Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37425

Heimkino

Harter Sex auf der Hochhaus-Baustelle

Der fesselnde, radikale und explizite Nicht-Liebesgeschichte "Akrobaten" des kanadischen Regisseurs Rodrigue Jean ist ein erotischer und melancholischer Tanz um schwule Sexualität, Männlichkeit und Gewalt.


In der Beziehung zwischen Christophe und Micha geht es um Sex und Macht (Bild: GMfilms)

Zwei Männer, die sich nicht kennen, begegnen sich zufällig in einer leerstehenden Wohnung. Christophe, der bürgerliche Geschäftsmann im mittleren Alter, will das Appartement mieten. Es bietet mit einer Glasfront einen bemerkenswerten Ausblick auf das winterliche Montréal, wo sich unzählige Baukräne wie bei einem Ballett in anmutiger Bewegung beobachten lassen.

Der andere Mann, so glaubt Christophe, sei ebenfalls ein Interessent. Der junge Russe Micha ist jedoch ein verletzter Trapezakrobat, aktuell auf Krücken und obdachlos, der sich für ein nächtliches Dach über dem Kopf eingeschlichen hat. Was zu einer unangenehmen Situation eskalieren könnte, erfährt eine überraschende Wendung, als Micha die Krücken fallen lässt und die beiden sich wortlos ihrer körperlichen Anziehung hingeben.

Die körperliche Anziehung wird hart und auch gewalttätig ausgelebt


"Akrobaten" ist am 30. Oktober 2020 auf DVD und als Video on Demand erschienen

So zufällig sie sich getroffen haben, so klar ist nach der anonymen Sexbegegnung, dass es weitergehen wird. Christophe mietet die Wohnung, und Nacht für Nacht kommt Micha vorbei. Die beiden Fremden (auch was Sprache, Herkunft und sozialen Status betrifft) wissen fast nichts voneinander und wollen, dass es so bleibt.

Außerhalb des noch spärlich eingerichteten Appartements führt jeder für sich einen persönlichen Kampf. Christophe besucht seine sterbenskranke Mutter in der Pflegeeinrichtung (grandios gruselig mit wenigen Worten und Gesten in Szene gesetzt). Micha hingegen kämpft um seinen verloren gegangenen Platz in der Akrobatentruppe. Ein Unterfangen, das sich bedrohlich immer mehr zum Thriller entwickelt.

Sind sie aber zusammen in der Wohnung, ist alles andere ausgeblendet und sie agieren frei ihre Bedürfnisse, Lust und Ängste aus. Da wird aber nicht am Sofa gekuschelt, sondern die körperliche Anziehung hart und auch gewalttätig in einer physischen und emotionalen Symbiose ausgelebt. Selbst als sie Pizza bestellen, integrieren sie den Lieferanten mit einem satten Trinkgeld als Beobachter in ein sexuelles Machtspiel.

Der letzte Tango in Montréal

Regisseur Rodrigue Jean verbirgt nicht, dass sein Film "Akrobaten" von Bertoluccis Klassiker "Der letzte Tango in Paris" inspiriert ist und liefert schlüssig einen erotischen und melancholischen Tanz um Sexualität, Männlichkeit und Gewalt. Die Choreografie der Baukräne bringt einen Hauch Kapitalismuskritik mit ein.

Die expliziten Sexszenen ("Akrobaten" lief beim Berliner Pornofilmfestival 2020), auch mit full frontal, ergeben Sinn. Sie unterstreichen eine Wahrhaftigkeit und Verletzlichkeit in der Begegnung der zwei Männer. Das muss es auch gewesen sein, was den bekannten Schauspieler Sébastien Ricard gereizt hat, die Rolle des Christophe zu übernehmen, ein Glücksfall als Besetzung. Beindruckend auch die Präsenz des belarussischen Schauspielers Yury Paulau als Micha, bei dem man kaum glauben kann, dass er mit dem Film sein Debüt gibt.

"Akrobaten" ist eine radikale Nicht-Liebesgeschichte, toxisch zu Beginn und am Ende zum Scheitern verurteilt. Man fühlt sich abgestoßen und dennoch entwickeln die Szenen beim Zusehen eine magnetische Wirkung. Das kann nur zum Teil an der Attraktivität der beiden Schauspieler liegen, der weitaus größere Anteil liegt wohl – getriggert vom Filmkünstler Rodrigue Jean – im Betrachtenden selbst.

Vimeo / GMfilms OnlineLounge | Offizieller Trailer zu "Akrobaten" und Möglichkeit den Film online anzuschauen

Infos zum Film

Akrobaten. Drama. Kanada 2019. Regie: Rodrigue Jean. Mitwirkende: Sébastien Ricard, Yury Paulau, Lise Roy, Victor Fomine, Chloé Germentier, Papadame Diongue, Amine Farhat, François Mercure, Charles-Aubey Houde, Dominick Rustam Chartrand. Laufzeit: 134 Minuten. Sprache: französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. FSK 18. Verleih: GMfilms
Galerie:
Akrobaten
15 Bilder


#1 FliegenAnonym
#2 Oder soAnonym
#3 lindener1966Profil
  • 01.11.2020, 20:56hHannover
  • Das Problem mit VIMEO ist tatsächlich, dass man auf der VIMEO-App auf einem Smart-TV keinerlei Untertitel anzeigen lassen kann. Das geht nur direkt auf dem Computer auf der entsprechenden Website.
  • Antworten » | Direktlink »