Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37254

Produziert von UFA Fiction

ARD gibt schwule Dramedy-Serie in Auftrag

Am 1. Oktober haben die Dreharbeiten für die sechsteilige Serie "All you need" begonnen. Sie handelt von vier schwulen Männern in Berlin auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit in Zeiten von Grindr.


Drehstart zur ARD-Degeto-Dramedy-Serie "All you need" für die ARD-Mediathek (v.l.n.r.): Arash Marandi (in der Rolle des Levo), Mads Hjulmand (Tom), Christin Nichols (Sarina), Frédéric Brossier (Robbie), Benito Bause (Vince) sowie Regisseur und Drehbuchautor Benjamin Gutsche

Unter der Regie von Benjamin Gutsche ("Arthurs Gesetz"), der auch die Drehbücher geschrieben hat, haben am 1. Oktober die Dreharbeiten zur ersten schwulen ARD-Serie "All you need" begonnen. Die Dramedy wird allerdings nicht fürs klassische Fernsehen produziert, sondern von der UFA Fiction im Auftrag der ARD Degeto exklusiv für die ARD-Mediathek.

"All you need" handelt von vier schwulen Männern in Berlin: So unterschiedlich Langzeitstudent und Nachtschwärmer Vince (29), der geheimnisvolle Robbie (27), der zum Spießer mutierende Webdesigner Levo (34) und der erst spät geoutete Familienvater Tom (43) auch sein mögen – sie alle verbindet eines: die Suche nach Liebe und Geborgenheit in Zeiten von Grindr. In den Hauptrollen zu sehen sind Benito Bause, Frédéric Brossier, Arash Marandi, Christin Nichols und Mads Hjulmand.

"Universelle Themen, mit denen sich jeder identifizieren kann"

Laut Pressemitteilung der ARD Degeto behandelt die Serie "universelle Themen, mit denen sich jeder identifizieren kann". Konkret geht es um eine langjährige Beziehung, die plötzlich vor der Zerreißprobe steht, einen unaufhörlich wachsenden Schuldenberg, einen One-Night-Stand, der nicht lockerlässt, einen Lebenstraum, der wie eine Seifenblase zu platzen droht, sowie die große Liebe, die unerwidert bleibt.

"Wir haben das Jahr 2020, und noch immer werden im deutschen Fernsehen Charaktere aus der LGBTQI-Community hauptsächlich als Nebenfiguren erzählt", erklärte Regisseur und Autor Benjamin Gutsche zum Drehstart. "Ich freue mich, dies mit 'All you need' ändern zu können. Und das ist hoffentlich nur der Anfang."

"(Same)Sex and the city is back!"

Nataly Kudiabor, Produzentin bei UFA Fiction, ergänzte: "Wir fangen endlich an, auf den Bildschirmen abzubilden, wie unsere Gesellschaft wirklich aussieht. So rückt Diversität ganz selbstverständlich in die Mitte unserer Arbeit." Gutsche habe eine "moderne und emotionale Serie geschaffen, die uns in die urbane Welt eines queeren Freundeskreises entführt", so Kudiabor. "(Same)Sex and the city is back! Popcorn und Taschentücher bereithalten!"

Laut Christoph Pellander, Redaktionsleiter bei ARD Degeto, soll mit der für die ARD-Mediathek produzierte Serie gezielt ein jüngeres Publikum angesprochen werden. "In 6 x 20 Minuten erzählen wir die vielfältigen Geschichten unserer vier Protagonisten: divers und kantig, modern und am Puls der Zeit." (cw/pm)



#1 AbwartenAnonym
  • 08.10.2020, 11:01h
  • Abwarten. Aber nach meiner Erfahrung gibt es einfach keine guten deutschen Serien. Es wäre schön, mal so etwas wie eine erwachsene Version von Skam zu haben. Das wäre wirklich mal gut. Wird es aber so nicht geben, weil Deutschland halt. Schade. Wirklich schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goldsteinerProfil
  • 08.10.2020, 12:31hNeusäß
  • Höchstwahrscheinlich läuft die Serie dann Dienstagabend um 23:15, weil man den Inhalt niemandem zumuten will, der was Besseres zu tun hat als nächtens fernzusehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Prima4Anonym
  • 08.10.2020, 12:53h
  • Antwort auf #2 von goldsteiner
  • ? Das Teil wird für die Mediathek produziert und ist somit 24/7 abrufbar, ist js wohl die Zuschauerfreundlichste vertriebesmöglichkeit, ne zweitverwertung in die Primetime zu setzen wäre da auch aus Quotensicht dämlich....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 08.10.2020, 14:11h
  • Antwort auf #2 von goldsteiner
  • Der moderne internationale gay nutzt dafür die ARD Mediathek App auf seinem 1500 Iphone und ist damit unabhängig von einzwängenden gesellschaftlichen ähm ausstrahlungszeitlichen Konventionen und kann die Serie frei in seinen Lifestyle einbinden, dazu jederzeit die Möglichkeit zu pausieren falls wichtige orange Nachrichten eintrudeln... Gleichzeitig bleibt sogar noch eine Hand für den Prosecco frei.

    Leider wird das nichts an der Qualität ändern wenn die gleichen Autoren wie beim Traumschiff und "um Himmels Willen" diesmal an was schwulem abarbeiten weils so schrecklich modern ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LilieAnonym
  • 08.10.2020, 14:33h
  • Zerreißt mich aber ich könnt mal wieder im Strahl brechen und das aus 3 Gründen:
    1. Wir sind genauso wie andere Menschen auch und jetzt fällt einem super hippen Schreiberling ein, uns auch mal mit ganz allgemeinen Problemen zu zeigen, wie innovativ.
    2. Warum immer schwule Männer?
    Wie wäre es mal mit lesbischen Frauen?
    3. Warum zur Hölle immer in irgendeiner Mediathek, Stream und weiß der Geier?
    So langsam sollte doch mal (von Anfang an) FreeTV möglich sein, oder hat man Angst das einem die Heten aufs Dach steigen?

    Über Punkt 1 könnte ich noch hinwegsehen (zumal "Standardalltag" mal ne Abwechslung zu nur Drama ist), ist auch nur so eine kleine Randbemerkung meinerseits aber die anderen beiden Punkte machen mich sauer.

    Ich bin gerade wirklich hart angefressen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
  • 08.10.2020, 14:37h
  • Da wird erstmals seit Menschengedenken eine Serie schwulen Inhalts vom deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen produziert - und sie soll nicht mal ins allgemeine Programm übernommen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HaubentaucherAnonym
  • 08.10.2020, 15:03h
  • ...vielleicht hat ja Degeto - das Schlimmste was der je ARD passieren konnte - diesmal kein Mitspracherecht??? Wer weiß? :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Prima4Anonym
  • 08.10.2020, 16:06h
  • Antwort auf #5 von Lilie
  • Weil du durch die Mediathek die Serie dann sehen kannst wann du willst, wo die willst und wie du willst, bingen oder mit pause.... jesses, selbst meine alten eltern in ihrem kuhkaff haben sich mit Einzug von Mediatheken, netflix und Co von diesem befremdlichen Zwang losgelöst zu fixen Uhrzeiten vor dem TV zu sitzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LilieAnonym
  • 08.10.2020, 17:47h
  • Antwort auf #8 von Prima4
  • Ja, ist ja schön für euch, ändert nichts an meiner Sicht. Hast du evtl. daran gedacht, warum mich das aufregen könnte? Vlt. weil man uns damit immer noch ziemlich aus dem FreeTV fernhält? Das ist mein Problem und alles schön unter dem Deckmäntelchen der Dauerverfügbarkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph
  • 08.10.2020, 17:55h
  • Ich verstehe ganz einfach nicht, weshalb in der ARD jeder Schund gezeigt und endlos durch alle "dritten" Programme wiederholt wird, aber die einzige selbstproduzierte schwule Serie gar nicht erst zur offenen Ausstrahlung gedacht ist. Damit, wie schwer oder wie leicht es ist, sich was aus der Mediathek zu holen, und welcher Personenkreis sich überhaupt was aus der Mediathek holt oder holen kann, hat das gar nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »