Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37137

Sacharow-Preis

Homo-Hasser von Nominierungsliste für den EU-Menschenrechtspreis gestrichen

Das ging schnell: Nach Kritik der Grünen entziehen Konservative, Sozialdemokraten und Liberale dem homofeindlichen Politiker Pawel Sewjarynez die Nominierung für den Sacharow-Preis.


Die Preisverliehung soll im Dezember im Europaparlament in Brüssel stattfinden (Bild: Harshil Shah / flickr)

Der weißrussische Christdemokrat Pawel Sewjarynez hat nun doch keine Chance mehr auf den Sacharow-Preis. Sein Name ist von der erst am Freitag veröffentlichten Nominierungsliste gestrichen worden, wie Europaabgeordnete gegenüber dem "EUoberserver" bestätigten.

Sewjarynez war vor wenigen Tagen gemeinsam mit anderen Oppositionellen für den Menschenrechtspreis des Europaparlaments nominiert worden. Vorgeschlagen worden war der 43-Jährige von der Europäischen Volkspartei, den Sozialdemokraten und der liberalen Fraktion "Renew Europe". Daraufhin gab es scharfe Kritik vom deutschen Grünenpolitiker Rasmus Andresen (queer.de berichtete). Hintergrund waren viele homosexuellenfeindliche Äußerungen des Mitbegründers der belarussischen Christdemokraten.

Twitter / euobs

Der hessische CDU-Europaabgeordnete Michael Gahler erklärte gegenüber "EUobserver", mit der Streichung des Namens wolle man die Nominierung der anderen Menschenrechtler*innen aus Belarus nicht gefährden. Die Europäische Volkspartei weise die homosexuellenfeindlichen Äußerungen des Politikers scharf zurück – diese seien ein Produkt des östlichen orthodoxen Christentums. Gleichzeitig würdigte Gahler den Kampf von Sewjarynez gegen die Diktatur in Belarus. Dafür habe er mehr als 100 Tage im Gefängnis gesessen und ihm drohe jetzt eine mehrjährige Haftstrafe.

- Werbung -
Video - Genießen Sie eine sichere und angenehme Reise mit KLM

Sozialdemokraten machen Volkspartei für Nominierung verantwortlich

Die Sozialdemokraten machen die Volkspartei dafür verantwortlich, dass ein Homo-Hasser nominiert wurde. Die schwedische Abgeordnete Evin Incir betonte, dass die Nominierungsliste von der Volkspartei erstellt worden sei. Am Dienstag habe ihre Fraktion die EVP aufgefordert, den Namen des weißrussischen Christdemokraten zu entfernen.


Pawel Sewjarynez gilt als engagierter Kämpfer gegen die Diktatur, aber auch als verbohrter Homo-Hasser (Bild: (cc) Pawjel Bjelarusalіm / wikipedia)

Die Nominierungen sollen nächsten Montag in einer Ausschusssitzung besprochen werden. Auch LGBTI-Aktivst*innen aus Polen können sich Chancen auf den Sacharow-Preis ausrechnen (queer.de berichtete). Wer die Auszeichnung gewinnt, soll am 22. Oktober bekannt gegeben werden. Die feierliche Preisverleihung ist für Dezember im Brüsseler Europaparlament geplant. (dk)



#1 JasperAnonym
  • 23.09.2020, 11:36h
  • Gut, dass der von der Nominierungsliste gestrichen wurde, aber schlecht, dass es dafür erst massiven Protest geben musste und man nicht gleich daran gedacht hat, dass das vielleicht keine gute Idee ist.

    Ich bin es leid, dass man immer erst massiven Protest braucht, ehe manche Leute zur Vernunft kommen und dass der ansonsten darauf stehen geblieben wäre.

    Beschlossen von den EU-Fraktionen, in denen auch Union, SPD und FDP sitzen!!

    Ich hoffe, die Wähler merken sich das...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FennekAnonym
  • 23.09.2020, 12:30h
  • """""""""""""""""""""""""""""""""
    Vorgeschlagen worden war der 43-Jährige von der Europäischen Volkspartei, den Sozialdemokraten und der liberalen Fraktion "Renew Europe". Daraufhin gab es scharfe Kritik vom deutschen Grünenpolitiker Rasmus Andresen
    """"""""""""""""""""""""""""""""

    Und wieder mal sehen wir:
    Verbockt haben es die Fraktionen, in denen aus Deutschland die Abgeordneten von CDU, CSU, SPD, FDP und Freien Wählern sitzen.

    Und wer hatte den Mumm das anzuprangern und sich dafür einzusetzen, das zu ändern? - Die Grünen.

    Also so langsam muss uns doch ein Muster auffallen...

    Ist ja nicht das erste mal, dass sich genau diese Verhältnisse zeigen... Sowohl auf EU-Ebene, als auch Bundesebene, als auch Landesebene...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ach jaAnonym
  • 23.09.2020, 13:01h
  • Antwort auf #2 von Fennek
  • "Und wer hatte den Mumm das anzuprangern und sich dafür einzusetzen, das zu ändern? - Die Grünen."

    Ja,ja mach Dir keine Sorgen.
    Wir wählen ja alle die Grünen.
    Hoffentlich finden sie dann auch einen Koalitionspartner, der Ihnen mehr Raum lässt als die CDU in Baden-Württemberg.
    Bleiben ja ausser der Linken nicht so viele übrig lt. Deiner Aufzählung.

    Aber fairerweise:
    Fakt ist, der grüne Abgeordnete hat die Nominierungsliste aufmerksam überprüft und das Problem aufgezeigt.
    Und dafür bin ich sehr dankbar.
    Warum den Vertretern der anderen Fraktionen dieser Fauxpas nicht aufgefallen ist oder auffallen wollte, bleibt vorläufig ungeklärt.
    Mag sein, dass einige zu faul waren, gründlich zu recherchieren, oder es war Ihnen schlichtweg egal. Beides miese Arbeit.
    Dass es nun geändert wurde spricht aber insgesamt für das Europäische Parlament.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FennekAnonym
  • 23.09.2020, 14:23h
  • Antwort auf #3 von Ach ja
  • ???

    Was willst Du uns mit Deinem Orakel sagen?

    Ich wähle nicht die Grünen. Aber auch ganz gewiss nicht CDU/CSU, SPD oder FDP.

    Dennoch fallen einem doch bestimmte Muster auf - unabhängig von der eigenen Wahlentscheidung.

    Aber da es Dich offenbar so sehr interessiert:
    ich wähle schon seit vielen Jahren die Linke.

    Aber verkünde Du ruhig weiter, was Du in Deiner Glaskugel siehst. Musst sie aber mal putzen... Wir anderen halten uns dagegen an Fakten und hier haben wir wieder mal Fakten gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ach jaAnonym
  • 23.09.2020, 14:38h
  • Antwort auf #4 von Fennek
  • "Wir anderen halten uns dagegen an Fakten und hier haben wir wieder mal Fakten gesehen."

    Von welchem "wir andern" redest Du?
    Du brauchst auch hier niemandem Deine Wahlentscheidung unter die Nase zu reiben.
    Aber sehr schön, dass Du die Linke wählst und für die Grünen Wahlkampf betreibst.
    Nur das wird nicht reichen. Dazu brauche ich keine Glaskugel.
    Zu dem Thema Glaskugel habe ich mich im Übrigen schon, was Eure Truppe angeht, geäußert.

    Dazu kommt, dass ich nach seiner vernünftigen Arbeit, den grünen Abgeordneten ausdrücklich gelobt habe. Wo habe ich denn orakelt?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FennekAnonym
  • 23.09.2020, 15:05h
  • Antwort auf #5 von Ach ja
  • Wie bitte?

    Du hast doch orakelt, ich sei ein Grünenwähler, der für die Grünen Wahlkampf mache. Und wenn ich das dann richtig stelle, sagst Du, ich solle nicht anderen meine Wahlentscheidung unter die Nase reiben.

    Im übrigens bin ich kein "Linker, der für die Grünen Werbung macht", sondern ich stelle Muster fest. Ich bin neutral genug, um auch sowas anzuerkennen, wenn es nicht von den Linken kommt.

    Und Du schreibst an einer Stelle "Eure Truppe" und an anderer Stelle fragst Du von welchem "wir anderen" ich rede. Ich rede von den Leuten, die hier kommentieren wollen, ohne ständig von Dir hören zu müssen, welche Meinung man haben darf. Für Dich mögen diese Leute "eine Truppe" sein; aber schonmal dran gedacht, dass es tatsächlich viele Leute gibt, die von der SPD enttäuscht sind? Falls nicht: schau Dir mal die Umfragen an.

    Und dann schreibst Du noch, dass Du ja selbst die Grünend dafür gelobt hast. Also mit anderen Worten: wenn Du das machst, ist es OK, wenn andere das machen, ist es gleich eine Verschwörung gegen die SPD. Lächerlich.

    Und jetzt geh woanders trollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tobi CologneAnonym
  • 23.09.2020, 15:05h
  • "Sozialdemokraten machen Volkspartei für Nominierung verantwortlich"

    Das scheint ein typisch sozialdemokratisches Verhalten zu sein, für eigene Entscheidungen immer andere verantwortlich machen zu wollen.

    Es mag ja sein, dass die Liste von der EVP kam. Aber die Sozialdemokraten haben der Liste zugestimmt. Und das ganz ohne Koalitionszwang.

    Also entweder sind die völlig uninformiert oder sie wussten es, aber es war ihnen egal. So oder so disqualifiziert das für mich solche Parteien, über das Schicksal von Millionen Menschen zu entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ach jaAnonym
  • 23.09.2020, 15:37h
  • Antwort auf #7 von Tobi Cologne
  • "Also entweder sind die völlig uninformiert oder sie wussten es, aber es war ihnen egal."

    Exakt das habe ich "orakelt"

    " So oder so disqualifiziert das für mich solche Parteien, über das Schicksal von Millionen Menschen zu entscheiden."

    Wenn mangelnde Informiertheit Ausschlusskriterium für Wählbarkeit ist, kannst Du den Bundestag zumachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ach jaAnonym
  • 23.09.2020, 15:45h
  • Antwort auf #6 von Fennek
  • Ich verbitte mir diesen Tonfall.
    Ich trolle nicht.
    Es gibt bestimmt viele Leute die von der SPD enttäuscht sind, mich eingeschlossen.
    Aber nicht alle diese Leute versteigen sich tagtäglich in ein kontinuierliches SPD-Bashing zu jedem Thema. Und das konzertiert.
    Ich habe nicht behauptet, dass Du Grün-Wähler bist aber dass Du Wahlkampf für die Grünen machst finde ich schon ziemlich eindeutig
    Ich habe Dir auch nicht verbieten wollen, hier zu erzählen, welche Parteien Du wählst.
    Wohl aber, finde ich es verwunderlich und unnötig.

    Ich hatte auch kein Problem mit Deinem Lob für den grünen Abgeorneten.
    Wohl aber, mit Deinem erwartbaren Seitehieb gegen die SPD.

    Es ist unproduktiv und nervt, ständig die SPD-Platte aufzulegen.
    Zumal wenn man ( nach Deinem eigenen Bekunden ) Linkenwähler ist.
    Ohne die SPD keine Linkenbeteiligung an der Regierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym
  • 23.09.2020, 17:57h
  • Antwort auf #7 von Tobi Cologne
  • So kennen wir die Sozialdemokraten:
    Für Homophobie stimmen, aber Schuld sind dann immer nur die anderen.

    Ich habe allerdings noch nie gesehen, dass irgendein Sozialdemokrat mit vorgehaltener Waffe oder irgendwelchen Drohungen gezwungen wurde, anders abzustimmen als er wollte.

    Aber für das Abstimmungsverhalten der Sozialdemokraten sind grundsätzlich immer alle anderen Schuld. Nur nur die Sozialdemokraten selbst.
  • Antworten » | Direktlink »