Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37044

Comedy-Serie

Warum wir Cameron besonders vermissen werden

Ab 17. September läuft auf Sky die elfte und leider letzte Staffel von "Modern Family". Ein nostalgischer Rückblick auf unsere vier Lieblingsfiguren.


Der heterosexuelle Schauspieler Eric Stonestreet verkörpert in "Modern Family" den wunderbar queeren Cameron Tucker (Bild: abc)
  • Von Aliki Nassoufis, dpa
    12. September 2020, 07:40h, 3 Kommentare

Rund elf Jahre ist es her, dass die erste Folge von "Modern Family" zu sehen war. Ein herrlich-schräges Comedy-Konzept um eine bunt zusammengewürfelte Patchworkfamilie. Nun, mit Staffel elf, ist Schluss: Die letzten Folgen sind bei uns ab 17. September auf Sky zu sehen. Ein guter Anlass, um einige der grandiosen Charaktere zu würdigen. Einfach ist das zwar nicht, immerhin ist allein schon Jay Pritchett (Ed O'Neill aus "Eine schrecklich nette Familie") als Familien-Patriarch hervorragend. Ebenso seine deutlich jüngere, sehr temperamentvolle Neu-Ehefrau Gloria. Hier nun aber vier unserer anderen Lieblingsfiguren:

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Phil Dunphy: An Jays Schwiegersohn mussten sich einige wohl etwas gewöhnen. Doch Phil gehört ohne Zweifel zu den Highlights der Serie. Der Mann von Claire (Jays Tochter) ist schließlich der Inbegriff eines Mannes, der sein inneres Kind nie verloren hat. Auch wenn es manchmal daneben geht, ist er immer neugierig, schnell zu begeistern und mit vollem Einsatz dabei. Gutmütig, nerdig und auf coole Weise uncool.

Lily Tucker-Pritchett: Jays schwuler Sohn Mitchell und sein Partner Cameron adoptieren gleich in Staffel eins Lily. Diese vietnamesische Adoptivtochter mag anfangs noch sehr klein sein, stiehlt den anderen Familienmitgliedern mit ihrer vorlauten Art aber schnell die Show. Sie wächst zu einem sehr selbstbewussten Mädchen mit einem Faible für Sarkasmus heran, das seine Eltern so manches Mal zur Verzweiflung treibt.

Cameron Tucker: Er liebt Musicals und das ganz, ganz große Drama – vor allem Lilys Vater Cameron hat damit zu kämpfen, dass er nun nicht mehr immer im Mittelpunkt steht. Doch er kann auch über sich selbst lachen und verzeiht allen anderen schnell ihre Fehltritte. Auch deswegen ist Cameron so liebenswürdig.

Manny Delgado: Glorias Sohn aus einer früheren Beziehung ist aus seiner Zeit gefallen: Der Schüler liebt Anzüge und Krawatten und fühlt sich eher zu älteren Frauen hingezogen. Rebellion und wilde Partynächte? Fehlanzeige. Stattdessen verstört er mit seinem distinguierten Auftreten so manches Mal seine Umgebung.

Direktlink | Englischer Originaltrailer zur elften Staffel



#1 FinnAnonym
  • 13.09.2020, 09:44h
  • Die ersten 3-4 Staffeln waren super. Aber wie bei so vielen Serien wurde es danach von Staffel zu Staffel schwächer und vorhersehbarer. Das erkennt man auch daran, dass immer wieder neue Rollen in die Serie reingeschrieben wurden, die sich aber auch nie lange halten konnten und spätestens nach einer Staffel wieder weg waren.

    11 Staffeln sind definitiv zu viel für eine Serie. Ich kenne keine einzige Serie, die so lange ein konstent hohes Niveau halten kann.

    Insofern ist es gut, dass die Serie jetzt beendet wird, wo sie zumindest noch passabel (wenn auch nicht mehr so gut wie anfangs ist) und dass man nicht noch weiter macht, bevor wirklich niemand es mehr sehen will und es richtig schlecht würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 einfachAnonym
  • 13.09.2020, 13:25h
  • Ne klasse Serie.
    Nicht jede Staffel gleich toll, aber immer gute Unterhaltung. Bei allen Humor und Slapstick gab es häufig ein sappy Episodenende. War immer gut ausbalanciert.
    Die Serie hat alles erzählt, somit ist das Ende nun da.
    Schade, dass die Charaktere nun verschwinden werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jochenProfil
  • 14.09.2020, 10:33hmünchen
  • Die Serie werd ich nicht vermissen, denn mir hat sie nicht gefallen. Für mich war sie zu sehr 0815 Abspulware auf modern getrimmt.

    Jedoch ins Auge gefallen ist mir der Schauspieler mit dieser herrlichen Rolle als die allzumenschliche grosse , leicht übergewichtige und schnell emotional-werdende , und trotzdem sehr sympathische Tunte Cameron Tucker.

    Übrigens an dieser Rolle kann man sehen:
    Wenn also ein Hetero-Schauspieler so gut und überzeugend ne Tunte spielen kann, warum sollen dann nicht Homo-Schauspieler Hetero-Liebhaber spielen?
  • Antworten » | Direktlink »