Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?36984

LGBTI-Hasser auf Tour

Wieder Hass-Bus der "Demo für alle" unterwegs

Das homo- und transfeindliche Bündnis will in den nächsten Tagen Kundgebungen in Berlin und Erfurt abhalten – neben weiteren unangekündigten Stopps.


Der Hassbus im September 2017 in Köln – wie bei vielen weiteren Stationen seiner beiden Touren stieß er auf großen Gegenprotest (queer.de berichtete) (Bild: nb)

Deutschlands führende Vereinigung von aktiv gegen LGBTI-Rechte ankämpfenden Homo-Hassern, die "Demo für alle", will wieder mit einem großen "Bus der Meinungsfreiheit" durch deutsche Städte touren und Falsch-Informationen und Hetze verbreiten – diesmal zum Thema "Sex-Pädagogik". Das gab der gemeinnützige (!) Verein, der offiziell den Namen Ehe-Familie-Leben e.V. trägt, am Donnerstag bekannt.

Erster Halt wäre demnach am Sonntag in Erfurt (nicht Magdeburg, wie hier zunächst stand). Dort sei eine Kundgebung ab 12.30 Uhr auf dem Domplatz geplant. Eine weitere Veranstaltung soll es der Ankündigung zufolge am Dienstag in Berlin geben, um 15 Uhr vor dem Roten Rathaus.


Die "Demo für alle" war zuletzt wenig auf den Straßen unterwegs, aber dennoch aktiv: Hier etwa im Mai gegen das Teil-Verbot von "Homo-Heilung". Auf einer "Demo für alle" in Stuttgart wurde 2015 ein junger Mann dafür gefeiert, seine Homosexualität nicht auszuleben (queer.de berichtete)

Bei der insgesamt siebentägigen Bustour wolle man in weiteren Städten Halt machen, aber keine Kundgebungen abhalten, so die "Demo für alle", die sich als Partner wieder das internationale Fundi-Netzwerk CitizenGo ins Boot geholt hat.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Die "Demo für alle" war einst im Netzwerk der AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihres Ehemanns entstanden und hatte zunächst mehrere Demonstrationen gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg abgehalten und dabei unter großem Medienecho rechte Kampfbegriffe wie "Frühsexualisierung" oder "Gender-Ideologie" bekannter gemacht – in einem Kampf gegen ein angemessenes Aufgreifen von Homo- oder Transsexualität im Unterricht, der schulische und ehrenamtliche Aufklärung über LGBTI, schulische Sexualkunde und Sexualpädagogik in einen großen Propaganda-Topf zusammenwarf.

Danach verstärkte die Organisation ihren Feldzug gegen alle möglichen LGBTI-Themen – mit mehreren "wissenschaftlichen" Tagungen, Demonstrationen, Petitionen und Massenschreiben an Abgeordnete sowie bislang zwei Bustouren. Die erste richtete sich 2017 gegen die Ehe für alle, die zweite ein Jahr später gegen vermeintlich "schamverletzende Sexualerziehung in Schulen".


Auch gegen trans Menschen hetzt die "Demo für alle" zunehmend

Der gut vernetzten Organisatorin Beverfoerde, früher CDU-Mitglied, gelang es dabei immer wieder, rechte bis rechtsextreme Kreise, vor allem AfD-Politiker, ebenso zu mobilisieren wie erzkonservative Kreise in der Union oder in der katholischen und evangelisch-evangelikalen Kirche. Neben entsprechenden Medien, von der rechten "Junge Freiheit" bis zur katholischen "Tagespost", schaffte sie es auch immer wieder, manche Massenmedien auf Irrwege zu bringen. Anlässlich der letzten Bustour 2018 verbreiteten etwa die "Stuttgarter Nachrichten" die aufgewärmten "Argumente" der Bewegung unter der Überschrift "Neuer Streit über Sex-Unterricht in der Schule" (queer.de berichtete).

Beverfoerde, die am letzten Wochenende an der "Querdenken"-Demonstration in Berlin teilnahm und sich immer häufiger entsprechend gegen Corona-Maßnahmen äußert, will auch diese Bus-Tour dem Thema Sexualkunde widmen. Dabei nutzt sie den seit Monaten von ihr zur Propaganda genutzten Skandal um den einflussreichen Sexualpädagogen Helmut Kentler, auf dessen Betreiben heraus Jugendämter Kinder und Jugendliche an pädophile Pflegeväter gaben – es kam zu Missbrauch. Die Fälle liegen Jahrzehnte zurück, wurden aber erst vor wenigen Jahren bekannt und werden weiter untersucht. Die "Demo für alle" nutzt (wie weitere rechte und klerikale Kreise) das Thema, um alle Formen moderner Aufklärung und letztlich auch Homosexuelle zu diffamieren und in die Nähe von Pädophilie und Missbrauch zu rücken. In Wirklichkeit will Sexualpädagogik diesen verhindern.

"Kentlers Forschung und Einfluss auf die heutige Sexualpädagogik in Schulen und Kitas können nicht von seinem pädosexuellen 'Experiment' getrennt werden", behauptet die "Demo für alle" in ihrer Ankündigung zur Bus-Tour, die unter dem Titel "Stoppt Kentlers Sex-Pädagogik! Schützt unsere Kinder" stehen soll. "Das verbrecherische 'Experiment' muss restlos aufgeklärt und die damit untrennbar verwobene Sexualpädagogik konsequent aus Lehr- und Bildungsplänen, Unterrichtsmaterialien, Studiengängen und Ausbildungen entfernt werden."


In sozialen Netzwerken feiert die "Demo für alle" immer wieder homo- und transfeindliche Politik wie in Polen oder Ungarn

Die "Demo für alle" hatte sich zuletzt noch weiter radikalisiert und – im Kampf gegen die Istanbul-Konvention – mit der polnischen ultrakatholischen Organisation "Ordo Iuris" zusammengearbeitet, die unter anderem für einige "LGBTI-freie Zonen" (von der "Demo für alle" zur "familienfreundlichen Kommunalpolitik" verklärt) und einen extremen Hassbus verantwortlich ist – und für einen vom Parlament in erster Lesung angenommenen Gesetzentwurf, der Sexualerziehung praktisch unter Strafe stellen würde (queer.de berichtete). Zweck sei "Schutz der Kinder gegen sexuelle Gewalt durch LGBT-Aktivisten und Verhinderung der sexuellen Promiskuität junger Menschen", heißt es zur Begründung, "Sexualerziehung, bei der Kinder sexuell stimuliert und an Homosexualität gewöhnt werden", sei ein "Mittel der LGBT-Lobby für politische Zwecke".

Absurde Zitate, die auch die Denke der "Demo für alle" zusammenfassen und ihre Gefahr verdeutlichen.

Korrektur: Der Bus hält am Sonntag in Erfurt, nicht in Magdeburg, wie hier zunächst angegeben.


 Update  12.45h: Gegenkundgebung in Erfurt geplant

Der CSD Erfurt und weitere Organisationen haben für Sonntag ab 11.30 Uhr zur Kundgebung "Kein Millimeter nach Rechts – Queerfeindlichkeit konsequent entgegenstellen" auf dem Domplatz aufgerufen.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnent*innen bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 KaiJAnonym
#2 Prima4Anonym
  • 04.09.2020, 08:21h
  • Luftlutscher allesamt, braucht man gar net drüber reden, aber...

    Magdeburg? Ich hab 2 Termine, und da nehm ich Berlin und fucking Magdeburg?

    Is die Region besonders redneckstyle oder was?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AutumnProfil
  • 04.09.2020, 08:24hKöln
  • @ Queer: Wisst ihr wo man die Route der Tour nachlesen kann? Ich finde es extrem wichtig, dass man sich dem entgegen stellt, deshalb sollte man sich frühzeitig informieren
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AutumnProfil
  • 04.09.2020, 08:29hKöln
  • Antwort auf #2 von Prima4
  • Sorry, aber das verharmlost diese Frau mit ihrer Organisation doch sehr. Diese Leute sind für mich brandgefährlich und sollten nicht unterschätzt werden.
    Wer sie nicht kennt, empfehle ich die Amazon-Serie "The Handmaids Tale". Dort kann jeder sehen wie ein Staat aussehen würde, der unter der Kontrolle von diesen Leuten steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Peck_SProfil
  • 04.09.2020, 08:43hFrankenthal
  • Ich werde die Anne Will Sendung nie vergessen, wo Beverfoerde und Erika Steinbach gegen Kauch (FDP) und Maren Kroymann angeredet haben und mit solch schwachsinnigen Argumenten kamen, dass sie mehrmals vom Publikum ausgelacht und ausgebuht wurden.

    U.a. würden Homosexuelle wegen ihrer Physiognomie nicht zueinander passen und einem Sohn von lesbischen Eltern, den Will geladen hatte, haben sie zwar Eloquenz und äußerliche Unversehrtheit zugesprochen, versuchten aber mit Vehemenz ihn davon zu überzeugen, dass er noch gar nicht wissen könne, welche psychsischen Schäden seine abnorme Familie in ihm angerichtet hat. Auch Leviticus kam mehrmals zum Einsatz, allerdings wollten sie nur von den schwulen Bibelstellen was wissen und konnten sich auf Nachfrage an Mädchenhandel und Steinigungen von Ehebrechern nicht erinnern.

    Für mich sind diese Leute unberechenbar und in ihrer Verblendung und ihrem Hass so aufgelöst, dass sie jedwedes Bündnis eingehen, solange es nur ihrer Sache nutzt. Bis hin zu Faschisten wie der AfD, Rechtsradikalen Netzwerken und todeswunschäußernden Kirchenverbänden und Amtsträgern. Wer die Würde des Menschen so kontinuierlich schädigt und Homosexuelle wie in Polen entmenschlicht, um sie als Ideologie und Schafspelz von Pädophilen zu verunglimpfen, sollte m.M. nach schon längst ein Fall für den Verfassungsschutz sein. Auch ist der Aufruf zur Enthaltsamkeit oder das Drängen von innerlich zerissenen Schwulen und Lesben, sich in Konversionstherapien "heilen" zu lassen nichts anderes, als vorsätzlich geplante Körperverletzung und die billigend in Kauf genommene Möglichkeit, psychisch ungefestigte Menschen in den Suizid zu treiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 provisionAnonym
#7 Prima4Anonym
  • 04.09.2020, 09:13h
  • Antwort auf #4 von Autumn
  • oh, die Serie rockt, bin allerdings erst in Folge 5 oder 6, werd am Wochenende aber weiterschauen, bis jetzt auf jeden Fall empfehlenswert... und gut gemacht, die Ausstattung und der teils im ersten Moment konträr wirkende soundtrack gefällt mir sehr!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 04.09.2020, 10:13h
  • Geschmacklos, dass die nicht mal in Krisenzeiten auf ihre Hetze verzichten wollen. Bzw. die Verunsicherung sogar für ihre Zwecke ausnutzen wollen.

    Während die Organisatoren von CSDs ihrer Verantwortung nachkommen und zum Schutz der Allgemeinheit alle Veranstaltungen absagen, zieht diese schillernde Minderheit von Homohassern durch die Republik als wäre nichts passiert.

    Manche Leute schrecken echt vor nichts zurück. Das sind Brandstifter, die das Land ins Chaos stürzen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 YannickAnonym
  • 04.09.2020, 10:36h
  • Haben diese Leute nichts anderes zu tun, als ständig quer durchs Land zu fahren um anderen ihren Hass aufzuzwingen?!

    Vielleicht sollten die sich mal ein Hobby oder einen Partner/eine Partnerin zulegen, wenn sie sonst nichts mit ihrem Leben anzufangen wissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Carsten ACAnonym
  • 04.09.2020, 10:39h
  • Diese Leute sind dermaßen vom Hass zerfressen, dass sie es nicht ertragen können, dass andere Menschen ein freies, glückliches Leben ohne religiöse Zwänge o.ä. führen.

    Und diesen Frust über ihr eigenes verpfuschtes Leben müssen sie zwanghaft an anderen auslassen und meinen, die ganze Gesellschaft damit infizieren zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink »