Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37121
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Merz hält Kritik an seiner Homophobie für Fake News


#35 Still_IthEhemaliges Profil
  • 23.09.2020, 12:49h
  • Also, bei diesen Referenzen bzgl dieses Politikers da, der was von Privatsachen erzählt, während es nen Screenshot mit Personenbeschreibung von ihm gibt, in der erstmal erwähnt wird, dass er mit ner Person mit weiblichem Namen verheiratet ist...

    .. also, sorry, aber ich find überhaupt keine Bemerkungen zu dem "reflexhaften" Charakter der Kritik an dieser Art von Heuchelei, und ich muss sagen, ich versteh's gerade nicht so richtig.
    Also... ist das jetzt Kritik, die was mit positiv besetzten Qualitäten wie Nachdenken und Reflektion zu tun hat? Weil, wir hatten doch eigentlich gelernt, bei Rowling und so, dass, Kritik wegen Queerfeindlichkeit was ist, das reflexhaft passiert. Dem Denken gegenteilig im Grunde, der Definition des Reflex entsprechend, der als körperliche Re-Aktion ohne Beteiligung analytischer Prozesse vonstatten geht.
    Helft mir bitte, ich raff es gerade echt nicht. Was ist der Unterschied? Ich mein, es kann unmöglich daran liegen, dass sich in der eine Sache abfällig geäußert wurde auf eine Weise, die potentiell zu Gewalt gegen eine Personengruppe führt, zu der Cis-Männer gehören, und einmal eben bzgl. Personengruppen, die nicht-cis-männliche Menschen umfassen. Oder? Das wär schließlich ein Hinweis, dass vielleicht gar nicht alle Menschen gleich an Würde wären, oder behandelt würden. Dabei steht das doch im Grundgesetz, mit der gleichen Würde. Also, im Grunde wär das ja dann verboten, Diskriminierung gegen die eine Gruppe vs. die andere Gruppe unterschiedlich zu...

    ...ah, hahaha, ja, da haben wir's! Also, jetzt hab ich's. Stimmt ja. Menschen zu diskriminieren ist im Grunde verboten.

    Dann ist doch alles gut.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel