Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37448
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
28 Prozent der LGBTI-Wähler*innen stimmten für Trump


#26 stromboliProfil
  • 08.11.2020, 05:13hberlin
  • "America to Trump: You're fired" - So die Twitter-Welt ...
    wer aber feuert die ca 49% restamerikaner, die diesen offenkundigen soziopathen und lügener trotz allem wissen ob seiner unfähigkeit, 2020 wählten.
    Wie setzt man sich mit menschen auseinander, die hinter der maske des wählerrechts, asoziales miteinander nicht nur dulden sondern auch einfordern.
    Auch wenn diese adminitration in allen sozialen fragen genau zum schaden jener sozialen gruppen agierte wie z.b. den hohen anteil hispanics in florida, denen ihre mithispanos z.b. in kalifornien oder new mexico und jene zahllosen "geduldeten" ihrer ethnie, einfach scheißegal waren.
    Hauptsache die republikanisch versprochene weiterführung des wirtschaftskrieges gegen cuba verspricht ihnen eine wirtschafts triumphale schweinbuchtlandung, incl. rekapitalisierung unter amerikanischer obhut rückt in denkbare nähe.

    Da verbündet sich was sich sonst hasst.
    Der antisoziale, egoistische trash , entledigt den idealen geschwisterlicher solidarität der arbeitenden klassen; der mauern baut, die milliarden kosten statt dieses geld in die sozialfürsorge fließen zu lassen. Die ihre religiot-antikommunistische demagogie dazu verleitet, gerade in zeiten gegenseitiger schutzbedürfnisse ( pandemie, arbeitslosigkeit und soziale unsicherheiten...) jegliche ( ja auch christlich formuliert ) gleichheit-gerechtigkeit im miteinander vermissen lässt.

    Eine durchaus krank zu nennende gesellschaft, die nun nicht nur sozialpolitisch sondern auch wahlpolitisch sich hineinsteigert in ein wahnbild aus selbstmitleid und sich ausgegrenzt/betrogen fühlens.

    Mit dem lame duck-soziopathen und dessen "amtszeit bis anfang januar, darf man auf noch hässliche überraschungen seinerseits gefasst sein.
    Der hat immer noch nicht sein "pulver verschossen.
    Und wenn man sieht , wie dieses großmaul jeglichen anstand fahren lässt und sich vor einem eingeständnis seiner niederlage drückt, wie verbissen auch seine parteigänger die mär vom betrug nähren, mach ich mir um die stimmabgabe der wahlmänner angesichts der doch engen ergebnisse so meine gedanken.
    Nichts kann nähmlich jene hindern, nach eigenem "ermessen" sich über das wählervotum hinwegzusetzen, so der druck und hirnwäsche der nun anstehenden vote-campagne seitens der rep-anwälte greift. Da sind die "unabhängig . Und das ist die crux: es sind die wahlmänner, die letzendlich den präsidenten wählen!

    Selbst solche selbstverständlichkeiten wie eine reibungslose übergabe der administration ist unwahrscheinlich.
    Oder der soziopath zaubert schnell noch einen internationalen konflikt , der alles noch mal in frage stellt.
    So labil-anfällig ist das amerikanische system.

    Die gefahr ist deshalb auch nicht mit biden /harris beseitigt, da es sich um sozio-psychologisches wie auch strukturelles kernproblem der US gesellschaft handelt.

    Seine anhänger werden die aktionen der white_house führerbunker clique begeistert teilen ,egal welchen schaden sie auch anrichten.
    Hauptsache man rächt sich ...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel