Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37328

Kinotipp

Coming-out unter rosaroten Seifenblasen

Ab Donnerstag im Kino: Miranda Julys surreale Komödie "Kajillionaire" über eine Familie gewitzter Schwindler*innen, die in einer "Bubble Factory" lebt, entwickelt sich zu einer wunderbaren queeren Liebesgeschichte.


Zwischen Melanie (Gina Rodriguez, li.) und Old Dolio (Evan Rachel Wood, re.) beginnt es zu funken – kritisch beäugt von Old Dolios Vater Robert (Richard Jenkins) (Bild: Universal Pictures)
  • Von Peter Fuchs
    19. Oktober 2020, 08:37h, noch kein Kommentar

Ein tägliches Ritual: Nachmittags, immer zur selben Zeit, quillt rosaroter Seifenschaum durch die Ritzen einer Wand in die Wohnung der Familie Dyne. Pünktlich müssen Vater Robert, Mutter Theresa und Tochter Old Dolio (was für ein Name!) zur Stelle sein, um die pinken Bubbles einzufangen.

Die surreale Szene, voll poetischer Kraft, ist jedoch realistisch unterfüttert. Die Familie lebt zur Untermiete in einer "Bubble Factory", schläft zwischen Stellwänden und Schreibtischlampen auf dem Boden in einem verlassenen, fensterlosen Großraumbüro. Zum Abschöpfen des Schaums verpflichtet sie der Mietvertrag.

Wundersam und wundervoll, kauzig wie bezaubernd

Das alles fühlt sich beim Zusehen trotzdem logisch an, weil uns die amerikanische Künstlerin Miranda July nach den Spielfilmen "The Future" und "Ich und du und alle die wir kennen" in "Kajillionaire" wieder geschickt in eine Welt eintauchen lässt, die nach eigenwilligen, aber schlüssigen Regeln funktioniert. Wundersam gibt es nur in Kombination mit wundervoll, kauzig kommt immer in Begleitung von bezaubernd.


Familie Dyne schleicht sich am Vermieter vorbei (Bild: Universal Pictures)

Evan Rachel Wood spielt in dieser raffinierten Komödie die 26-jährige Tochter. Sozial unbeholfen, androgyn in sackartige Sweater eingepackt lebt sie mit ihren paranoiden Eltern (Debra Winger und Robert Jenkins als "querdenkende" Alt-Hippies) in Los Angeles – natürlich ohne Auto. Mit kleinen Betrügereien hält sich das Trio über Wasser. Im Erschwindeln von Rabatten, Ausnehmen fremder Postfächer und Tricksen beim Garantieumtausch sind sie äußerst geschickt. Old Dolio wird dabei nicht als Tochter liebevoll umsorgt, sondern geschäftsmäßig als Juniorpartnerin behandelt.

Leider ist die Familie mit den Mietzahlungen in Rückstand geraten. Ein skurriler Höhepunkt des Films: Der Vermieter schluchzt (zu viel Empathie!), statt vor Wut zu brüllen, wenn er Robert wegen der Mietschulden mit Delogierung droht. Die Dynes müssen sich etwas einfallen lassen und versuchen einen Versicherungsbetrug mit scheinbar verschwundenem Gepäck am Flughafen.

Melanie bringt die Familiendynamik durcheinander


Poster zum Film: "Kajillionaire" startet am 22. Oktober 2020 im Kino

Dabei stößt eine quirlige Latina zur Familie, die, erstmal eingeweiht, den Kitzel dieses Abenteuers genießen will. Melanie (Gina Rodriguez) beginnt auch die Beziehungsdynamiken der Familie in Frage zu stellen, wodurch sich bereits vorhandene Risse vergrößern. Tochter Old Dolio steht bald vor der schwierigen Entscheidung, wie sie ihre Zukunft gestalten will.

Sowohl Robert Jenkins als auch Debra Winger schlängeln als Eltern mit großem schauspielerischem Geschick zwischen urkomisch und monströs. Es ist aber die Zerbrechlichkeit und Verzweiflung von Evan Rachel Woods Darstellung, die den Film als subtile Analyse familiärer Loyalität auszeichnet. Das erwartbare lesbische Coming-out gibt es als unaufgeregten Bonus on top. Ab der Mitte bringt Evan Rachel Wood im Zusammenspiel mit Gina Rodriguez eine wunderbare Liebesgeschichte zum Blühen, die jedes Mal, wenn es kitschig zu werden droht, eine überraschende Abzweigung nimmt. Alle Wendungen führen zu einem herrlich befriedigenden Ende.

Was auch noch bleibt: Wunderschön, wie die Sonne durch Old Dolios langes Haar funkelt, sobald sie wild (und extrem schlecht) tanzt. Oder die ergreifende Nahaufnahme, wenn Old Dolio mit zarter Vorsicht Melanies künstliche Fingernägel ablöst, um ihr nicht weh zu tun. Das Leben kann hart sein, aber Spaß und Lust ist in vielen Momenten möglich. Man muss nur die rosaroten Seifenblasen fangen.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer

Infos zum Film

Kajillionaire. Komödie. USA 2020. Regie: Miranda July. Darsteller*innen: Evan Rachel Wood, Richard Jenkins, Debra Winger, Gina Rodriguez, Mark Ivanir. Laufzeit: 106 Minuten. Sprache: deutschen Synchronfassung. FSK 0. Verleih: Universal Pictures. Kinostart: 22. Oktober 2020
Galerie:
Kajillionaire
15 Bilder