Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37602
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Evangelische Kirche muss Latzel jetzt von der Kanzel holen!


#1 goddamn liberalAnonym
  • 25.11.2020, 15:16h
  • Danke für diese erhellende Schilderung der Bremer Verhältnisse.

    Ein Satz ist natürlich religionssoziologisch einfach falsch:

    "Aus seiner Sicht und da ist er mit der Mehrheit der evangelischen Christen, den Evangelikalen, einig ist praktizierte Homosexualität eine Sünde."

    Die Evangelikalen stellen in Deutschland nicht die Mehrheit der ev. Christen.

    Die überwältigende Mehrheit wird von Karteileichen gestellt. Das ist ganz einfach die statistische Faktenlage.

    Die Karteichristen haben als Kirchensteuerzahler*innen keinen Aufstand gewagt, als etwa die Ev. Kirche im Rheinland oder der EKD-Vorsitzende die Zivilehe für alle befürworteten.

    Was der Mehrheit unserer kirchenfrommen Volksvertreter*innen in allen Parteien (auch den Grünen!) 2017 sicher die Zustimmung wesentlich erleichterte.

    In Bremen wird man sich bei Kirchens halt zwischen Klerikalfaschismus gegenüber einer NS-Opfergruppe und der Demokratie entscheiden müssen.

    Latzel ist nicht besser als z. B. iranische Mullahs.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KaiJAnonym
  • 25.11.2020, 15:22h
  • Die Kirchenverfassung steht nicht über dem Grundgesetz und dem allgemeinen Recht. Die Kirchenleitung kann Latzel laut wohl nun auch nach dem Verfassungsgerichtsurteil von gestern rechtmässig kündigen. Nach der jetzt auch eindeutigen Feststellung des Bremer Gerichts von Volksverhetzung kann die Kirche auch nicht mit der Begründung eines weiter laufenden Verfahrens mit der Kündigung Latzels warten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JessAnonym
  • 25.11.2020, 15:36h
  • Wenn die nicht ihr Gesicht verlieren wollen, muss eine Entlassung folgen.
    Apropos Gesicht, er sieht komisch aus. Ist das Sonnenbank oder Bluthochdruck?
    Falls Bluthochdruck, ein Tipp an ihn, vielleicht hilft es weniger zu hassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerchenProfil
  • 25.11.2020, 15:40hzuhause
  • ...ob sie den Mut haben diesen Schein-Heiligen von der Kanzel holen? Nein...das glaube ich nicht. Ich denke er wird so weitermachen wie bisher. Dieser Herr kennt nur Hass und den wird er bis zu einer erneuten Verurteilung auch weiterhin verbreiten, solche Menschen sind unbelehrbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GargamelAnonym
  • 25.11.2020, 16:22h
  • "Un- und Andersgläubige landen in der Hölle."

    Mich beschleicht der Verdacht, dass die Bibel nicht in Gottes Sinn sondern im Sinne fauler Menschen ist, welche sich nicht die Mühe machen wollen selbständig zu denken und zu differenzieren.

    Gott würde bestimmt nicht a la Schubladendenke handeln. Ich denke er würde sich wohl etwas mehr um seine "Kinder" sorgen, als einfach alles über einen Kamm scheren, was nicht in seine Vorstellung passt. Sowas machen nur denkfaule Menschen, die sich nicht mit was auseinandersetzen wollen wovon sie keine Ahnung haben oder eben kein Interesse daran haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KaiJAnonym
#7 LupdejuppAnonym
  • 25.11.2020, 18:04h
  • Antwort auf #5 von Gargamel
  • Du meinst den Gott der eine Sinnflut über die Welt gebracht hat und Hiob quälte um eine Wette zu gewinnen?

    Und hat er nicht extra seinen Sohn gekillt sodass wir Menschen Sündigen dürfen?

    Klingt eher so als ob Gott mehr Interesse an ner geilen Show als an dem Wohlergehen seiner "Kinder" hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 seitenblickAnonym
#9 WanndererAnonym
  • 25.11.2020, 20:09h
  • Antwort auf #7 von Lupdejupp
  • Ja, genau der. Weil jede*r Christ*in ein voraufgeklärtes Gottesbild und Schriftverständnis hat. Mehr als 200 Jahre Aufklärung spurlos an ALLEN vorbeigegangen, Entmythologisierung NIE gehört.

    Immer wieder schön, wenn man gegen Pappkameraden kämpft.

    Vielleicht gibt es in Bremen auch andere Gründe, wie der Artikel ja versucht hat zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 LupdejuppAnonym
#11 GargamelAnonym
#12 Homonklin_NZAnonym
  • 25.11.2020, 23:29h
  • Antwort auf #3 von Jess
  • Das denke ich da auch immer wieder, dass es durch das häufige Durchschreien von Hass entsteht.

    Oder aber es ist geringfügige Akromegalie. Um das näher einschätzen zu können, müsste aber seine Körpergröße bekannt sein. Bei den Menschen prägen sich die Gesichtszüge in besonderer Weise aus.
    Bei Latzel wirkt das aber oft so, als wären die Gesichtszüge entgleist.

    Es hat wohl etwas an sich, dass sich bestimmte Verhaltensformen mit der Zeit ins Gesicht einbrennen.
    Irgendwann wird er aussehen, wie ein grantiger, schwarzer Vogel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 Farbe bekennenAnonym
  • 26.11.2020, 09:37h
  • Jetzt muss die Evangelische Kirche Farbe bekennen:
    Will sie weiter einen verurteilten Volksverhetzer predigen lassen oder enthebt sie ihn seines Amtes?

    Wenn der weiter predigen darf, muss man davon ausgehen, dass Volksverhetzung der Kirche nicht nur egal ist, sondern dass sie das bei ihrem eigenen Personal toleriert.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 gayflecktarnhoseProfil
  • 26.11.2020, 12:32hBremen
  • Wenn jemand glaubt, dass die BEK diesen Pastor
    von der Kanzel holt der irrt.
    Die Evangelikale Kirche hier in Bremen ist doch
    genauso homophob und rassistisch wie der ihr
    angehörige Hass-Prediger Latzel. .
    Wenn man dann auch noch schreibt, er erscheint
    mit der Bibel vor Gericht, in der geschrieben steht:
    " Gott hat gesagt... " Wer ist den Gott, hat ihn mal
    jemand kennengelernt ? oder ist es auch nur eine
    Erfindung der Kirche wie vieles andere auch.
    M.M. nach ist das alles nur eine Erfindung der Kirche die uns damit nur klarmachen will, dass sie
    bestimmen wo es lang geht.
    Warum sonst gehen die Meinungen vieler Pastoren
    soweit auseinander.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 FatzelAnonym
  • 26.11.2020, 14:21h
  • "BEK in der Zwickmühle"

    In deiner solchen Zwickmühle ist die BEK nur dann, wenn sie Hassprediger*innen in ihren Reihen toleriert und die Menschenrechte eben doch nicht allen Menschen gleichermaßen zubilligt. (Was ja aufgrund der "Segnungsthematik" bereits offensichtlich ist.)

    Wenn die BEK, ebenso wie die EKD, eine ethisch klare und eindeutige Haltung hätten, die außerdem auch noch rechtsstaatlich wäre, wären sie in keiner Zwickmühle, sondern würden den Latzels in ihren Reihen die Tür weisen. Dass sie das nicht tun, zeigt ihre Feindlichkeit dem Rechtsstaat gegenüber. Eine Sache für den Verfassungsschutz?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Thom_ass1973
  • 27.11.2020, 12:17h
  • JA Latzel ist ein Hassprediger! ABER auch für ihn gilt rechtsstaatlicher Schutz AUCH WENN WIR KOTZEN!! Das Verfahren ist nicht abgeschlossen - das Urteil noch nicht rechtskräftig - ERGO werden sich die Verantwortlichen "hüten" zum jetztigen Zeitpunkt eine Entscheidung zu treffen. Die Forderung einer Entlassung ist völlig legitim wird aber garantiert aktuell nicht umgesetzt . Klingt und ist doof aber die Realität !!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 audeasAnonym
  • 27.11.2020, 12:57h
  • "Un- und Andersgläubige landen in der Hölle."

    Wer hat's gesagt - Jihadist:in oder christlicher Hassprediger Latzel?

    Genau, kein Unterschied.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 antosProfil
#19 AtheistenschreckAnonym
  • 27.11.2020, 14:47h
  • So einen Artikel von einem Menschen schreiben zu lassen, der aktiv in einem Atheistenverband gegen die Kirche kämpft ist journalistisches Versagen!

    1. Die Evangelikalen sind eine Minderheit in der evangelischen Kirche, nicht die Mehrheit.

    2. Das grundsätzliche Unterstellen von Ignoranz durch Sätze wie "Würde die BEK-Leitung ihre distanzierenden Worte ernst nehmen,..." zeugen von der ablehnenden Haltung gegenüber der Institution Kirche!

    3. Die Anmerkung "Wie so etwas geht, da haben die Kirchen ja reichlich Erfahrung, wenn es um die lautlose Umsetzung von Geistlichen mit Missbrauchsvorwürfen geht." hat nicht nur gar nichts mit der Thematik zu tun, sondern macht die Opfer von Missbrauch zum Spielball einer persönlichen Abrechnung!

    Hier nutzt ein Atheist die Möglichkeit mal wieder einen Rundumschlag auf die von Ihm so verhasste Institution Kirche loszulassen.

    Das kann bei so einer wichtigen Situation wie sie in Bremen vorliegt, nicht das richtige Vorgehen sein.

    Ja, Latzel muss weg, ja es gab/gibt Missbrauch in den Kirchen und ja, überholte, patriachische Strukturen und Machtspiele gibt es dort auch!

    Aber es gibt eben auch viele engagierte Christen, die nicht für diese Verhältnisse stehen und diese Dinge bekämpfen ohne ihren Glauben über Bord zu werfen.
    Sie sind die Mehrheit in der EKD, nicht die Evangelikalen!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ChrisstianAnonym
  • 27.11.2020, 15:35h
  • Antwort auf #19 von Atheistenschreck
  • Du triffst es auf den Punkt. Bevor man einen Artikel liest, sollte man sich erstmal über den Autor schlau machen und herausfinden, welche Agenda dieser verfolgt. Vor diesem Hintergrund scheint ein vermeintlich aufklärender Artikel in einem ganz anderen Licht.

    Queer und Glaube schließen sich nicht aus, auch Queer und Kirchenmitgliedschaft sind gut miteinander vereinbar. Die pauschale Darstellung der christlichen Lehre und der Kirchen als queerfeindliche, frauenfeindliche, rassistische Ideologien und Organisationen, wie sie hier leider auch viele annehmen, ist nicht sachgerecht. Ich würde gar soweit gehen, dass wenn man diese Begriffe mal unter Menschenfeindlichkeit zusammenfassen würde, diese in der Kirche weniger stark ausgeprägt ist als in der übrigen Gesellschaft. Gerade in kirchenfernen Milieus sind mir die pauschale Herabwürdigung und Verunglimpfung von von Menschengrupppen bisher deutlich öfter begegnet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 Ralph
  • 27.11.2020, 16:00h
  • Das ist kein Artikel, sondern ein Kommentar, wie aus der abschließenden Anmerkung zur Person des Autors ("Gastkommentator") klar hervorgeht. Ein Kommentator darf, ja muss sogar meinungsgebunden schreiben und nicht journalistisch neutral.

    Ansonsten: Der Kommentator hat recht, wenn er auf die Diskrepanz zwischen zur Schau getragener Menschenfreundlichkeit und praktizierter Menschenfeindlichkeit hinweist. Nach außen und offiziell gibt man sich kirchlicherseits gern tolerant, ja fortschrittlich und akzeptanzbereit, im Innern schaut man aber zu, wie Hassprediger und erzkonservative Kreise und Gemeinschaften weiter Schwule und Lesben für pervers erklären und in die Hölle wünschen. Da fällt mir ein Jesuswort ein: "Deine Rede sei ja ja oder nein nein." Entweder - oder. Beides gleichzeitig geht nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 DramaQueen24Profil
  • 30.11.2020, 07:13hBerlin
  • Die Evangelische Kirche in Bremen wird nichts tun, was sie unglaubwürdig werden lässt. Denn sie hat Angst! Angst vor Pastor Latzel und seinen Anhängern, aber auch Angst um die Kirchensteuer. Vermute, dass man ihn kurzzeitig in den Innendienst versetzt, und, wenn Gras über die Sache gewachsen ist, ihm wieder eine Gemeinde zuteilt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel