Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37320

Heimkino

Wenn's zwischen Ehefrau und Geliebter funkt

Es muss nicht immer Netflix sein, um queere Serien zu entdecken: Die zweite Staffel der spanischen Serie "The Pier" ist kürzlich auf DVD und Blu-ray erschienen – mit vielen lesbischen Liebesszenen!


Alejandra gesteht der Geliebten ihres Mannes Veronica, wer sie wirklich ist – die beiden Frauen kommen sich daraufhin näher (Bild: Eye See Movies)
  • Von Patrick Heidmann
    17. Oktober 2020, 04:14h, noch kein Kommentar

Zunächst einmal eine kleine Warnung. Wer die erste Staffel nicht kennt, sollte bei "The Pier – Die fremde Seite der Liebe" nicht unvermittelt mit der zweiten anfangen. Denn die setzt so unvermittelt dort ein, wo die ersten acht Folgen aufhörten, dass man bei dieser spanischen Serie (die auch schon beim Streaminganbieter Joyn Plus+ zu sehen war) sonst erst einmal schwer mitkommt.

Um es also noch einmal kurz zusammenzufassen: Erzählt wird hier die im Grunde fast klassische Geschichte vom Mann mit dem Doppelleben, das erst bei seinem Tod auffliegt. Als ihr Ehemann Óscar (Álvaro Morte) sich das Leben nimmt, findet Alejandra alias Álex (Verónica Sánchez), eine perfektionistisch-angespannte Architektin in Valencia, heraus, dass er acht Jahre lang auch mit einer gewissen Verónica (Irene Arcos) liiert war. Die wiederum ist deutlich entspannter und hippiesker drauf, lebt naturverbunden im Nationalpark von Albufera und ist obendrein die Mutter von Óscars Tochter. Unter falschem Namen macht Álex sich auf, um die andere Frau kennenzulernen – und kommt ihr schließlich näher als gedacht.

Lesbische Liebesnacht in den allerersten Sekunden


"The Pier – Die fremde Seite der Liebe – Staffel 2" ist am 1. Oktober 2020 auf DVD und Blu-ray erschienen

Wie nah genau, zeigen gleich die allerersten Sekunden der zweiten Staffel, die Álex und Verónica bei einer heißen Liebesnacht zeigen. Direkt im Anschluss gibt erstere sich als Óscars Ehefrau zu erkennen, was einen riesigen Krach zur Folge hat, doch wie so vieles in "The Pier" ist dieser Konflikt nicht von allzu langer Dauer. Bald nämlich steht, mehr denn je, wieder die Frage im Raum, ob der immerhin in Geldwäschegeschäfte verwickelte Tote noch weitere Geheimnisse hatte und womöglich doch ermordet wurde.

"Um sexuelle Identität geht es hier gar nicht", sagt Álex gleich in der ersten der neuen Folgen während einer Therapiesitzung, was eigentlich schade ist, denn eine echte Auseinandersetzung mit Queerness oder dem Thema Bisexualität wäre sicherlich interessanter gewesen als das, was "The Pier" stattdessen zu bieten hat. Hier nämlich dreht sich (auch, aber eben nicht nur, in Rückblenden) weiterhin alles um den Mann, dessen Faszination sich übrigens nie so richtig erschließt.

Spannend und raffiniert wie etwa "Haus des Geldes", genau wie "The Pier" von Álex Pina erfunden, ist die Serie nie, sondern eher eine emotional überfrachtete Seifenoper, mit Klischee-Bildern und teilweise hochnotpeinlichen Dialogen (zumal in der deutschen Synchronisation). Da hilft es auch nichts, dass die beiden attraktiven Protagonistinnen auch im restlichen Verlauf der Staffel die Finger nicht voneinander lassen können…

Direktlink | Offizieller Trailer zur zweiten Staffel "The Pier"

Infos zur Serie

The Pier – Die fremde Seite der Liebe. Staffel 2. Serie. Spanien 2020. Regie: Álex Rodrigo, Jorge Dorado, Eduardo Chapero-Jackson. Darsteller*innen: Irene Arcos, Verónica Sanchez, Álvaro Morte, Marta Milans, Cecilia Roth, Judit Ampudia, Roberto Enriquez. Laufzeit: ca. 400 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung, spanische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). Digipack im Schuber plus Booklet. FSK 16. Eye See Movies