Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37600

Diskriminierung in der Bundeswehr

Kabinett beschließt Entschädigung für lesbische Soldatinnen und schwule Soldaten

Die jahrzehntelange Diskriminierung Schwuler und Lesben in Bundeswehr und Nationaler Volksarmee soll mit einem Entschädigungsgesetz aufgearbeitet werden.


Deutsche Soldaten in Afghanistan (Bild: Wir. Dienen. Deutschland. / flickr)

Diskriminierte homosexuelle Soldatinnen und Soldaten sollen rehabilitiert und mit einer symbolischen Summe finanziell entschädigt werden. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der die Aufhebung von Urteilen der Truppengerichte wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen vorsieht. Für jedes aufgehobene Urteil sollen 3.000 Euro Entschädigung gezahlt werden. Diese Summe erhalten auch Soldatinnen und Soldaten, die wegen ihrer "sexuellen Identität" entlassen, nicht mehr befördert oder nicht mehr mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut wurden. Das gilt sowohl für Bundeswehrsoldaten als auch für Angehörige der ehemaligen Volksarmee der DDR. Der Begriff "sexuelle Identität" umfasse dabei nicht nur "homosexuelle Männer und Frauen", sondern auch "bisexuelle, transsexuelle oder diverse Menschen", wird in einem Kommentar zum Gesetz erklärt.

Das Verteidigungsministerium schätzt, das etwa 1.000 Betroffene die Entschädigung beantragen werden. Insgesamt wird bis 2025 mit Kosten in Höhe von "maximal" sechs Millionen Euro für Entschädigungen gerechnet. Hinzu kämen rund 1,5 Millionen Euro für Personal- und Sachkosten. Der Gesetzentwurf muss noch vom Bundestag beschlossen werden.

Der schwulenfeindliche Paragraf 175, der erst in den Neunzigern abgeschafft wurde, beschäftigte jahrzehntelang auch die Bundeswehr-Gerichte. Homosexuelle Soldaten mussten zudem damit rechnen, degradiert oder entlassen zu werden. Später konnten sie zwar in den Streitkräften bleiben, wurden aber nicht mehr mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut. Erst durch die Aufhebung eines Erlasses zur Personalführung homosexueller Soldatinnen und Soldaten am 3. Juli 2000 wurde die institutionelle Diskriminierung Homosexueller bei der Bundeswehr beendet.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte die Bedeutung der Rehabilitierung bereits vor der Kabinettssitzung gewürdigt. "Dieser Gesetzentwurf ist ein großes Zeichen gegen Diskriminierung, es ist aber vor allen Dingen ein wichtiger Schritt für die Betroffenen selbst", sagte die CDU-Chefin. Zwar könne man das erlittene persönlich Unrecht nicht wiedergutmachen. Aber mit der Aufhebung von Urteilen der Truppengerichte und mit der Zahlung einer symbolischen Entschädigung setze man "ein Zeichen der Wiederherstellung der Würde dieser Menschen, die nichts anderes wollten, als Deutschland zu dienen".

Twitter / BMVg_Bundeswehr
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Queere Verbände fordern Nachbesserungen

Bereits im Vorfeld hatten LGBTI-Organisationen den Gesetzentwurf begrüßt, mahnten aber auch Verbesserungen an. So sollten individuelle Entschädigungen möglich sein, da der monetäre Schaden für wegen Homosexualität diskriminierte Soldatinnen und Soldaten die vorgeschlagene Pauschalentschädigung in vielen Fällen weit übersteige. Außerdem sollten Fälle bis Ende 2009 und nicht wie vorgesehen bis Mitte 2000 berücksichtigt werden, da die systematische Diskriminierung – etwa durch den Militärischen Abschirmdienst – noch angehalten habe (queer.de berichtete). Dies wurde aber im Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht berücksichtigt. Der queere Soldat*innen-Verband QueerBW erklärte am Mittwoch, man werde im Rahmen des weiteren Gesetzgebungsprozesses das "Ziel einer Vollumfänglichen #Rehabilitierung & echten #Entschädigung weiter verfolgen".

Twitter / QueerBw
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die demokratische Opposition begrüßte den Gesetzentwurf. "Die Rehabilitierung der homosexuellen Soldaten ist von großer Bedeutung. Denn die Jahrzehnte andauernde Diskriminierungspraxis in der Bundeswehr hat nicht nur Karrieren von homosexuellen Menschen als Soldaten und Offiziere beendet, sondern ganze Existenzen vernichtet", erklärte etwa Sven Lehmann, der queerpolitische Sprecher der Grünenfraktion, in einer ersten Reaktion. Sein FDP-Amtskollege Jens Brandenburg freute sich darüber, dass Bundesverteidigungsminister Kramp-Karrenbauer "über ihren eigenen Schatten gesprungen" sei. Immerhin hatte das Ministerium der saarländischen CDU-Politikerin, die sich in der Vergangenheit mit Polemik gegen LGBTI profilieren wollte, noch im Frühjahr die Rehabilitierung diskriminierter Homosexueller im Militär wegen angeblich hoher verfassungsrechtlicher Hürden abgelehnt (queer.de berichtete). (dpa/dk)



#1 PetterAnonym
  • 25.11.2020, 13:32h
  • "[...] mit einer symbolischen Summe finanziell entschädigt werden"

    Mehr als eine symbolische Summe ist das auch nicht... Der Betrag bleibt ja weit unter den ursprünglichen Forderungen (und selbst die wurden schon als zu niedrig kritisiert).

    Also genau wie bei der Rehabilitierung der §175-Opfer: Union und SPD versuchen, so billig wie möglich aus der Nummer rauszukommen, statt ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ameyer1957Anonym
  • 25.11.2020, 13:51h
  • Antwort auf #1 von Petter
  • Ob dem jeweiligen Antrag auch wirklich Statt gegeben wird, liegt wiederum ganz im Ermessen des Mitarbeiters bei der zuständigen Behörde. Im ungünstigen Fall muss die Entschädigung eingeklagt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin_NZAnonym
  • 25.11.2020, 14:58h
  • Man muss ja froh sein, dass da überhaupt was passiert ist, nachdem das Warten für Manche eine halbe Lebenszeit oder länger kostete, die sie mit einem Gefühl von Demütigung und Degradierung leben mussten.

    "Unehrenhaft" entlassen zu werden, wenn es das Wenigste blieb, und keine verhöhnende, hämische, entwürdigende Verfolgung hinterher kam, ist nun keine rühmliche Erfahrung.

    Dass das aber symbolisch praktisch auch so ein Kleckergeld wert ist, was man an Leid daran auf die Hucke gepackt bekam, löst wieder sowas wie Fremdscham aus.

    Das sind alles Leute, die mal loszogen, um D-Schland zu schützen.

    Und manche Politiker, die "geflogen" sind, weil sie wirklich was verbrochen haben, bekommen lebenslang hohe Bezüge und zum Teil noch einen "Ehrensold".

    Was bekommen Polizisten dann, die man rausgeekelt hat, weil sie lesbisch bzw. schwul, nicht heterosexuell sind? Was immer das auch mit ihrer beruflichen Befähigung zu tun hat...
    Wahrscheinlich einen feuchten Händedruck...
    Kann ich dem Kumpel so weitergeben, dann braucht sich keiner extra bemühen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetterAnonym
  • 25.11.2020, 14:59h
  • Antwort auf #2 von ameyer1957
  • Auch das kennen wir ja.

    Und wahrscheinlich feiern sich Union und SPD jetzt auch noch dafür und wollen dafür gelobt werden. In der Hoffnung, dass dann ein paar Leute darauf reinfallen.

    Dreistigkeit siegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Wird so kommenAnonym
  • 26.11.2020, 09:42h
  • Antwort auf #4 von Petter
  • Ich gehe auch davon aus, dass die SPD das im nächsten Wahlkampf den naiveren LGBTI als ihren Erfolg verkaufen will.

    Wenn man sonst schon nichts vorzuweisen hat und in allen anderen Fragen eingeknickt ist (Regenbogenfamilien, Diskriminierungsschutz, Art. 3 GG, Trans-Recht, Verbot von Zwangs-OPs an Inter-Menschen, etc.).

    Wie wenig Menschen dann am Ende wirklich etwas bekommen und wie viel das sein wird (und dass selbst das Maximum schon lächerlich ist) werden viele Leute gar nicht mehr mitkriegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HalloAnonym
  • 14.04.2021, 06:03h
  • Wie ist bei den LGBTIQ-KriegsdienstverweigerInnen?

    Bekommen sie ebenfalls Entschädigung für zusätzlichen Aufwand? Für verlorene Zeiten?
  • Antworten » | Direktlink »