Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37148

Heidi Klum raus?

"Queen of Drags" vor dem Aus?

Die "Bild" berichtet von einer möglichen Absetzung der Show – der Sender betont, man plane weiter an einer zweiten Staffel.


Kehren Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst zurück?

Wenige Monate nach der Ankündigung einer zweiten Staffel für "Queen of Drags" gibt es zu der Fortsetzung ein möglicherweise gewolltes Spektakel: Am Mittwoch berichtete die "Bild", die Sendung stehe vor dem Aus. Der Zeitung zufolge sollen sich ProSieben und Heidi Klum bei den Gehaltsvorstellungen nicht einigen können.

Bereits im Januar hatte die Boulevardzeitung von einem "Krach" berichtet, der das Ende der Show bedeuten könnte: Klum habe demnach Jurorin Conchita Wurst loswerden wollen (queer.de berichtete). Wenige Wochen später wurde allerdings eine zweite Staffel offiziell angekündigt (queer.de berichtete). Im neuen Artikel werden neben dem angeblichen Streit ums Klum-Gehalt auch "miese" Quoten und eine Unzufriedenheit mit der "Produktionslage" als Grund für ein mögliches Aus genannt.

Wird die Show abgesetzt oder ohne Klum stattfinden? "Diese Frage müssen Sie dem Sender stellen", sagte ihr Vater Günther Klum gegenüber "Bild". "Die Siegerin der ersten Staffel ist übrigens bei uns unter Vertrag." Den Wettstreit hatte im letzten Dezember Yoncé Banks gewonnen.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

ProSieben: Wir planen weiter

Gegenüber der "Abendzeitung" aus München betonte der Sender hingegen, dass es mit der Show wohl weitergehe: "ProSieben plant aktuell eine zweite Staffel 'Queen of Drags' für 2021. Es gab schon die ersten Castings." Das klingt nicht nach einer Absetzung, allerdings nach einer deutlichen Verzögerung: Die erste Staffel mit ihren sechs Folgen wurde ab dem 14. November 2019 ausgestrahlt.

Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst bewerteten in der Donnerstags ausgestrahlten Castingshow die Leistungen diverser Dragqueens. Die Quoten blieben größtenteils unter dem Senderdurchschnitt. Kritiker*innen bemängelten eine als lahm empfundene Umsetzung des offensichtlichen Vorbilds "RuPaul's Drag Race" und speziell den Einsatz von Klum. Zugleich bemühte sich die Show in der Primetime, für Akzeptanz zu werben und Drag dem deutschen Publikum näher zu bringen und das dazu nötige Handwerk zu erklären. (cw)



#1 LeashAnonym
  • 24.09.2020, 14:38h
  • Ich bin richtig neidisch das Holland jetzt das echte Ding gekriegt hat. Nicht falsch verstehen, ich hab mir Queen of Drags dann doch angeguckt um mir eine Meinung zu bilden und ja es war besser als gedacht, aber es ist einfach kein Drag Race. Es fühlt sich mehr an wie GNTM mit Drag Queens.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 audeasAnonym
#3 andreAnonym
  • 24.09.2020, 16:22h
  • Nur 2 Teile gesehen und das nicht mal bis zum Ende. Ich glaube, wenn man "RuPaul's Drag Race" gesehen hat, fällt es schwer, das hier zu mögen. Die Erwartungshaltung, die groß war, wird einfach nicht erfüllt. Leute ohne Netflix hats vielleicht gefallen. Beide sind auch nicht so mein Ding. Mag einfach Conchita Wurst nicht (Tom Neuwirth schon). Aber man merkte schon, daß es schwierig ist mit 2 Alpha-Tieren, daß irgendwie Spannung vorhanden war. Man sah es. Conchita war sehr dominant. Immerhin die große Klum die dazu noch "America's Got Talent" moderiert. Das ist dann schon hier ein bißchen billig. Bei "Germanys next...." ist Sie immerhin die Chefin. Kaulitz kam in der Show so gut wie nicht vor. Aber es war die erste Staffel und vielleicht gibts eine Zweite und die wird besser. Mir fällt gerade auch niemand ein, der es besser machen könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NathanaelAnonym