Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37089

Prequel auf Netflix

"Ratched" ist farbenfroher Psychohorror

Der Filmklassiker "Einer flog über das Kuckucksnest" bekommt eine Vorgeschichte: Bei Netflix startet am Freitag die queere Prequel-Serie "Ratched" über eine der interessantesten Figuren der Hollywood-Geschichte.


Die offen lesbische Schauspielerin Sarah Paulson spielt die angsteinflößende Krankenschwester Mildred Ratched (Bild: Netflix)
  • Von Gregor Tholl, dpa
    17. September 2020, 08:42h, 1 Kommentar

Der 45 Jahre alte Film "Einer flog über das Kuckucksnest" mit Jack Nicholson als Rebell in einer psychiatrischen Anstalt Anfang der Sechzigerjahre gilt als "New Hollywood"-Höhepunkt, also Highlight des amerikanischen Autorenkinos der Siebziger. Kurz danach fiel die US-Filmindustrie dem Blockbuster-Kino anheim. Der Streamingdienst Netflix erzählt jetzt (Veröffentlichung: 18. September) mit der achtteiligen Serie "Ratched" eine Vorgeschichte dieses Klassikers, was heute Prequel genannt wird. Produzent des Films damals war Michael Douglas. Der inzwischen 75 Jahre alte Filmstar ist auch bei "Ratched" als Executive Producer an Bord.

Im Mittelpunkt der Serie steht die intrigante Krankenschwester Mildred Ratched. Gespielt wird sie von Sarah Paulson, die schon in vielen Serien des umtriebigen Entwicklers Ryan Murphy ("American Horror Story") mitwirkte. Die Idee zum Psychohorror "Ratched" stammt von dem erst 29 Jahre alten Autoren Evan Romansky. In weiteren Rollen sind Stars wie Cynthia Nixo und Sharon Stone zu sehen. Männer haben eher Nebenrollen, darunter Charlie Carver, Brandon Flynn und Jon Jon Briones.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Drogen, Morde und lesbische Liebe


Die Prequel-Serie "Ratched" startet am 18. September 2020 auf Netflix

"Möchte ich das wirklich, einen Charakter spielen, den alle hassen?", erläutert Sarah Paulson der Deutschen Presse-Agentur ihre Gedanken bei der Anfrage für die Rolle. "Und dann auch noch mit einer Vorgängerin, die dafür einen Oscar gewonnen hat und die die Figur geradezu perfekt verkörperte?"

Doch es sei einfach zu spannend gewesen, die Vorgeschichte dieser Figur auszuforschen, meint Paulson, die in der opulent ausgestatteten Serie in farbenfrohen Kostümen glänzt. Die Serie eröffne eine eigene Welt, in die sich die Zuschauer fallen lassen könnten.

Es geht um Drogen, Kopfgeld, Morde, (lesbische) Liebe, eine komplexe Familiengeschichte und Abgründe der Psychiatrie wie etwa die jahrzehntelang praktizierte Lobotomie. Dabei handelt es sich um eine brutale Operation am Gehirn, bei der die Nervenbahnen zwischen Thalamus und Frontallappen durchtrennt werden.

Gerade was das Queere betrifft, unterscheidet sich die neue Netflix-Serie massiv vom Spielfilm, in dem Homosexualität noch unsichtbar gemacht wurde. Denn laut der Buchvorlage aus dem Jahr 1962 wurde eigentlich die Figur R. P. McMurphy als schwul dargestellt, der aber die Homosexualität unterdrückt; in Film wurde dies, wie in der damaligen homophoben Zeit üblich, ausgeblendet.

So bösartig, dass einem der Atem stockt

Die Serie spielt um 1947 herum und ist netflix-typisch gebaut mit den üblichen Cliffhangern. Manche Figuren und Vorgänge sind so bösartig, dass einem der Atem stockt. Böse Zungen könnten jedoch behaupten, dem Ganzen fehle der rote Faden – oder aber er sei nur im Vorspann zu finden, in dem tatsächlich ein rotes Seil vorkommt.

Im Psychodrama von Milos Forman spielte einst Louise Fletcher Schwester Ratched. Sie gewann dafür 1976 einen Oscar. "Einer flog über das Kuckucksnest" gehört zu den wenigen Filmen, die bei den Oscars die Big Five abräumten – also die fünf wichtigsten Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Hauptdarstellerin und Bester Hauptdarsteller.

"One Flew Over the Cuckoo's Nest" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ken Kesey (1935-2001) aus dem Jahr 1962. Der Witz dieses Titels ist übrigens, dass Kuckucke keine Nester bauen – und jemand sei "cuckoo" im Englischen so viel wie verrückt, bekloppt, plemplem bedeutet. Auch im Deutschen gibt es viele Redewendungen rund um den Vogel – man denke an "Dich soll der Kuckuck holen" oder "Zum Kuckuck noch mal". Weiß der Kuckuck, ob sich viele Menschen für ein so spezielles Prequel wie "Ratched" interessieren.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer