Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37394

Queere Panik in Amerika

Fortune Feimster: Hochzeit aus Angst vor erneutem Ehe-Verbot für Homo-Paare

Die Komikerin wollte ihre Freundin heiraten, "solange wir das noch können". Hintergrund ist die Ernennung von Homo-Gegnerin Amy Coney Barrett zum Supreme Court.


Fortune Feimster und Jacquelyn Smith sind jetzt ein Ehepaar (Bild: Instagram / Fortune Feimster)

Die amerikanische Stand-up-Komikerin und Schauspielerin Fortune Feimster ("The Mindy Project", "The L Word: Generation Q") hat am Freitag bei einer Strandzeremonie in Malibu bei Los Angeles ihre Freundin Jacquelyn Smith geheiratet. Gegenüber "People" nannte sie als Grund für die Hochzeit die Befürchtung, dass die Ehe für alle von der konservativer werdenden Judikative wieder abgeschafft werden könnte.

Die 40-Jährige spielt damit auf die Juristin Amy Coney Barrett an, die wegen ihrer erzkonservativen Ansichten von US-Präsident Donald auf Lebenszeit zur Richterin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ernannt worden war. Am Montag wurde sie vom Senat mit der knappen Mehrheit der Trump-Partei bestätigt (queer.de berichtete). Die 48-jährige Juristin tritt die Nachfolge der LGBTI-freundlichen Richterin Ruth Bader Ginsburg an.

Feimster erklärte, sie habe bereits vor einiger Zeit auf Instagram ihre Befürchtung über Barrett deutlich gemacht ("Das ist nervenaufreibend für eine homosexuelle Person"). Ihr sei dann geraten worden: "Heiratet jetzt." Niemand könne wissen, wie es weitergehe. "Die Ehe für alle wird hoffentlich hier Bestand haben. Aber wir wollen proaktiv sein und heiraten, solange wir das noch können", so Feimster. Wegen der Covid-19-Pandemie hätte das Paar nur einige wenige Freund*innen eingeladen.

Instagram / fortunefeimster | Das Klatschmagazin "People" veröffentlichte Exklusivbilder von der Strandhochzeit

Smith und Femister hatten sich 2015 beim CSD in Chicago kennengelernt – ironischerweise nur einen Tag, nachdem der Supreme Court mit knapper Mehrheit die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet hatte (queer.de berichtete). 2017 hat das Paar auf Instagram seine Verlobung bekanntgegeben. Jacquelyn Smith (nicht zu verwechseln mit dem "Drei Engel für Charlie"-Kultstar Jaclyn Smith) ist seit vier Jahren Lehrerin an der "Citizens Of The World"-Schule in Los Angeles.

Instagram / fortunefeimster | Die Verlobungsmitteilung aus dem Jahr 2017

Bereits einmal wurde in den USA Homosexuellen das Recht auf Ehe wieder entzogen, damals durch direkte Demokratie: Ende 2008 stimmte in Kalifornien eine knappe Mehrheit der Bevölkerung im Volksentscheid "Proposition 8" dafür, die Ehe wieder auf Heterosexuelle zu beschränken (queer.de berichtete). Erst fünf Jahre wurde das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben wieder aufgehoben – durch den jetzt nach rechts rutschenden US-Supreme-Court (queer.de berichtete). (dk)

Direktlink | Fortune Feimster als Stand-up-Komikerin



#1 AthreusProfil
  • 27.10.2020, 12:54hSÜW
  • Stellt sich doch die Frage, ob das etwas bringt, wenn es wirklich zur Abschaffung der "Homo-Ehe" kommt. Denn wenn die Verfassungsrichter schon so weit gehen und es verfassungsrechtlich möglich ist, muss man davon ausgehen, dass sie auch bestehenden Ehen die Legitimation entziehen und diese in eine eingetragene Lebenspartnerschaft konvertieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PetterAnonym
  • 27.10.2020, 13:02h
  • Diese Angst ist leider nicht unbegründet.

    Normalerweise sollten in einem demokratischen Rechtsstaat Grundrechte nicht von der aktuellen Zusammensetzung eines Gerichtshofs abhängig sein.

    Aber in den USA sind viele Dinge etwas anders:
    dort kann man aufgrund des sonderbaren Wahlrechts ja auch als Wahlverlierer noch Präsident werden, wenn die Wahlbezirksgrenzen nur klug gewählt wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PetterAnonym
  • 27.10.2020, 13:12h
  • Antwort auf #1 von Athreus
  • Das hatte ich zwar auch schon überlegt, aber ich glaube, es immer noch schwieriger nach gültigem Recht legale Ehen zwangsweise aufzulösen statt es für kommende Paare abzuschaffen.

    Außerdem ist es natürlich auch ein starkes Zeichen, wenn jetzt viele Paare zusätzlich heiraten, damit man sieht, wieviele Menschen es betrifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AthreusProfil