Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36962

Gesundheit

Geschwächtes Immunsystem – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Insbesondere in gegenwärtigen Zeiten der Corona-Pandemie ist ein starkes Immunsystem besonders wichtig. Einige unauffällige Routinen des Alltags wirken sich diesbezüglich jedoch negativ aus.


Um nicht regelmäßig Erkältungen oder schlimmeren Erkrankungen ausgesetzt zu sein, sind Anpassungen des Alltagslebens notwendig (Bild: silviarita / pixabay)

  • 2. September 2020, 13:47h, noch kein Kommentar

Das eigene Immunsystem kann auf verschiedene Arten geschwächt werden. Die körpereigene Abwehr von Bakterien, Pilzen und anderen schädlichen Mikroorganismen erfolgt dadurch nur mehr unzureichend. Krankheiten und Beschwerden unterschiedlicher Art treten dadurch häufiger auf. In weiterer Folge gehen wir auf Ursachen und mögliche Lösungsansätze etwas genauer ein.

Ein geschwächtes Immunsystem ist auf viele Ursachen zurückzuführen

Dass ein angeschlagenes Immunsystem nicht unbedingt an deutlichen Signalen erkennbar ist, kann Dannie Hansen, Gründer des Unternehmens SUNDT, nur bestätigen: "Ein geschwächtes Immunsystem kann sich in vielfältiger Weise äußern. Zu den häufigsten Anzeichen zählt die erhöhte Infektanfälligkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Ein Infekt ist eine Erkrankung, die durch außen eindringende Erreger ausgelöst werden. Dadurch können akute Beschwerden, auch erst nach Jahren als Symptome wahrgenommen werden".

Eine Ursache, die diese Fehlentwicklungen begünstigt, ist beispielsweise ein hohes Stresslevel. Die Anfälligkeit für Infektionen steigt und auch langfristige Erschöpfungen sind im Falle chronischer Belastungen möglich.

Auch die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle. Ist sie besonders einseitig bzw. nicht ausgewogen, leidet das Immunsystem ebenfalls. Ein Mangel an Flüssigkeit ist ebenso ein Faktor, die eine Schwächung der körpereigenen Abwehr herbeiführt.

Wird regelmäßig Tabak konsumiert, erhöht sich nicht nur das Krebsrisiko – auch die körpereigene Immunabwehr leidet darunter. Die Schleimhäute trocknen aus und Entzündungen können dadurch wesentlich einfacher und schneller entstehen.

Das Immunsystem durch alltägliche Veränderungen stärken

Um somit nicht regelmäßig Erkältungen oder schlimmeren Erkrankungen ausgesetzt zu sein, sind Anpassungen des Alltagslebens notwendig. Damit das Stresslevel reduziert wird, sollten regelmäßig einige Stunden zur Entspannung genutzt werden. In diesem Zusammenhang ist auch ein ausreichendes Maß an Schlaf zu erwähnen. Nicht nur die mentale und körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch das Immunsystem profitiert davon. Schlaflosigkeit reduziert laut Forschern die Zahl der Abwehrzellen. Sieben bis acht Stunden täglich sind zu empfehlen.

Um sich gegen negative Einflüsse von außen zu schützen, ist außerdem Bewegung angesagt. Schwimmen, Ballsport und Fahrradfahren macht nicht nur den Körper fit sondern stärken auch Herz und Immunabwehr. In diesem Zusammenhang ist jedoch Vorsicht geboten. Eine regelmäßige, zu hohe Anstrengung wird das genaue Gegenteil bewirken. In der unmittelbaren Erholungsphase sinkt die Anzahl an Zellen unter den ursprünglichen Wert – die Chance einer Erkrankung steigt dabei signifikant an. Um das Risiko gering zu halten, sollte daher nicht mit dem Sport übertrieben werden.

Die richtige Ernährung hilft zum Schutz vor Krankheiten

Der umfassende Schutz des Körpers wird zusätzlich durch die entsprechende Ernährung garantiert. Insbesondere Vitaminen sind in diesem Zusammenhang eine größere Bedeutung zuzuordnen. Vitamin C in einer Tagesdosis von 200 Milligramm trägt auch nach intensiver Betätigung zur Normalisierung des Immunsystems bei. Abgesehen von Zitrusfrüchten findet sich dieses Vitamin auch in Gemüse wie Grün- oder Rosenkohl sowie Brokkoli.

Auch Vitamin D ist maßgeblich für eine normale Funktion des Immunsystems mitverantwortlich. Der Nachteil ist jedoch, dass es in nur sehr wenigen Lebensmitteln hochdosiert enthalten ist. Fetthaltige Fische, Eier und Kalbfleisch sind gute Lieferanten. Um jedoch wirklich ausreichend Vitamin D zu tanken, ist alternativ wohl ein regelmäßiger Aufenthalt in der Sonne sinnvoll. (ak)