Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37634

US-Rapper

Lil Nas X fühlt sich nach Coming-out "selbstbewusster"

Als einer von nur wenigen Rappern outete sich der 21-jährige "Old Town Road"-Sänger im vergangenen Jahr als schwul. Die vielen positiven Reaktionen hätten ihn sehr gefreut, zieht er eine positive Bilanz.


Vor Lil Nas X hat sich noch niemand als aktuelle Nummer eins der Billboard-Charts geoutet (Bild: Fabebk / wikipedia)

US-Rapper Lil Nas X, der im vergangenen Jahr mit seinem Country-Trap-Song "Old Town Road" einen weltweiten Hit gelandet hatte, nutzt die Corona-Auszeit zur Selbstfindung. "Was meine persönliche Entwicklung angeht, war es vermutlich das beste Jahr meines Lebens. Ich habe mich selbst besser kennengelernt und bin selbstbewusster geworden", sagte der 21-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Der Musiker, der eigentlich Montero Lamar Hill heißt, sorgte 2019 auch für Schlagzeilen, weil er erstmals über seine Homosexualität sprach – als einer von nur wenigen Rappern (queer.de berichtete). Die vielen positiven Reaktionen hätten ihn sehr gefreut. "Ich bin mittlerweile so selbstsicher wie nie zuvor. Es gibt zwar immer wieder Phasen, die schwer sind. Aber meistens habe ich eine breite Brust."

Mit Single "Holiday" in den Charts

Der zweifache Grammy-Gewinner, der auch für seinen ausgefallenen Kleidungsstil bekannt ist, steht derzeit mit der Single "Holiday" in den Charts. In dem Song geht es auch ums Topping und Bottoming (queer.de berichtete).

Lil Nas X will kommendes Jahr sein Debütalbum veröffentlichen. "Ich konnte durch die Corona-Auszeit endlich an neuer Musik arbeiten und musste nicht ständig auftreten und reisen. Das hat mir ganz gut getan", erzählte der Rapper weiter. (cw/dpa)



#1 LupdejuppAnonym
  • 30.11.2020, 10:28h
  • Mehr Repräsentation ist immer gut, aber der Artikel tut so als ob Hip Hop nicht das Genre wäre dass aktuell die meisten international bekannten, queeren Künstler stellt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 audeasAnonym
#3 LupdejuppAnonym
  • 30.11.2020, 15:57h
  • Antwort auf #2 von audeas
  • "Empfehlenswert" ist natürlich immer Geschmackssache....... aber Künstler die da wären:

    -Frank Ocean (sehr soulig, kommt aber auch aus dem Dunstkreis des wolfpacs)
    -Mavi Phoenix
    -Zebra Katz
    -Angel Haze
    -Azelia Banks
    -Mycki Blanco ( ggf auch Mycky oder Mykki )
    -Tyler the Creator

    und - absolut empfehlenswert: Brockhampton! Ist zwar jetzt kein queerer Künstler sondern ein Künstlerkollektiv mit verschiedensten Mitgliedern, Kopf und Mastermind ist aber n Anfang 20-Jähriger, schwuler Afroamerikaner aus Texas!
    "Junky" ist musikalisch ein Brett sondergleichen und thematisch autobiographisch angelegt, super gut!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LupdejuppAnonym
  • 30.11.2020, 16:02h
  • Young M.A. natürlich auch noch, vergess ich doch glatt noch eine der bekanntesten....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LeashAnonym
  • 30.11.2020, 16:52h
  • Antwort auf #3 von Lupdejupp
  • Azealia Banks würde ich nur empfehlen wenn man fähig ist die Musik von der Person zu trennen. Die Alte hat offensichtlich ordentlich einen an der Waffel und sorgt ständig für Kontroversen, zu viel um es aufzuzählen, aber erst vor einem Jahr hat sie sich von ihren schwulen Fans verabschiedet, Schwule seien Zitat people I just dont find value in.

    Rap verirrt sich nur manchmal in meine Playlist, also da bin ich wirklich kein Experte, aber mir würden noch einfallen: Saul Williams, Le1f und Brooke Candy.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LupdejuppAnonym
  • 30.11.2020, 17:26h
  • Antwort auf #5 von Leash
  • Oh, Azelia Banks war keine Empfehlung in dem Sinne, aber sie gehört dennoch zu den bekannteren, queeren Künstlern.... Aber ja, die Frau ist durch!

    Und ja, Saul Williams verdammt, den hat ich ja gar nicht mehr auf dem Schirm, dabei hab ich Niggy Tardust damals über Monate gesuchtet, gleich mal wieder in die playlist haben ! "Tr(n)igger" und vor allem "Black History Month" sind aber auch Bretter!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LeashAnonym
  • 30.11.2020, 17:55h
  • Antwort auf #6 von Lupdejupp
  • Jiiaaa mein Mitbewohner hat mir den näher gebracht damals. Da war ich noch in meiner engstirnigen "ich hör nur metal" Phase, aber das der Nine Inch Nails Frontman ihn quasi entdeckt und produziert hat, hat mir den Zugang erleichtert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LupdejuppAnonym
#10 LupdejuppAnonym