Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37133
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sacharow-Preis: Kritik an Nominierung von homophobem Politiker


#1 dellbronx51069Anonym
  • 22.09.2020, 18:12h
  • Mir graust bei der Vorstellung das dieses Land eines Tages auch noch in die EU aufgenommen werden könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
  • 22.09.2020, 19:10h
  • "Konservative, Sozialdemokraten und Liberale nominierten Sewjarynez"

    Also auf Deutschland bezogen Union, SPD und FDP. Ganz ohne Koalitionszwang (den es eigentlich eh nicht gibt).

    Da sieht man wieder mal, welche Parteien ein doppeltes Spiel spielen und anders handeln als sie reden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SolanaceaeAnonym
  • 23.09.2020, 10:36h
  • "Sewjarynez hatte wiederholt erklärt, dass Homosexualität die belarussische Nation vernichten könnte. Der Mitbegründer der belarussischen Christdemokraten warnte etwa davor, dass Homosexuelle die Macht übernehmen könnten, um Christinnen und Christen verfolgen zu lassen"

    Aha. Also mit anderen Worten

    "Wir verfolgen und vernichten LGBTI*, damit diese Minderheit uns nicht eines Tages vernichten kann".

    Gestörter geht es nicht. Aber halt. Genau das sind Menschen, oder? Haben wir Menschen das nicht irgendwie immer so gemacht?

    Mir wird schlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Taemin
#5 JasperAnonym
  • 23.09.2020, 11:42h
  • Damit hat das EU-Parlament sich komplett unglaubwürdig gemacht. Man kann nicht in Polen "homofreie Zonen" kritisieren und dann über die Grenze in Weißrussland Homohasser für Menschenrechtspreise nominieren.

    Beschlossen von den Fraktionen, in denen auch CDU/CSU, SPD und FDP Mitglied sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KaiJAnonym

» zurück zum Artikel