Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37130

Hohe Auszeichnung

Hitzlsperger erhält Bundesverdienstkreuz

Der deutsche Bundespräsident zeichnet am 1. Oktober sieben Frauen und acht Männer aus – neben dem derzeit allgegenwärtigen Virologen Christian Drosten unter anderem auch den schwulen Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.


Thomas Hitzlsperger wurde 2007 mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister (Bild: Stefan Baudy / flickr)

Unter dem Motto "Vereint und füreinander da" zeichnet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 1. Oktober 15 Bürgerinnen und Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Das sogenannte Bundesverdienstkreuz ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung des Bundes.

Zwei Tage vor dem Einheitsfeiertag werden unter anderem der Virologe Christian Drosten, der frühere Fußballprofi Thomas Hitzlsperger und der Heinsberger Landrat Stephan Pusch (CDU) die Auszeichnung im Berliner Schloss Bellevue entgegennehmen, wie das Präsidialamt am Dienstag mitteilte. Einen Verdienstorden erhält auch die aus "Quarks" und "Terra X Lesch & Co." bekannte Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim. Die sieben Frauen und acht Männer aus zehn Bundesländern erhalten demnach den Preis für außerordentliche Leistungen um die Bewältigung der Corona-Pandemie, das Zusammenwachsen von Ost und West und den Abbau von Vorurteilen in der Gesellschaft.

Hitzlsperger hat Thema Homosexualität im Fußball "enttabuisiert"

Hitzlsperger wird unter anderem für sein ehrenamtliches Engagement im Verein "Gesicht Zeigen – für ein weltoffenes Deutschland" und im Projekt "Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie und Sexismus" sowie seinen Einsatz für Townshipkinder in Südafrika ausgezeichnet. Wörtlich heißt es in der Begründung des Bundespräsidialamtes: "Durch sein öffentliches Coming-out 2014 als erster ehemaliger Fußballnationalspieler in Deutschland hat er das Thema Homosexualität im Fußball und Sport enttabuisiert und zu einer breiten und sachlichen Debatte über Diskriminierung im Sport beigetragen. […] Sein Engagement zeigt, wie wichtig der Abbau von Vorurteilen für ein gelingendes Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft ist."

Bei Drosten hieß es zur Begründung unter anderem, der Berliner Virologe habe wichtige und weltweit anerkannte Erkenntnisse zum Corona-Infektionsgeschehen geliefert und diese auch mit innovativen Formaten der Öffentlichkeit vermittelt. Der Heinsberger Landrat Pusch habe beim Corona-Ausbruch in seinem Landkreis "mit seinen so schwierigen wie souveränen Entscheidungen Pionierarbeit bei der Eindämmung der Pandemie geleistet", hob das Präsidialamt hervor. Bei Nguyen-Kim könnten schon die Jüngsten lernen, dass Wissenschaft begeistern könne – "und gemeinsam vernünftig zu handeln, bringt eine Gesellschaft voran".

Der heute 38-jährige frühere Mittelfeldspieler Thomas Hitzlsperger lief zwischen 2004 und 2010 insgesamt 52 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. Seine größten Erfolge waren der dritte Platz bei der WM 2006 und die Vizeeuropameisterschaft 2008. Mit dem VfB Stuttgart wurde er 2007 Deutscher Meister. .

Er outete sich nach dem Ende seiner sportlichen Karriere vor sechseinhalb Jahren als schwul (queer.de berichtete). Seither hat der gebürtige Münchner eine Karriere als Fußballfunktionär gestartet. Seit Mitte Oktober ist er VfB-Vorstandsvorsitzender (queer.de berichtete).

"Die Auszeichnung ist eine Bestätigung dafür, dass mein gesellschaftspolitisches Engagement Wirkung zeigt und andere Menschen dazu motiviert, sich ebenfalls zu engagieren", sagte Hitzlsperger der dpa. (AFP/dpa/dk)



#1 Carsten ACAnonym
#2 swimniAnonym
  • 22.09.2020, 13:06h
  • Antwort auf #1 von Carsten AC
  • gratulation---ich denke aber: viele homos kämpfen für die vielfalt in kleinstädten auf dem land oder sonst wo mühsam unter weit schwierigeren existenziellen und materiellen bedingungen als herr hitzelsperger, der als gesellschaftlich pivilegierter die homosituation in deutschland unnötig und realitätsfern schön geredet hat - und im gegensatz zu vielen anderen mutigen gays sein coming out erst hatte, als er aus seinem job raus war.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WarumAnonym
  • 22.09.2020, 14:10h
  • Antwort auf #2 von swimni
  • Ich sehe Hitzlsperger nicht im Geringsten als privilegiert, zumal es ja nicht so ist, als hätte er sich nach seiner Aktivenzeit als Privatier zur Ruhe gesetzt. Der Mann steht immer noch voll im Berufsleben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kritiker_inEhemaliges Profil
  • 22.09.2020, 14:37h
  • Antwort auf #2 von swimni
  • Ich stimme Dir zu.

    Auch sehe ich nicht, dass inzwischen das "Thema Homosexualität im Fußball "enttabuisiert"" sei. Das geht mir zu sehr in die Richtung "Was wollt Ihr denn noch? Heute ist das doch alles kein Problem mehr..."

    Ist es eben doch.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 swimniAnonym
  • 22.09.2020, 15:48h
  • Antwort auf #3 von Warum
  • steht voll im berufsleben als multimillionär ja da hast du wahrlich recht und er hat alle privilegien eines weltfußballers erfahren dürfen. privilegien, die in unserer wirtschaftswelt mehr als fragwürdig sind. klar er hat es sich erarbeitet - incognito.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SmartakusProfil
  • 22.09.2020, 16:43hMöhnesee
  • Ich habe ihn schon vor 6 Jahren vorgeschlagen und damals einen freundlichen aber anlehnenden Brief aus dem Bundespräsidialamt erhalten. Umso mehr freue ich mich jetzt. Herzlichen Glückwunsch Thomas Hitzlsperger.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tchantchesProfil
  • 22.09.2020, 17:46hSonstwo
  • Ist das nicht dieser Fußballer, der seinerzeit unter großem öffentlichen Trara verkündet hat, der "richtige Zeitpunkt" zum Coming Out sei am Ende einer aktiven Spielerkarriere, nachdem er sich zeitlebens schön zurückgehalten hatte, bis er seine Milliönchen zusammen und nichts mehr zu befürchten hatte?

    Welch leuchtendes Vorbild für alle aktiven jungen Schwulen im Fußball!

    Was - außer einem Beitrag zu seinem persönlichen Wohlbefinden - hat dieser Mann denn damit geleistet?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FreundlichseinAnonym
  • 22.09.2020, 18:09h
  • Antwort auf #7 von tchantches
  • An deiner Stellungnahme stimmt so gut wie nichts. H. Hat nicht gesagt, dass es richtig ist erst nach dem Ende der aktiven Zeit sich zu outen, Thomas R. hat es auch nicht mit großem Trara gemacht, sondern in einem Interview mit der Zeit, danach war er wochenlang verschwunden. Er ist ein großes Vorbild für alle jungen Schwule.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 T683Anonym
  • 23.09.2020, 01:37h
  • Antwort auf #7 von tchantches
  • Finde den Kommentar ehrlich gesagt ziemlich unverschämt gegenüber Thomas Hitzlsperger. Glaube auch nicht, dass du beurteilen kannst, ob er ein Vorbild für junge LGBTQ* ist (in meinen Augen: definitiv!) und was die Motivlage für den Zeitpunkt seines Outings war. Dass er besonders viele "Milliönchen" auf dem Konto hat, wage ich auch zu bezweifeln... so eine Weltkarriere hatte er nun echt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 T683Anonym
  • 23.09.2020, 01:40h
  • Antwort auf #5 von swimni
  • Weltfußballer? Also davon war Hitzlsperger bei aller Liebe aber doch verdammt weit entfernt... fußballerisch jenseits der Nationalmannschaft eine mittelmäßige Karriere bei mittelmäßigen Klubs. Und klar steht er noch im Berufsleben. Wer glaubt, der habe für alle Zeiten ausgesorgt... na ja.
  • Antworten » | Direktlink »