Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37121
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Merz hält Kritik an seiner Homophobie für Fake News


#29 GrummelAnonym
  • 22.09.2020, 14:13h
  • Antwort auf #27 von Taemin
  • "Ich erinnere mich an eine Partei, die nach der letzten Wahl jubelnd die Koalition mit der CDU und der CSU für beendet erklärte und in die Opposition ging. Ein paar Monate später verhalf sie der Union wieder zur Macht. Diese Partei hieß damals und heißt heute SPD."

    Derlei "Analysen" sind sehr ärgerlich und wenig hilfreich, da sie an der Faktenlage des Spätherbstes 2017 völlig vorbeigehen.

    Nachdem C. Lindner die Sondierungsgespräche mit der CDU und B90/Grüne platzen ließ ("Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren"- man erinnert sich?!) gab es nur 2 Optionen: Eine Weiterführung der großen Koalition oder Neuwahlen. (Eine Minderheitsregierung der CDU mit dem ständigen Suchen nach Mehrheiten im Parlament wurde durch selbige ausgeschlossen):

    www.zeit.de/politik/2017-11/cdu-praesidium-grosse-koalition-
    daniel-guenther-angela-merkel


    Nachdem die SPD-Spitze die Rolle der größten Oppositionspartei in Erwägung zog (wohl wissend, das diese Rolle sonst der AfD zukäme), musste der damalige SPD- Chef Schulz beim großen Chef persönlich antreten und wurde durchaus in die Mangel genommen- hier ein interessanter Artikel dazu:

    www.tagesspiegel.de/politik/schulz-bei-steinmeier-die-tradit
    ion-der-verantwortung-laesst-sich-nicht-wegdiskutieren/20620
    530.html


    Hätte die SPD auf ihrer Position weiterhin bestanden und es wären Neuwahlen erforderlich gewesen- ich möchte nicht wissen, wie DANN diskutiert worden wäre:

    Die Politiker lassen so lange wählen, bis ihnen das Ergebnis passt!! Die SPD möchte nicht mitregieren und lässt die Menschen im Stich!! Die SPD sorgt für Instabilität im Land!! U.s.w.

    Die Folgen bei einer Neuwahl wären unabsehbar gewesen- ein weiteres Erstarken der AfD zumindest sehr wahrscheinlich.

    Insofern sage ich als NICHT-SPD-Wähler: Ordnet die Zusammenhänge bitte richtig ein und fangt nicht ständig mit dem SPD-Bashing an, es ist sachlich oft falsch und nützt den eigentlichen Gegnern am meisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »

» zurück zum Artikel