Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37398
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Islamistischer Terror in Dresden: Wird Homophobie als Motiv verschwiegen?


#15 Taemin
  • 28.10.2020, 08:17h
  • Gestern abend ging es im RBB bei Thadeusz auch um den Dresdener Mordfall. Thadeusz selbst erwähnte ganz knapp, dass die Tat sich gegen Schwule richtete, seine Diskussionspartner(innen), lauter Journalisten, gingen darauf aber nicht ein. Der Kolumnist der FAZ vertrat die Meinung, Verbrecher seien stets Einzelpersonen und dürfen nicht einer Gruppe zugeordnet werden. Thadeusz' Vorhalt, warum das denn bei Nazis anders sei, wurde nicht beantwortet, im Gegenteil kam aus der FAZ-Ecke reflexartig die Warnung vor Flüchtlingsfeindlichkeit, während die anderen wenigstens einräumten, dass die Angst, Beifall von rechts zu bekommen, verhindere, dass sich Linke mit den Opfern islamistischer Gewalt solidarisieren. Thadeusz fasste zusammen, dass die Reaktion auf den Mord eine andere gewesen wäre, hätte ihn ein Nazi begangen. Dem stimmten die anderen zu.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel