Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37581
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homophobie-Vorwürfe: Noch immer Streit um "Fairytale of New York"


#4 PetterAnonym
  • 24.11.2020, 10:41h
  • Ich bin da zwiegespalten:

    Einerseits weiß ich natürlich auch, welchen Einfluss Liedtexte und andere Werke der Kunst und Kultur haben und hätte mir gewünscht, dass diese Zeile von Anfang an nicht enthalten gewesen wäre.

    Andererseits verstehe ich auch die Erklärung der Band, dass es ja gerade um eine Rolle geht, zu der solche Aussagen passen. Das ist übrigend auch der entscheidende Unterschied zur Hassmusik z.B. von jamaikanischen Reggae-Sängern oder manchen Deutsch-Rappern.

    Wenn man in einem Film Homophobie darstellt, lässt man die Rolle ja auch Dinge sagen, die eben nur die Rolle sind. Oder wenn "Felicia" in "Priscilla, Queen of the desert" singt "Fuck off you silly queer", dann protestieren wir ja auch nicht dagegen.

    Deswegen ist dieser Fall für mich durchaus ambivalent.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel