Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37311

"Prix Pantheon 2020"

Satirepreis für Hape Kerkeling

Der offen schwule Komiker wird vom Bonner Pantheon Theater für sein Lebenswerk geehrt.


Jahrzehntelang haben deutsche TV-Zuschauer*innen über Hape Kerkelings Scherze gelacht (Bild: ZDF)

Der Komiker und Autor Hape Kerkeling hat den Satirepreis "Prix Pantheon 2020" gewonnen. Der seit Ende 2017 verheiratete 55-Jährige habe die Auszeichnung in der mit 5.000 Euro dotierten Kategorie "Reif und bekloppt" für sein Lebenswerk erhalten, teilte das Bonner Pantheon Theater am Donnerstag mit.

"Kerkeling hat durch seinen Humor, der nie verletzt und durch seine künstlerische Arbeit so viel in unserer gemeinsamer Erinnerung hinterlassen, wie vor ihm noch Otto, Loriot, Heinz Erhardt und Markus Söder", hieß es in der Laudatio. "Er hat Kult erschaffen und ist selbst einer geworden." Als Autor hatte das Ruhrgebietskind Kerkeling großen Erfolg mit seiner auch verfilmten Autobiografie "Der Junge muss an die frische Luft".

Direktlink | Hape Kerkeling in einem Interview mit Angela Merkel – Jahre bevor sie ins Kanzleramt einzog

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Weitere Preisträger

Ausgezeichnet wurde auch der britische Stand-up-Komiker und Musiker Tim Whelan. Der 35-Jährige wurde in der Kategorie "Frühreif und Verdorben" von einer Jury für seine "einzigartig britische Variante des Ethno-Kabaretts" geehrt.

Der Publikumspreis "Beklatscht und Ausgebuht" ging an den in Duisburg geborenen Jean-Philippe Kindler. Der 24 Jahre alte Satiriker schaffe es, sein Publikum mit seinen eigenen Gedanken zu berühren, ohne Klischees zu bemühen, erklärte das Pantheon Theater.

Das Theater vergibt den "Prix Pantheon" seit 1995 in Kooperation mit dem WDR. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Georg Kreisler, Gerhard Polt, Harry Rowohlt, Hagen Rether, Helge Schneider, Sebastian Pufpaff und zuletzt Olli Dittrich.

Das große Finale des "Prix Pantehon 2020" wird am Samstagabend um 21.45 Uhr im WDR-Fernsehen gezeigt. (dpa/cw)



#1 NajaAnonym
  • 15.10.2020, 19:28h
  • "Kerkeling hat durch seinen Humor, der nie verletzt"

    Ob das auch die Leute sagen, die von ihm mit versteckter Kamera bloßgestellt wurden?

    Ich habe mal von einer Frau aus dem berühmten "Hurz"-Sketch gelesen, die bis heute zu immer damit aufgezogen wird und niemals ihr OK zu einer Ausstrahluntg gegeben haben soll.

    Und auch in seinem Bühnenprogramm hat er einfach Leute auf die Bühne geholt und dort lächerlich gemacht. Teilweise auch Leute aus dem Publikum, z.B. zwei Männer, die angeblich seit Jahren ein Paar sein sollten, sich aber gar nicht kannten.

    Sowas ist für die Betroffenen oft gar nicht lustig, wenn man so wider Willen in die Öffentlichkeit gezerrt wird, nur damit andere ihren Erfolg haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
#3 TheDadProfil
  • 16.10.2020, 00:04hHannover
  • Antwort auf #1 von Naja
  • ""Ich habe mal von einer Frau aus dem berühmten "Hurz"-Sketch gelesen, die bis heute zu immer damit aufgezogen wird und niemals ihr OK zu einer Ausstrahluntg gegeben haben soll.""..

    Einer der besten, und zu Recht immer wieder gezeigten "Sketche" die jemals von einem "Humoristen" erfunden worden sind..
    Zu nennen ist dabei auch der kongeniale Partner Achim Hagemann, der seit einigen Jahren mit der "Der Popolski Show" auftritt..

    Für diese Frau allerdings kann und will ich kein Mitleid aufbringen, denn wer sich als "kultur-interessierter Mensch der oberen Gesellschaft" so hinter das Licht führen läßt, der hat es auch nicht anders verdient..

    Hintergründe dazu

    de.wikipedia.org/wiki/Hurz!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin_NZAnonym
  • 16.10.2020, 07:09h
  • Antwort auf #1 von Naja
  • ""Ich habe mal von einer Frau aus dem berühmten "Hurz"-Sketch gelesen, die bis heute zu immer damit aufgezogen wird und niemals ihr OK zu einer Ausstrahluntg gegeben haben soll.""

    War das die eine, die so beleidigt dreinguckte, wie eine brotlose Leberwurst, und meinte "Deswegen müssen sie nicht sagen, dass ich weniger intellektuell wäre, als sie." oder so ähnlich?
    Ich dachte damals, die gehört zu seinem Team.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 VicvonderElbeProfil
#6 Ralph
  • 16.10.2020, 10:21h
  • Antwort auf #3 von TheDad
  • Ich denke, lächerlich haben sich diejenigen gemacht, die damals vor laufender Kamera versuchten, sich als Intellektuelle darzustellen, indem sie über den vermeintlichen hochgeistigen Hintergrund dieses Unsinns spekulierten, z.B. der Typ, der sich über Wolf und Lamm als uralte Symbole von Krieg und Frieden ausließ und den Hurz nicht als H(irnf)urz erkannte.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 17.10.2020, 12:10hHannover
  • Antwort auf #6 von Ralph
  • Das ganze fand im Ratssaal in der Gemeinde Stuhr bei Bremen statt..
    Nun muß man dazu wissen, diese Gemeinde ist ein ehemaliges Bauerndorf welches durch etliche Neubaugebiete viele neue Einwohner dazugewonnen hat, die ehemals in der "Großstadt Bremen" wohnten, und sich auch dort schon für eine Art "Elite" hielten, weil sie es ja "geschafft haben" sich im Speckgürtel ein kleines Domizil zu leisten..
    Regelmäßig besucht man dann als solcher "Buten-Bremer" die kulturellen Einrichtungen der Stadt, deren Finanzierung man ja durch den Wegzug nach Niedersachsen nicht mehr "mit-tragen" muß..

    Aus meiner Sicht sind dort eher durchschnittliche Leute versammelt die eines eint :
    Die pure Arroganz sich für etwas Besseres zu halten..
    Und exakt deshalb haben solche Leute es dann auch verdient in den Fokus solcher Parodien zu geraten..
  • Antworten » | Direktlink »