Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37398
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Islamistischer Terror in Dresden: Wird Homophobie als Motiv verschwiegen?


#2 AtreusProfil
  • 27.10.2020, 17:53hSÜW
  • Warum das Offensichtliche hinterfragen? Die Verschleierung fing bei der "Nichtkommentierung" der Polizei an und setzte sich in Teilen der Berichterstattung durch die Presse fort.

    Andernfalls müsste man ja auch eingestehen, dass trotz der, laut Statistik, aktuell höheren Gefahr durch Nazis, eine ebenso große Gefahr durch radikalisierte Moslems ausgeht, die man teilweise ohne Pass ins Land ließ, teilweise schon abgeurteilt, aber wieder auf freien Fuß ließ, da abschiebeunfähig oder man als BRD vollkommen unfähig ist, eine lückenlose Überwachung aller Gefährder im Land zu gewährleisten.

    Wichtig ist, dass ein Umdenken stattfindet und Hasskriminalität deutschlandweit erfasst wird und eben nicht nur in Berlin. Diese sollte bei gerichtlichen Urteilen zu einer signifikanten Erhöhung der Strafe führen. Und vor allem sollten es die Behörden der BRD nicht mehr zulassen, dass Personen ohne Pass, also unklärbarem Namen, Alter und Lebenslauf oder mit eindeutiger Aktenlage einreisen dürfen und dafür sorgen, dass gerichtlich verurteilte Gefährder konsequent abgeschoben werden. Falls dies nicht möglich ist, sollten sie solange in Sicherheitsverwahrung kommen, bis es wieder möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel