Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37121
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Merz hält Kritik an seiner Homophobie für Fake News


#3 Felix-baerlinAnonym
  • 21.09.2020, 18:08h
  • Da wird der Kandidat Merz, der gerne Bundeskanzler würde, gefragt, ob es okay wäre, wenn es einen schwulen Bundeskanzler gibt. Und er antwortet, dass er keine Vorbehalte hat, weil die sexuelle Orientierung Privatsache ist. Ohne Not fügt er aber hinzu, dass es im Rahmen der Gesetze bleiben müsse und nicht Kinder betrifft. Da sei eine absolute Grenze erreicht, so Merz wörtlich.

    Jetzt fühlt sich Merz angeblich bewusst missverstanden. Nun, dann schicken wir dem Metz doch alle mal die E-Mail und fragen ihn, ob für ihn Regenbogenfamilien mit lesbischen Müttern gleichwertig sind wie Mama und Paoa, genauso ob offen schwule Lehrer, die Kinder unterrichten, für ihn keine Gefahr darstellen und was er denn so über Teams wie SCHLAU denkt, die Bildungsarbeit in Schulen machen. Auf Merz Antwort dürfen wir gespannt sein und vielleicht antwortet er nicht wischI-waschi, vielleicht zeigt er, dass er einfach einen dummen Zusammenhang bei BILD hergestellt hat und sonst einer ist, der unser Freund sein könnte. Vielleicht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel