt gut, das ist es auch. Aber: Damit geht auch bei vielen von uns etwas Unerwünschtes einher. Je schärfer der Typ aussieht und je mehr die Chemie stimmt, desto mehr schaltet unser Gehirn schon während des Dates in den Sex-Modus. Manche können das unterdrücken, bei vielen jedoch drückt etwas anderes – die Hormone; und zwar nicht nur sprichwörtlich aufs Denkzentrum. Und dann besteht bei zu hohem Schärfegrad natürlich auch noch eine ganz und gar praktische Gefahr: Das Date geht in die heiße Phase, nackte Männerleiber liebkosen sich – und Peng, der Sex hat gerade erst oder noch gar nicht begonnen, da hat die überhitzte Libido schon den Abzug betätigt.

Dabei lässt sich das durchaus praktisch beheben: Einfach vor dem Date Hand an sich legen und sich Erleichterung verschaffen. Nein, das funktioniert nicht nur in Teenie-Komödien der frühen 00er, sondern auch im queeren Real-Life der frühen 20er. Und es kann durchaus kreativ gehen.

1. Unter der Dusche – für Aktive und Passive

Die allermeisten von euch werden vor dem ersten Date ausgiebig duschen. Aber denkt mal weiter: Egal ob Badewanne mit Wand oder normale Duschkabine, es ist auch der perfekte Ort, um es sich gutgehen zu lassen – ja, natürlich auch deshalb, weil alle Kampfspuren im Nu durch den Abfluss verschwinden.

• Passive Männer können dazu jene speziellen Dildos nutzen, die unten einen Saugfuß haben. An die (geflieste) Wand stecken, auf die richtige Höhe achten und es sich bequem im Stehen gutgehen lassen. Wichtig: Besonders wenn ihr schon länger keinen Sex mehr hattet, solltet ihr das tun, um euren Anus vorzubereiten.

• Aktive und passive Männer können dann die Handbrause ins Spiel bringen. Bei den meisten ist der Gipfelpunkt die Unterseite der Eichel: Strahl der Brause auf scharf stellen, Vorhaut zurückziehen und von unten schön massieren. Tipp: Unbedingt den Penis mit der freien Hand senkrecht halten, sodass das Wasser waagerecht spritzt, sonst schießt es mitunter nach oben über die Umrandung und erzeugt im Bad "Land unter".

Wichtig: Duschgels, Seife und Co. mögen schön flutschig sein, sie sind jedoch kein Ersatz für richtiges Gleitgel; ganz besonders nicht im Analbereich.

2. Die fremde Hand – probeweise

Wenn die Chancen gutstehen, dass das Date im Bett endet, stehen die Chancen auch gut, dass ihr gegenseitig Hand an eure besten Stücke legt. Dieser Tipp ist dabei vor allem etwas für diejenigen unter euch, die schon länger keine fremden Finger spürten. Wer monatelang nur seine eigene Hand kennt, für den kann sich eine fremde Hand durchaus so geil-ungewohnt anfühlen, dass die Libido Kurzschlüsse produziert – und ihr wollt eurem Date ja nicht nach wenigen Augenblicken den Handrücken weiß vollkleckern.

Hier der Trick: Die meisten Männer machen es sich immer mit der starken Hand. Vor dem Date jedoch wechselt ihr einfach. Rechtshänder mit links und vice versa. Ist zwar nach wie vor eure eigene Hand, fühlt sich jedoch wegen der mangelnden Routine ungewohnter an. In der Folge baut ihr nicht nur unerwünschten Druck im Kessel ab, sondern euer bestes Stück bekommt einen kleinen Vorgeschmack darauf, dass es in wenigen Stunden vielleicht eine neue Bekanntschaft macht.

Übrigens: Wissenschaftler fanden heraus, dass regelmäßige "Hand"lungen mit der nichtdominanten Hand langfristig für eine bessere Impulskontrolle sorgen können.

3. Weniger Schweinerei dank Prostata

Je länger der letzte Orgasmus zurückliegt und je stärker Mann bis zum nächsten angetörnt wird, ergänzt noch um eine entsprechende Ernährung, desto größer ist die Spermaproduktion. Und wir alle wissen, wie sehr selbst ein durchschnittlicher Orgasmus Bettlaken, Kleider und Co. einsauen kann – und erst recht einer, der der erste seit mehreren Tagen oder Wochen ist.

Dann kommt noch hinzu, dass der männliche Body die interessante Eigenschaft hat, zwischen sex-bedingtem Orgasmus und herbei-onaniertem unterscheiden zu können – bei ersterem wird bis zu 20 Prozent mehr Sperma verspritzt.

Im Klartext: Einmal normal masturbieren kann mitunter nicht genug sein, damit ihr später beim Date das Kondom-Reservoir nicht dennoch bis zum Anschlag füllt. Das wollt ihr vermeiden? Dann benötigt ihr entweder einen entsprechend abgewinkelten Dildo oder eure Finger. Ziel ist es, während der Selbstbefriedigung eure Prostata kräftig zu massieren, sie regelrecht zu melken – das fühlt sich nicht nur großartig an, sondern es sorgt auch dafür, dass euer "Flüssigkeitsvorrat" auf ein normales Level absinkt.

Doch Vorsicht: Das fühlt sich sehr(!) gut an. Bitte also nicht so viel massieren, dass keine Lust mehr auf das Date übrigbleibt.

4. Wer braucht denn hier Hände?

Klar, beim Petting werden Hände (und Münder) zum Einsatz kommen, aber beim richtigen Sex liegt der Fokus natürlich eher auf euer beider Spaßteilen. In diesem Sinne kann es deshalb durchaus sinnvoll sein, auch die Pre-Date Selbstbefriedigung auf diesen Faktor hin auszurichten.

Dazu benötigt ihr:
1. Ein frisches Badetuch. Das wird der Länge nach aufgerollt.
2. Zwei Gummis (echte Gummis, keine Kondome), die werden über die Rolle gestülpt und halten sie zusammen.
3. Ein Kissen für den oberen Oberkörper.
4. Euer Bett oder einen (weichen) Boden.
5. Einen Laptop oder ein Tablet. Darauf ein geöffnetes Pornovideo eurer Wahl.

Aufgrund der Natur dieser Variante empfehlen wir euch, sie vor dem Duschen durchzuführen – sehr wahrscheinlich wird danach euer unterer Oberkörper mit Sperma bekleckert sein.

So geht's: Ihr legt die Rolle so, dass sie parallel zu eurem Körper positioniert ist. Dann legt ihr euch rittlings und bäuchlings darauf. Achtet darauf, dass euer Penis nach oben weist und so seine Unterseite Kontakt mit der Rolle hat. Nehmt das normale Kissen und unterstützt damit den oberen Teil eures Oberkörpers. Dann drückt ihr beim Porno auf Play und beginnt damit, euren Hüftbereich in sex-artigen Bewegungen gleiten zu lassen. Euer Penis wird dabei über die Rolle reiben und ziemlich schnell hart werden (gern könnt ihr die Sache natürlich mit einem Spielzeug im Po unterstützen).

Dann genießt ihr den schönen Mix zwischen optischer Stimulation und dem Reiben an der Rolle. Und wenn ihr kommt, macht es wie beim Sex: Nicht zurückhalten, einfach weiterbewegen, das Badetuch kann auch große Ladungen aufnehmen.

Doch Vorsicht: Wer zu denjenigen gehört, die nach einem Orgasmus schnell müde werden, sollte sich danach so schnell wie möglich vom Bett erheben und unter die Dusche springen. Ihr wollt ja schließlich nicht das Date verschlafen. (ak)