Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37484
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
"Wir müssen uns mit dem radikalen Islamismus beschäftigen"


#5 LarsAnonym
  • 10.11.2020, 06:54h
  • Antwort auf #4 von geffiedererste
  • Es hat nach der ersten Annäherung einen Wechsel in der Besetzung des Vorstandes dieser Moschee gegeben. Sie ist auf DItiB-Kurs gebracht worden.

    Bei jungen, gebildeten Muslimen gibt es schon eine sehr moderne, wissenschaftsbasierte und tolerante bis akzeptierende Sichtweise auf Homosexualität, bis hin in religiöse Foren, die homophob hetzen findet sich Widerspruch auch von Seiten der von Muslimen gegenüber Homophobie und es ist klar, dass das Thema auch von den konservativen nicht umgangen werden kann. Die theologische Sprachregelung hinkt aber meilenweit zurück.

    Es braucht unbedingt mehr persönliche Kontakte, um zunächst einmal abseits ideologischer Sprachbarrieren ein realistisches Bild der diversen religiösen Lebenswelten zu bekommen, um sowohl positive Entwicklungen als auch politische Radikalisierung und Abkapselungen klarer erfassen zu können.

    Man muss auch zuhören, was von Seiten der Muslime kommt. Insbesondere die gebildeten Frauen sind hier wichtig.

    Insgesamt ein langer Weg und oft auch auch eine Zumutung, die nicht jeder auf sich nehmen kann. Dagegen ist die Auseinandersetzung mit dem katholischen religiösen Konservatismus ein Kaffeekränzchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel