Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37614

"Take Me Out"

Bei RTL gibt's "Boys Boys Boys"

In zwei Sonderfolgen der Datingshow dürfen zur Abwechslung mal schwule Männer in den ersten beiden Januarwochen bei "Take Me Out" buzzern.


Moderator Ralf Schmitz und seine Boys (Bild: TVNOW / Frank Dicks)

Nach dem verkorksten 2020 bahnt sich ein aufbauendes 2021 an: Bereits am Tag nach Neujahr wird RTL in seinem Hauptprogramm die erste Folge von "Take Me Out – Boys Boys Boys" zeigen, in der flirtwillige Jungs verkuppelt werden sollen. Die Sendung soll um 23.00 Uhr ausgestrahlt werden. In der Folgewoche am 9. Januar ist eine weitere Ausgabe angesetzt (dieses Mal um 22.30 Uhr). Die Folgen sollen zudem auch im RTL-eigenen Portal TVNOW zum Streaming bereitgestellt werden.

Für die beiden Spezialfolgen hatten die Produzent*innen im Vorfeld Castings in mehreren deutschen Städten durchgeführt. Gesucht wurden Männer zwischen 18 und 40, die "schlagfertig und um keinen Spruch verlegen" sind.

Die auf einem australischen Konzept beruhende Dating-Spielshow "Take Me Out" läuft bereits seit 2013 erfolgreich in einer heterosexuellen Variante, in der auch schon eine trans Kandidatin aufgetreten ist (queer.de berichtete). Dabei müssen sich Singlemänner normalerweise ein Date mit einer von 30 Kandidatinnen sichern, die aber durch den Druck auf einen Buzzer ihr Desinteresse zeigen können. Moderator seit Beginn ist Komiker Ralf Schmitz.

2017 gab es bereits eine schwule Version der Show in Thailand. Sie trug den Titel "Take Guy Out".

Direktlink | So geht es beim schwulen "Take Me Out" in Südostasien zu

"Hauptsache es wird geliebt"

"Ich finde, es ist unsere Pflicht als Fernsehmacher*innen mehr Diversität auch aktiv ins Fernsehen zu bringen", erklärte "Take Me Out"-Produzentin Ilka Loch von "UFA Show and Factual". "Hauptsache es wird geliebt – wer sich liebt, sollte doch im 21. Jahrhundert keine Rolle mehr spielen! Und diese Botschaft wollen wir mit 'Take Me Out – Boys Boys Boys' in die Wohnzimmer transportieren."


(Bild: TVNOW / Frank Dicks)

Der Sender RTL und sein Streamingableger TVNOW haben zuletzt vermehrt in Formate für sexuelle Minderheiten investiert. Als besonders erfolgreich erwies sich die schwule Reality-Datingserie "Prince Charming", die zunächst bei TVNOW gestreamt und anschließend auf Vox ausgestrahlt wird. Noch vor dem Ende der zweiten Staffel wurde bereits ein dritte Staffel in Auftrag gegeben. Außerdem kündigte TVNOW den bisexuellen Ableger "Princess Charming" an (queer.de berichtete). (cw)



#1 LeashAnonym
#2 LudwigIXAnonym
  • 26.11.2020, 16:09h
  • Ich kann ja auf diese Art von Repräsentation im oberflächlichen Mainstream-TV verzichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 26.11.2020, 21:03h
  • Oberflächlich kann auch mal ganz lustig sein.
    Aber das reiht sich in die Kategorie von Bachelor/Bachelorete, Prince Charming, Sommerhaus der Stars, Sommermädchen XY, die Burg, Promi Big Brother und was weiß ich ein.

    Immer wieder überraschend primitiv, pseudoschlüpfrig, schlecht gescriptet und und und...

    Ich mag Ralf Schmitz als Komiker, aber da merkt man schon beim zuschauen wie die eigenen Gehirnzellen den Massentod sterben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LupdejuppAnonym
  • 26.11.2020, 22:01h
  • Antwort auf #2 von LudwigIX
  • "Ich will Akzeptanz und Sichtbarkeit, aber bitte stellt mich nicht als Teil der gewöhnlichen Gesellschaft dar, das ist mir zu niveaulos"

    Aus dem blauen geschossen: Schlager, RuPaul und ESC sind aber ganz toll, ne?

    Plottwist: alles stupides entertainment, mehr will es auch nicht sein, passt doch !

    ( naja, wobei Schlager natürlich alles unterbietet, aber auch den Zuschauern sei Spaß gegönnt)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mesonightAnonym
  • 27.11.2020, 07:06h
  • Ich kann hier den Beifall der sog. Community nicht verstehen, WIR werden hier nur wieder vorgeführt, das ist doch keine Errungenschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AnonymAnonym
  • 27.11.2020, 10:13h
  • Liebe Community,

    ihr müsst Euch auch mal entscheiden!

    Auf der einen Seite wird rumgezickt, wenn bei Kuppel-/Realityshows (oder wie auch immer man solche Sendungen nennt) es immer nur um Heteros geht, wenn dann aber die Ankündigung einer Gay-Ausgabe kommt, ist es primitiv, oberflächlich usw.

    Ja, die TV-Landschaft besteht nicht nur aus arte und kulturellen Informationssendungen. Man kann zu den Sendungen stehen wir man will (Geschmacksache), wenn dann aber eine Gay-Ausgabe eines "erfolgreichen" Formates produziert wird, ist es auch nicht richtig. Lese ich hier nicht immer, "unsere" Sichtbarkeit müsse präsenter sein?
    Ob man bei solchen Sendungen vorgeführt wird steht auf einem anderen Blatt Papier. Jeder der mitmacht weiß auf was er sich da einlässt. Und in Zeiten von Instagram & Co. profitieren nicht nur die Sender...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tobias 121551Anonym
  • 27.11.2020, 12:39h
  • Antwort auf #6 von Anonym
  • Finde ich auch!

    Einfach mal mit Freunden treffen, wenn wieder möglich, Sekt auf, Kopf aus, und sich ergötzen. :)

    Alternativ hätte das Management auch sagen können, machen wir nicht, bringt nicht genug Quote. Wäre doch auch schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LeashAnonym
  • 27.11.2020, 13:49h
  • Antwort auf #5 von mesonight
  • Hast du die Folgen schon irgendwo gesehen oder warum weißt du wir werden vorgeführt?
    Als Heranwachsender hätte ich es toll gefunden Schwule im TV zu sehen, Punkt. Außerdem finde ich Ralf geht immer sehr wertschätzend mit den Teilnehmern um und wie Lupdejupp bereits sagte, es ist was es ist, stupides Entertainment, man weiß was man kriegt.

    Wenn du sagst du hast Angst das sie uns vorführen, hast du doch eigentlich nur Angst das einige der Teilnehmer dem schwulen Klischee entsprechen und überaffektiert "rumtunten". Ja und? Sollen Sie! Jeder darf sich so ausleben/präsentieren wie er will, wir müssen uns den Heten nicht anbiedern.
    Wer glaubt wir seien alle gleich, generell - wer glaubt eine ganze Gruppe von Menschen in eine Schublade stecken zu können, aufgrund des Verhaltens von Individuen aus dieser Gruppe, der liegt falsch und auf dessen Meinung sollte man eh nichts geben.

    Und können wir uns diese "Trash TV guck ich nicht" Kommentare sparen? Das geht Hand in Hand mit den Leuten die dir - ungefragt - sagen "also ich hab ja keinen Fernseher mehr" wow okay ja schon verstanden, du bist ein geiler Typ.
    Ich gucke mir gewisse Trash Formate an (auch nicht alles, übrigens auch nicht ausschließlich) um mich abzulenken und mal nicht darüber nachzudenken das die Welt um uns herum gerade brennt. Vor allem in einer Pandemie sehr empfehlenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BounegAnonym
  • 27.11.2020, 13:52h
  • Warum nicht. Nicht die anspruchsvollste Sendung um es nett auszudrücken, aber scheint bei manchen anzukommen.

    Allerdings hätten die das normal in eine Staffel einbauen können mit ein, zwei Folgen zwischendrin. Dafür braucht es doch keine extra Sonderfolgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 michael hnkAnonym
  • 27.11.2020, 13:58h
  • Find ich gut. Sichtbarkeit und Repräsentanz, das soll's auf allen Ebenen geben. Auch Menschen, die sich medial gern prostituieren, sollen das absolut gleichberechtigt tun dürfen.

    Ansonsten: Hab ich einmal geguckt. Muss ich kein zweites Mal sehen. Ein Gockel und viele aufgeregte Hühner, die vorgeben, "die große Liebe" zu suchen, aber eigentlich nur mal ins Fernsehen wollen und sich dafür kindisch verhalten und einem hektisch hin- und herlaufenden Moderator auf doofe Fragen noch doofer antworten. Ne danke!
  • Antworten » | Direktlink »