Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37448
Home > Kommentare

Kommentare zu:
28 Prozent der LGBTI-Wähler*innen stimmten für Trump


#1 PetterAnonym
  • 04.11.2020, 11:28h
  • Nur die dümmsten Kälber wähl'n den Schlachter selber.

    Da sieht man wieder mal, wohin die amerikanische Popcorn-"Kultur" führt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 audeasAnonym
  • 04.11.2020, 11:36h
  • Das zeigt mal wieder, von wie viel Selbsthass und/oder Rassismus bzw. Antisemitismus manche Menschen zerfressen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchlachterinAnonym
#4 PetterAnonym
#5 Prima4Anonym
  • 04.11.2020, 12:46h
  • Antwort auf #1 von Petter
  • ? Die werden vermutlich großteils wohl schlicht zu den einkommensstarken Part der Bevölkerung gehören, da sorgt der "Schlächter" halt doch für nen noch pralleren Geldbeutel.... Und mit Geld lässt sichs auch (und gerade) unter Trump gut leben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 TeekesselprüfsiegelAnonym
  • 04.11.2020, 12:53h
  • Ich lehne mich mal aus dem Fenster und vermute, dass Transphobie bei dieser Wählergruppe eine Rolle gespielt hat. Es ist erschreckend wie Diskussionen zum Thema streckenweise ausfallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SeufzAnonym
#8 stephan
  • 04.11.2020, 13:08h
  • "Der amerikanische Präsident Donald Trump hat laut der sogenannten Exit Poll, einer traditionellen US-Wahltagsbefragung, 28 Prozent der Stimmen von Schwulen, Lesben und Bisexuellen und trans Menschen erhalten."

    Bei so viel Dummheit und Ignoranz wird mir wirklich schlecht! Aber man muss sich wohl mit der Dreistigkeit der Lügen, denen viele Menschen offenbar glauben, abfinden. Das ist der (un-)geistige Zustand der Welt, die mangelnde Bildung, die Empathielosigkeit, die Verachtung von Argumenten und allem, was einmal zählte! Es ist eine Mischung von Dummheit und Verbrechen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ach jaAnonym
#10 Prima4Anonym
  • 04.11.2020, 13:32h
  • Antwort auf #9 von Ach ja
  • Ich kenn deren lebensrealität nicht, kein plan, aber woher kommt die Vorstellung das queere Menschen anders ticken wenns ums geld geht?.... die Politik von Trump schädigt die unteren Einkommensklassen, wer Geld hat bekommt die Auswirkungen doch im eigenen Leben nicht mit...

    Ich halte von Trump auch nichts, aber am Ende wählt immer jeder nach den eigenen Prioritäten, nicht nach den Prioritäten anderer oder im Sinne "des großen Ganzen"...

    Du magst das egoistisch und dumm halten, ich habs bis jetzt noch nie irgendwo was anderes erlebt....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 Hirn vom HimmelAnonym
  • 04.11.2020, 13:57h
  • Antwort auf #5 von Prima4
  • Nein, Primat4, ganz im Gegenteil. Die Kernwählerschaft von Trump ist hochreligiös, schlecht bis gar nicht ausgebildet und oft das, was salopp Trailer Trash, Hillbillies und Rednecks genannt wird. Ähnlich wie die AfD-Wähler*innen in Deutschland.

    Aber so was solltest du eigentlich wissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 Nachschlag HirnAnonym
#13 Ach jaAnonym
  • 04.11.2020, 14:39h
  • Antwort auf #11 von Hirn vom Himmel
  • " Die Kernwählerschaft von Trump ist hochreligiös, schlecht bis gar nicht ausgebildet und oft das, was salopp Trailer Trash, Hillbillies und Rednecks genannt wird. Ähnlich wie die AfD-Wähler*innen in Deutschland."

    Das mag einen großen Teil der Wählerschaft ausmachen. Dort wie hier.
    Aber das ist nicht genug um die Erfolge von Trump und der AfD zu erklären.

    Es gibt einfach auch ausgemachte Ar...löcher, denen völlig bewusst ist, auf welches Terrain sie sich begeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 BuchAnonym
  • 04.11.2020, 14:40h
  • Mich wundert nichts mehr. In Miami hat Trump in Little Havana gewonnen. Dort leben über 90 Prozent Hispanics.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 GronkelAnonym
  • 04.11.2020, 14:50h
  • Antwort auf #13 von Ach ja
  • "Es gibt einfach auch ausgemachte Ar...löcher, denen völlig bewusst ist, auf welches Terrain sie sich begeben."

    Es wäre doch schön einfach mal zu erfahren (jetzt nicht zwingend von dir) warum die so jemanden wählen, anstelle davon einfache Antworten auf komplexe Dinge zu hören und zu unterstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 Ach jaAnonym
  • 04.11.2020, 15:46h
  • Antwort auf #15 von Gronkel
  • Also diese Frage kann man sich relativ leicht beantworten:

    Es wählen auch Leute jenseits von "Trailer Trash, Hillbillies und Rednecks" respektive der entsprechenden Pendants in Deutschland, Populisten und Rechtsradikale, weil Ihnen die Folgen schlicht egal sind.
    Ihnen genügt entweder der persönliche Vorteil, den sie wahrscheinlich daraus ziehen können, bei Trump beispielsweise monetärer Art oder sie sind trotz Bildung und gesichertem Auskommen einfach Rassisten, Nationalisten, Homophobe, oder Ultrareligiöse.
    Es gibt noch die Gruppe der Speichellecker, die gerade bei den Republikanern seit Trumps Amntsantritt 2016 eine nicht unbedeutende Rolle spielen. Man erinner sich nur an Lindsey Graham aus South Carolina, der als geradezu offensiver Trump Gegner gestartet ist und nun zu einer seiner glühendsten Verehrer zählt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 WayneAnonym
  • 04.11.2020, 16:08h
  • Kulturell bedingter Kapitalismus-Wahn. Der Inhalt der eigenen Geldbörse wird leider maßlos überschätzt und Heiland wird, wer finanziellen Wohlstand verspricht (völlig egal, ob er gleichzeitig und völlig offensichtlich Geld eher in die eigenen Taschen und die anderer Superreicher treibt).

    Das Land ist einfach nur blind vor Wahn. Das hat pathologische Ausmaße angenommen. Die leiseste Kritik wird mit Sozialismus-Vorwürfen niedergeschrien, so dass überhaupt kein kritischer Diskurs mehr stattfinden kann. Menschenrechte, um die es hier geht, sind da weit abgeschlagen auf Platz 2.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 goddamn liberalAnonym
  • 04.11.2020, 16:17h
  • Antwort auf #2 von audeas
  • "manche Menschen" ist leider untertrieben.

    Obwohl ihre rechtliche Diskriminierung länger zurückliegt als bei uns (Aufhebung des Eheverbots 1967 bzw. 2015, Sodomy Laws sogar bis 2003), scheinen Afro-Amerikaner*innen politisch klüger zu sein als LGTB-Menschen.

    Von der jüdischen Minderheit, die Trump heftig mit seiner Nahost-Politik umwirbt, und die in trotzdem mehrheitlich nicht wählt, ganz zu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#19 marcocharlottenburgAnonym
  • 04.11.2020, 17:03h
  • Auf das amerikanische Wahlsystem gebe ich keinen Deut mehr. Wer noch einmal Aufklärung zum Thema braucht, dem empfehle ich Die Anstalt, ZDF, vom gestrigen Tag... lustige ist es eigentlich nicht, aber man hat versucht es humoristisch darzustellen. Insoweit braucht hier keiner was erzählen, die Menschen wollen es ja so...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Alexander_FAnonym
  • 04.11.2020, 18:26h
  • Antwort auf #1 von Petter
  • "Da sieht man wieder mal, wohin die amerikanische Popcorn-"Kultur" führt."

    Stimmt, denn in den anderen, traditionellen Hochkulturen wie Russland, Brasilien, Japan oder China gibt es ja auch überhaupt keinen Rassismus, keine Fremdenfeindlichkeit oder irgendwelche Vorurteile.

    So widerlich Trump und seine Baggage ist, und so verachtenswert auch die unsrigen unter seinen Fans sind, ist dieser Kommentar aber nun wirklich daneben und auch ein Schlag ins Gesicht aller Amerikaner, die Trump eben nicht gewählt haben und unter ihm leiden.

    Außerdem solltest du dich mal daran erinnern, dass wir der amerikanischen Popcorn-Unkultur auch solche "Dekadenz" wie den CSD, Gloria Gaynor, die Village People und die LGBTI-Bewegung zu verdanken haben. Soviel dazu.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#21 SybilleAnonym
#22 mactorProfil
  • 05.11.2020, 13:43hBerlin
  • Man wählt ja auch nicht nach der sexuellen Ausrichtung sondern nach anderen Kriterien.

    Arbeit? Steuern? Politik? Soziales? Geld?

    Es ist halt individuell ob man Anwalt oder Arbeiter ist und von Trumps erfolgreicher Wirtschaftspolitik profitiert oder eben nicht.

    Ein erfolgreicher und kluger Mensch wird Trump genauso wählen wie ein Redneck wenn er von seiner Politik profitiert. Logisch.

    Egal mit wem er ins Bett geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Ach jaAnonym
  • 05.11.2020, 14:50h
  • Antwort auf #22 von mactor
  • "Ein erfolgreicher und kluger Mensch wird Trump genauso wählen wie ein Redneck wenn er von seiner Politik profitiert. Logisch."

    Logisch?
    Wenn man wirklich komplett Ich-bezogen denkt.
    Möglicherweise.
    Wenn man länger nachdenkt, selbst dann nicht.
    Zu groß ist das Risiko, dass das eigene Leben, durch einen Gesellschaftszerstörer mit mindestens autokratischen Tendenzen zunehmend gefährdet ist.

    Und im Übrigen:
    Trumps Wirtschaftspolitik als Erfolg zu bezeichnen, zeugt zumindest von einem deutlich verengten Gesichtsfeld.
    Auf Kosten der Staatsverschuldung Steuern für Unternehmen auf ein geradezu obzönes Niveau zu senken, mit Hilfe von Handelskriegen und nationalistischer Zollpolitik sterbende Wirtschaftszweige künstlich zu beatmen (im Gegensatz zu den armen nicht versicherten CoViD19 Opfern) und unter Ausblenden jeglichen Umweltschutzes die Ausbeutung von Ressourcen auf Teufel komm heraus durchzusetzen ist weniger Erfolg, als extreme Kurzsichtigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Patroklos
  • 05.11.2020, 23:40h
  • Auf Instagram wurde in verschiedenen Stories und Postings von Nutzern davor gewarnt, als Mitglied der LGBTIQ-Community Trump zu wählen und da scheinen einige auf Durchzug gestellt zu haben. Ist ja auch verständlich, wenn zwischen den Ohren nur Luft vorhanden ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 goddamn liberalAnonym
#26 stromboliProfil
  • 08.11.2020, 05:13hberlin
  • "America to Trump: You're fired" - So die Twitter-Welt ...
    wer aber feuert die ca 49% restamerikaner, die diesen offenkundigen soziopathen und lügener trotz allem wissen ob seiner unfähigkeit, 2020 wählten.
    Wie setzt man sich mit menschen auseinander, die hinter der maske des wählerrechts, asoziales miteinander nicht nur dulden sondern auch einfordern.
    Auch wenn diese adminitration in allen sozialen fragen genau zum schaden jener sozialen gruppen agierte wie z.b. den hohen anteil hispanics in florida, denen ihre mithispanos z.b. in kalifornien oder new mexico und jene zahllosen "geduldeten" ihrer ethnie, einfach scheißegal waren.
    Hauptsache die republikanisch versprochene weiterführung des wirtschaftskrieges gegen cuba verspricht ihnen eine wirtschafts triumphale schweinbuchtlandung, incl. rekapitalisierung unter amerikanischer obhut rückt in denkbare nähe.

    Da verbündet sich was sich sonst hasst.
    Der antisoziale, egoistische trash , entledigt den idealen geschwisterlicher solidarität der arbeitenden klassen; der mauern baut, die milliarden kosten statt dieses geld in die sozialfürsorge fließen zu lassen. Die ihre religiot-antikommunistische demagogie dazu verleitet, gerade in zeiten gegenseitiger schutzbedürfnisse ( pandemie, arbeitslosigkeit und soziale unsicherheiten...) jegliche ( ja auch christlich formuliert ) gleichheit-gerechtigkeit im miteinander vermissen lässt.

    Eine durchaus krank zu nennende gesellschaft, die nun nicht nur sozialpolitisch sondern auch wahlpolitisch sich hineinsteigert in ein wahnbild aus selbstmitleid und sich ausgegrenzt/betrogen fühlens.

    Mit dem lame duck-soziopathen und dessen "amtszeit bis anfang januar, darf man auf noch hässliche überraschungen seinerseits gefasst sein.
    Der hat immer noch nicht sein "pulver verschossen.
    Und wenn man sieht , wie dieses großmaul jeglichen anstand fahren lässt und sich vor einem eingeständnis seiner niederlage drückt, wie verbissen auch seine parteigänger die mär vom betrug nähren, mach ich mir um die stimmabgabe der wahlmänner angesichts der doch engen ergebnisse so meine gedanken.
    Nichts kann nähmlich jene hindern, nach eigenem "ermessen" sich über das wählervotum hinwegzusetzen, so der druck und hirnwäsche der nun anstehenden vote-campagne seitens der rep-anwälte greift. Da sind die "unabhängig . Und das ist die crux: es sind die wahlmänner, die letzendlich den präsidenten wählen!

    Selbst solche selbstverständlichkeiten wie eine reibungslose übergabe der administration ist unwahrscheinlich.
    Oder der soziopath zaubert schnell noch einen internationalen konflikt , der alles noch mal in frage stellt.
    So labil-anfällig ist das amerikanische system.

    Die gefahr ist deshalb auch nicht mit biden /harris beseitigt, da es sich um sozio-psychologisches wie auch strukturelles kernproblem der US gesellschaft handelt.

    Seine anhänger werden die aktionen der white_house führerbunker clique begeistert teilen ,egal welchen schaden sie auch anrichten.
    Hauptsache man rächt sich ...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stromboliProfil

» zurück zum Artikel