Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37029
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Erzbischof Schick: "Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt"


#1 KaiJAnonym
  • 10.09.2020, 10:45h
  • Wer gegen das Gebot der Nächstenliebe verstösst, muss sein Kirchenamt verlieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 swimniAnonym
  • 10.09.2020, 10:51h
  • hat er sich denn für alle seine missetaten entschuldigt und seinen mitarbeitern erklärt, dass er jahrelang in der sache selbst mist gebaut hat, wenn er jetzt so martialisch auftritt???
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Peck_SEhemaliges Profil
  • 10.09.2020, 10:53h
  • Unabhängig davon, dass ich dem Mann seinen persönlichen Sinneswandel nicht abkaufe, die Aussagen und Beschlüsse für Kirchenpropaganda halte, die weitere Austrittswellen verhindern und den Sprint in die Bedeutungslosigkeit verhindern soll, bemittleide ich jeden Menschen, der das Wort eines Bischof braucht, um sich genauso wertvoll wie ein heterosexueller Mensch zu fühlen.

    Dass der Herr Schick überhaupt erwähnen, ja aufklären muss, dass es kein unwerteres menschliches Leben gibt, ist für jeden logisch denkenden Menschen schon der Offenbarungseid zur Kirchengeschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tychiProfil
  • 10.09.2020, 11:16hIrgendwo im Nirgendwo
  • Altersmilde, Sinneswandel oder PR-Kalkül...??

    Unabhängig der Beweggründe gilt es, den Mann beim Wort zu nehmen und medial zur Verwantwortung zu ziehen, wenn es in seinem Revier zu einem entsprechnenden Vorfall kommt.

    Ich gehöre zwar nicht zur katholischen Religionsgemeinschaft, doch sind solche Voten vermutlich für viele kath. LGBTIQ-Menschen eine Wohltat und gibt ihnen hoffentlich auch Mut, sich zu wehren. So zumindest mein Wunsch für diese Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 10.09.2020, 11:22h
  • Antwort auf #3 von Peck_S
  • Ich stimme Dir zu, aber finde, dass wir die Sache weniger deutsch-provinziell und etwas taktischer angehen sollten (ähnlich taktisch wie die deutschen Oberkatholen auf der anderen Seite).

    Wenn Bischöfe wie Overbeck und Schick plötzlich solche Positionen vertreten, dann wird es für homophobe polnische Faschisten umso schwieriger ihren Menschenhass als 'katholisch' zu verkaufen.

    www.youtube.com/watch?v=OgHrbzWxPfc

    Die innereuropäische Isolation Polens, die auch im Vergleich mit anderen leidgeprüften kath. Nationen wie Irland ohnehin existiert, überträgt sich dann auch noch auf die Kirche.

    Und das ist auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 hugoAnonym
#7 Prima4Anonym
  • 10.09.2020, 12:24h
  • Wenn man sich alte Interviews durchliest kann ich kein umdenken erkennen... seine Aussage bezüglich Ehe für alle hat er ja nicht revidieret, das homosexuelle die gleiche Anerkennung "verdienen" hat er ebenfalls schon früher gesagt... er taumelt da zwischen Kirchen- und Menschenrechten und dort wo die beiden Positionen kollidieren scheint er beide Seiten bespielen zu wollen... oO
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 10.09.2020, 12:45h
  • Wenn jeder und jede die hetzt, sein Kirchenamt verlöre, dann wäre das sehr wünschenswert! Wenn die Order aus Rom käme, wäre es noch besser ... allerdings ständen dann etliche katholische Ortskirchen ohne Bischöfe und Priester dar, etwa in Polen, manchen afrikanischen Kirchen etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alex-KölnAnonym
  • 10.09.2020, 13:20h
  • Antwort auf #7 von Prima4
  • Nur weil er einen Sinneswandel propagiert, das auch Homosexuelles Leben gleich Wert ist, kann die Kirche dennoch am Eheverbot von Gleichgeschlechtlichen Ehen festhalten. Ich persönlich finde, das ist grundsätzlich kein Widerspruch!

    Ich denke wir können nicht erwarten, das die Kirche sich von heute auf morgen wandelt. Um so mehr freue ich mich auf die kleinen Schritte der Kirche. Aber wir dürfen nicht vergessen, die Kirche ist nicht nur Deutschland. Wenn die Kirche zumindest den Respekt vor jedem Leben Weltweit einheitlich unterstützen würde, wäre das mehr Wert, als die Ehe für alle auch in Deutschlands Kirchen durchzusetzen.

    Der Gesetzgeber in der BRD hat ewig gebraucht gleiche Rechte und Pflichten zu installieren. Die Kirche ist aber viel Älter und wandelt viel länger auf dem falschen Pfad. Sie wird erstein mal ein paar Meilen zurück laufen müssen um einen anderen Abzweig des Weges zu finden.

    Grundsätzlich kann ich mit der Meinung anderer Leben, das Schwule/Lesben nicht heiraten sollten. Am Ende will ich aber zumindest respektiert werden, als der Mensch der ich bin. Und nicht beurteilt werde, für meine Taten im Schlafzimmer!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 qwertzuiopüAnonym
  • 10.09.2020, 13:20h
  • Antwort auf #5 von goddamn liberal
  • Da bin ich mir nicht so sicher. Die deutsche Katholische Kirche stellt mit dem synodalen Weg doch eher den Sonderweg dar, der Vatikan und die polnische Kirche sind sich in ihren konservativen Positionen deutlich näher, denke ich.

    Der Aufbruch der deutschen katholischen Kirche ist zu begrüßen: Ob PR-Gag oder nicht, kommt am Ende aufs gleiche raus, mich persönlich interessiert es nicht die Bohne, was irgendein Bischof in Wirklichkeit über mich denkt.

    Wenn die katholische Kirche wirklich diesen Schritt macht, dann bitte nicht nur auf Schwule bezogen, sondern generell mal den ganzen reaktionären Mist überprüfen, der mit dem Christentum des Evangeliums nichts zu tun hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#11 PetterAnonym
  • 10.09.2020, 13:26h
  • Wenn es an die Einnahmen geht, waren die immer schon sehr flexibel im Ändern ihrer Meinungen.

    Das macht aber nicht ungeschehen, was die in anderen Staaten noch Menschen antun und auch hierzulande bis heute immer noch antun.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HomonklinNZAnonym
  • 10.09.2020, 15:06h
  • ""Außerdem empfahl er Schwulen und Lesben 2014, dass sie sich statt eines öffentlichen Coming-outs lieber "bußwillig" zeigen und zugeben sollen, dass sie "Sünder" seien""

    Die Kostümknilche sollten selber zugeben, dass sie den Anhängern ihres Mythos Märchen am laufenden Band erzählen, von Haus aus gern und viel lügen (Gab es dazu nicht auch so ein "Gebot"? ), dass sie der Welt größtes Pädophilensyndikat betreiben und ihren "Dämon" oder "Teufel" am Nächsten im Spiegel finden, anstatt in den armen paar Leutchen, die sie erfolgreich in diesen ganzen Schuldgefühlsbrunz hinein getextet haben, irgend ein Reuebewusstsein für ihre Natur zu verlangen.

    Hat der jetzt auch Kreide gefressen oder möge er sich weitergebildet haben. Welche neue Masche steckt dahinter? Kirche wird demnächst schwulentolerant, weil die Leute dem Lügenverein davonrennen und es langsam am Geld spürbar wird?

    Nicht beleidigt sein, aber ein Echtheitszertifikat ist ausstehend.

    www.kirchenaustritt.de
    Ein möglicher Weg in die selbstbestimmte Freiheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Taemin
  • 10.09.2020, 15:30h
  • Übersetzt müsste das doch heißen: Erzbischof erklärt Rücktritt und kündigt Absetzung des Papstes an. Oder versteh ich da was falsch?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 LanderneauAnonym
  • 10.09.2020, 18:27h
  • Die kath. Kirche ist ein Geschäftsmodell und als solches an der Versklavung und Tötung der Menschen in Kriegen verantwortlich. Meinte es Herr Schick ehrlich. würde er zumindest in seinem Erzbistum Bamberg sämtliche Geburtsregister auflösen und die Menschen von jeglicher Abgabe freistellen und damit auf jegliche Gefangennahme verzichten. Wenn er es ernst nähme, würde er nur noch von den Almosen, die ihm gegeben werden, leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 kuesschen11Profil
  • 10.09.2020, 19:15hFrankfurt
  • "Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt"

    Na wenn er das ernst meint, dann droht in der katholischen Kirche bald eine Entlassungswelle.

    Die Bischöfe in Polen werden dann höchstwahrscheinlich zu Steinewerfern werden.

    Aber was diese Kirche in den Jahrhunderten wirklich alles angerichtet hat, das wissen wir doch.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 zundermxeAnonym
  • 11.09.2020, 10:31h
  • Die Botschaft hör ich wohl - allein mir fehlt der Glaube.

    Der Herr Erzbischof möge als leuchtendes Vorbild auf seine eigene Vergangenheit eingehen, das Wirken seiner Kirche bspw in Polen benennen oder einfach mal zu seinen evangelischen Kollegen hinsichtlich Herrn Latzel sprechen.
    Vielleicht erhalten dann seine Worte etwas mehr an Glaubwürdigkeit als die üblichen Sonntagsreden, die wir immer mal wieder hören.
    Reden ohne konkretes Handeln ist in seiner Position schlicht bedeutungslos.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Dont_talk_aboutProfil
#18 FinnAnonym
  • 13.09.2020, 09:49h
  • Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass man nicht gegen andere Menschen hetzt. Das sollte nichts sein, was man erst fordern muss.

    Außerdem haben wir ja beim Thema Kindesmussbrauch gesehen, dass die Kirche zwar viel von Veränderung spricht, um die Austrittswelle zu schwächen, aber dass sich dann in realen Taten kaum was tut oder sogar das Gegenteil passiert.

    Insofern glaube ich das erst, wenn es wirklich knallhart und ausnahmslos umgesetzt wird.

    Und glaubwürdig wird das eh erst dann, wenn diese Organisation das überall auf der Welt so handhabt. Also auch in Polen, in Afriks, in den USA, in Lateinamerika, in Asien und überall dort, wo diese Hetze noch ankommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 SybilleAnonym
  • 13.09.2020, 18:05h
  • Wieviel Zentner Kreide mußte Schick denn verspeisen, um auf einmal so sanft zu reden? Ich glaub's ihm einfach nicht, so wenig wie anderen Pfaffen, wenn die von der Kanzel geifern und nachher mit sanfter Stimme von Nächstenliebe salbadern.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 gayflecktarnhoseProfil
  • 16.09.2020, 12:24hBremen
  • Welch wundersame Wandlung, aber egal die Kirche
    dreht ihre Meinung immer so wie es am besten bei
    den Gläubigern ankommt.
    Und es ist bei der Ev..Kirche nichts besser, da predigt auch jeder Pastor seinen eigenen Schw....Sinn. ( Siehe Pastor Latzel ) .
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel