Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37602
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Evangelische Kirche muss Latzel jetzt von der Kanzel holen!


#11 GargamelAnonym
#12 Homonklin_NZAnonym
  • 25.11.2020, 23:29h
  • Antwort auf #3 von Jess
  • Das denke ich da auch immer wieder, dass es durch das häufige Durchschreien von Hass entsteht.

    Oder aber es ist geringfügige Akromegalie. Um das näher einschätzen zu können, müsste aber seine Körpergröße bekannt sein. Bei den Menschen prägen sich die Gesichtszüge in besonderer Weise aus.
    Bei Latzel wirkt das aber oft so, als wären die Gesichtszüge entgleist.

    Es hat wohl etwas an sich, dass sich bestimmte Verhaltensformen mit der Zeit ins Gesicht einbrennen.
    Irgendwann wird er aussehen, wie ein grantiger, schwarzer Vogel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 Farbe bekennenAnonym
  • 26.11.2020, 09:37h
  • Jetzt muss die Evangelische Kirche Farbe bekennen:
    Will sie weiter einen verurteilten Volksverhetzer predigen lassen oder enthebt sie ihn seines Amtes?

    Wenn der weiter predigen darf, muss man davon ausgehen, dass Volksverhetzung der Kirche nicht nur egal ist, sondern dass sie das bei ihrem eigenen Personal toleriert.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 gayflecktarnhoseProfil
  • 26.11.2020, 12:32hBremen
  • Wenn jemand glaubt, dass die BEK diesen Pastor
    von der Kanzel holt der irrt.
    Die Evangelikale Kirche hier in Bremen ist doch
    genauso homophob und rassistisch wie der ihr
    angehörige Hass-Prediger Latzel. .
    Wenn man dann auch noch schreibt, er erscheint
    mit der Bibel vor Gericht, in der geschrieben steht:
    " Gott hat gesagt... " Wer ist den Gott, hat ihn mal
    jemand kennengelernt ? oder ist es auch nur eine
    Erfindung der Kirche wie vieles andere auch.
    M.M. nach ist das alles nur eine Erfindung der Kirche die uns damit nur klarmachen will, dass sie
    bestimmen wo es lang geht.
    Warum sonst gehen die Meinungen vieler Pastoren
    soweit auseinander.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 FatzelAnonym
  • 26.11.2020, 14:21h
  • "BEK in der Zwickmühle"

    In deiner solchen Zwickmühle ist die BEK nur dann, wenn sie Hassprediger*innen in ihren Reihen toleriert und die Menschenrechte eben doch nicht allen Menschen gleichermaßen zubilligt. (Was ja aufgrund der "Segnungsthematik" bereits offensichtlich ist.)

    Wenn die BEK, ebenso wie die EKD, eine ethisch klare und eindeutige Haltung hätten, die außerdem auch noch rechtsstaatlich wäre, wären sie in keiner Zwickmühle, sondern würden den Latzels in ihren Reihen die Tür weisen. Dass sie das nicht tun, zeigt ihre Feindlichkeit dem Rechtsstaat gegenüber. Eine Sache für den Verfassungsschutz?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Thom_ass1973
  • 27.11.2020, 12:17h
  • JA Latzel ist ein Hassprediger! ABER auch für ihn gilt rechtsstaatlicher Schutz AUCH WENN WIR KOTZEN!! Das Verfahren ist nicht abgeschlossen - das Urteil noch nicht rechtskräftig - ERGO werden sich die Verantwortlichen "hüten" zum jetztigen Zeitpunkt eine Entscheidung zu treffen. Die Forderung einer Entlassung ist völlig legitim wird aber garantiert aktuell nicht umgesetzt . Klingt und ist doof aber die Realität !!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 audeasAnonym
  • 27.11.2020, 12:57h
  • "Un- und Andersgläubige landen in der Hölle."

    Wer hat's gesagt - Jihadist:in oder christlicher Hassprediger Latzel?

    Genau, kein Unterschied.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 antosProfil
#19 AtheistenschreckAnonym
  • 27.11.2020, 14:47h
  • So einen Artikel von einem Menschen schreiben zu lassen, der aktiv in einem Atheistenverband gegen die Kirche kämpft ist journalistisches Versagen!

    1. Die Evangelikalen sind eine Minderheit in der evangelischen Kirche, nicht die Mehrheit.

    2. Das grundsätzliche Unterstellen von Ignoranz durch Sätze wie "Würde die BEK-Leitung ihre distanzierenden Worte ernst nehmen,..." zeugen von der ablehnenden Haltung gegenüber der Institution Kirche!

    3. Die Anmerkung "Wie so etwas geht, da haben die Kirchen ja reichlich Erfahrung, wenn es um die lautlose Umsetzung von Geistlichen mit Missbrauchsvorwürfen geht." hat nicht nur gar nichts mit der Thematik zu tun, sondern macht die Opfer von Missbrauch zum Spielball einer persönlichen Abrechnung!

    Hier nutzt ein Atheist die Möglichkeit mal wieder einen Rundumschlag auf die von Ihm so verhasste Institution Kirche loszulassen.

    Das kann bei so einer wichtigen Situation wie sie in Bremen vorliegt, nicht das richtige Vorgehen sein.

    Ja, Latzel muss weg, ja es gab/gibt Missbrauch in den Kirchen und ja, überholte, patriachische Strukturen und Machtspiele gibt es dort auch!

    Aber es gibt eben auch viele engagierte Christen, die nicht für diese Verhältnisse stehen und diese Dinge bekämpfen ohne ihren Glauben über Bord zu werfen.
    Sie sind die Mehrheit in der EKD, nicht die Evangelikalen!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ChrisstianAnonym
  • 27.11.2020, 15:35h
  • Antwort auf #19 von Atheistenschreck
  • Du triffst es auf den Punkt. Bevor man einen Artikel liest, sollte man sich erstmal über den Autor schlau machen und herausfinden, welche Agenda dieser verfolgt. Vor diesem Hintergrund scheint ein vermeintlich aufklärender Artikel in einem ganz anderen Licht.

    Queer und Glaube schließen sich nicht aus, auch Queer und Kirchenmitgliedschaft sind gut miteinander vereinbar. Die pauschale Darstellung der christlichen Lehre und der Kirchen als queerfeindliche, frauenfeindliche, rassistische Ideologien und Organisationen, wie sie hier leider auch viele annehmen, ist nicht sachgerecht. Ich würde gar soweit gehen, dass wenn man diese Begriffe mal unter Menschenfeindlichkeit zusammenfassen würde, diese in der Kirche weniger stark ausgeprägt ist als in der übrigen Gesellschaft. Gerade in kirchenfernen Milieus sind mir die pauschale Herabwürdigung und Verunglimpfung von von Menschengrupppen bisher deutlich öfter begegnet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel