Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37600
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kabinett beschließt Entschädigung für lesbische Soldatinnen und schwule Soldaten


#1 PetterAnonym
  • 25.11.2020, 13:32h
  • "[...] mit einer symbolischen Summe finanziell entschädigt werden"

    Mehr als eine symbolische Summe ist das auch nicht... Der Betrag bleibt ja weit unter den ursprünglichen Forderungen (und selbst die wurden schon als zu niedrig kritisiert).

    Also genau wie bei der Rehabilitierung der §175-Opfer: Union und SPD versuchen, so billig wie möglich aus der Nummer rauszukommen, statt ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ameyer1957Anonym
#3 Homonklin_NZAnonym
  • 25.11.2020, 14:58h
  • Man muss ja froh sein, dass da überhaupt was passiert ist, nachdem das Warten für Manche eine halbe Lebenszeit oder länger kostete, die sie mit einem Gefühl von Demütigung und Degradierung leben mussten.

    "Unehrenhaft" entlassen zu werden, wenn es das Wenigste blieb, und keine verhöhnende, hämische, entwürdigende Verfolgung hinterher kam, ist nun keine rühmliche Erfahrung.

    Dass das aber symbolisch praktisch auch so ein Kleckergeld wert ist, was man an Leid daran auf die Hucke gepackt bekam, löst wieder sowas wie Fremdscham aus.

    Das sind alles Leute, die mal loszogen, um D-Schland zu schützen.

    Und manche Politiker, die "geflogen" sind, weil sie wirklich was verbrochen haben, bekommen lebenslang hohe Bezüge und zum Teil noch einen "Ehrensold".

    Was bekommen Polizisten dann, die man rausgeekelt hat, weil sie lesbisch bzw. schwul, nicht heterosexuell sind? Was immer das auch mit ihrer beruflichen Befähigung zu tun hat...
    Wahrscheinlich einen feuchten Händedruck...
    Kann ich dem Kumpel so weitergeben, dann braucht sich keiner extra bemühen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetterAnonym
#5 Wird so kommenAnonym
  • 26.11.2020, 09:42h
  • Antwort auf #4 von Petter
  • Ich gehe auch davon aus, dass die SPD das im nächsten Wahlkampf den naiveren LGBTI als ihren Erfolg verkaufen will.

    Wenn man sonst schon nichts vorzuweisen hat und in allen anderen Fragen eingeknickt ist (Regenbogenfamilien, Diskriminierungsschutz, Art. 3 GG, Trans-Recht, Verbot von Zwangs-OPs an Inter-Menschen, etc.).

    Wie wenig Menschen dann am Ende wirklich etwas bekommen und wie viel das sein wird (und dass selbst das Maximum schon lächerlich ist) werden viele Leute gar nicht mehr mitkriegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel