Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37639
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ist Alexa homosexuellenfeindlich?


#1 LinguistikAnonym
#2 AthreusProfil
  • 30.11.2020, 14:29hSÜW
  • Ich werde nie verstehen, wie man sich freiwillig eine Wanze in die Wohnung stellen kann! Dadurch komme ich erst gar nicht in Verlegenheit, mich für Geld und die Aufgabe meiner Privatsphäre homophob beleidigen lassen.

    Bei dieser Häufung "einzelner Fälle" spreche ich von Routine. Wenn der reichste Mann der Erde wollte, dass sein Produkt nicht homophob ist, bin ich mir sehr sicher, hätte er die Mittel dies zu verhindern. Und das bereits nach dem ersten Vorfall. Wenn man 1969 schon auf dem Mond landen kann, kann man 2020 mit Sicherheit eine Alexa vernünftig programmieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LupdejuppAnonym
#4 PascalleAnonym
  • 30.11.2020, 14:54h
  • Mal ganz abgesehen davon, dass ich mir keine Wanzen freiwillig in die Wohnung hole, aber wollen wir uns gar nicht mehr bewegen und unser eigenes Gehirn gar nicht mehr nutzen?

    Von der Qualität der antworten mal ganz zu schweigen.

    Ich war letzztens bei jemandem, der mir ganz begeistert davon erzählte.

    Dann kam die Demo:
    Er sagte "Alex, wie ist gerade das Wetter?"
    Alexa sagte, dass die Sonne scheint und irgendeine Temperatur.
    Hätte er stattdessen einfach aus dem Fenster geguckt, hätte er gesehen, dass es in Wahrheit regnet.

    Und wenn ich die Heizung andrehen will, kann ich selbst da hin gehen und bin froh, dass ich eben nicht an den Sessel gefesselt bin. Da brauche ich kein vollvernetztes Heim.

    Nein Danke -
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LupdejuppAnonym
  • 30.11.2020, 15:11h
  • Antwort auf #4 von Pascalle
  • Das sind ja nur einige von x Funktionen.... Du kannst dass wetter für x Tage vorhersagen, hörbücher/Musik abspielen, Rezepte vorlesen, Nachrichten anhören, spezifische Informationen erfragen, dich an Termine erinnern lassen, Anrufe tätigen, Bestellungen ausführen, Fahrtverbindungen erstellen lassen, übersetzen etc..

    Ich glaube du hast da eine recht beschränkte Vorstellung was so ein Gerät leisten kann....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 LovesternProfil
  • 30.11.2020, 15:27hGreifswald
  • Das ist ja mal ein bißchen reißerisch und sachlich falsch formuliert. Nicht Alexa selbst ist homofeindlich, sie zitiert lediglich Webseiten, die scheinbar harmlos sind, aber offensichtlich dann doch nicht.
    Da muss dann eben von Hand nachgearbeitet werden, das ist ganz normal.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Homonklin_NZAnonym
  • 30.11.2020, 16:26h
  • Bin nicht bei Amazon, aber das, was ich bisher an "künstlicher Intelligenz" erlebt hätte, produzierte eine ganze Menge künstlichen Blödsinn!

    Von daher wundert mich das nicht. Die Art Softwares sammeln Daten aus verfügbaren Quellen und picken sich das am Meisten Verwendete heraus. Intelligent ist daran wenig, das ist dann mehr so eine Art Speicher mit einigermaßen orthografischer Anordnung bei der Satzbildung. Sollte nur keiner glauben, so ein Ding wüsste, worüber es grade Sätze konstruiert.

    Lustig sind aber Übersetzungen. Was da zum Teil für ein Käse entsteht, ist erstaunlich.

    "Fahren sie Muskeln mit Schlitten ihre kleinen Eimer und brüllen sie Kvilwang"

    (Roar Kvilvang unterwegs mit einem kleinen Hundegespann, Schlitten, Dogmushing )

    Na wenn das Intelligenz sein soll...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LeashAnonym
  • 30.11.2020, 17:07h
  • Antwort auf #4 von Pascalle
  • "Hätte er stattdessen einfach aus dem Fenster geguckt, hätte er gesehen, dass es in Wahrheit regnet."
    Für deinen Freund jetzt nicht so, für Menschen mit Behinderungen/Blinde aber bestimmt ganz cool.

    Aber ja, uns kommt sowas auch nicht in Haus. Ich trau den Dingern nicht, klar mag unbegründet sein wer weiß, aber wir kommen auch noch ganz gut ohne klar und brauchen es halt einfach nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#9 michael hnkAnonym
  • 30.11.2020, 17:43h
  • Die Ausdrucksweise im Artikel ist zu kritisieren. "Alexa" ist ein Ding sprich ein Computer. Ein Ding kann nicht homosexuellenfeindlich sein, kann auch nichts mögen oder ablehnen, kann auch nichts behaupten und kann ebenso wenig für irgendwas kritisiert werden. Die Herstellerfirma und die Programmierer sollten adressiert werden, und nicht irgendeine "Alexa". Wenn "Alexa" bloß die Produktbezeichnung "ZY-7C-14" hätte, würde schließlich auch niemand schreiben, Zy-7C-14 hätte sich homosexuellenfeindlich geäußert. Ihr versteht?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 StaffelbergblickAnonym
  • 30.11.2020, 19:01h
  • na das wäre doch mal eine semidokumentarische situp comedy für RTL und co .... queere testen Alexa und co
  • Antworten » | Direktlink »
#11 David JacobAnonym
#12 Carsten ACAnonym
  • 30.11.2020, 20:56h
  • Antwort auf #5 von Lupdejupp
  • -----------------------
    Das sind ja nur einige von x Funktionen.... Du kannst dass wetter für x Tage vorhersagen, hörbücher/Musik abspielen, Rezepte vorlesen, Nachrichten anhören, spezifische Informationen erfragen, dich an Termine erinnern lassen, Anrufe tätigen, Bestellungen ausführen, Fahrtverbindungen erstellen lassen, übersetzen etc..
    -------------------------

    Die Wettervorhersage für x Tage sehe ich auch in meiner Handy-App, im Fernsehen, im Teletext, auf Internetseiten, etc. Und da kann ich mir das in Ruhe angucken ohne Angst, die interessante Info verpasst zu haben.

    Und zum Abspielen von Musik und Hörbüchern habe ich bisher auch noch nie Alexa und Co vermisst.

    Für Nachrichten, Termine, etc. auch nicht.

    Also ich persönlich habe da keinen Bedarf für.

    Und wer wohl diesen Bedarf sieht, sich immer mehr abnehmen zu lassen und damit auch immer unselbständiger zu werden, muss sich schon bewusst sein, dass er komplett ausgewertet wird.

    Ich finde es immer witzig, wenn dieselben Leute, die sich gegen Hintertüren für Strafverfolger in Messengern, gegen ein Aufweichen von Verschlüsselung, etc. einsetzen, dann aber wohl eine Alexa ins Wohnzimmer oder noch mehr Zimmer stellen.

    Da kann man gleich seine Wohnungstür mit teuerster Technik ausstatten, aber dann den Schlüssel stecken lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 JadugharProfil
  • 30.11.2020, 23:04hHamburg
  • Antwort auf #1 von Linguistik
  • Solche künstlichen neuronalen Netze kann man sich wie ein Sieb mit variablen Löchern vorstellen. Gewichtete Daten passieren diese Löcher. Durch Training werden diese Gewichte angepaßt. Es hängt also vom Trainingsmaterial ab, was dabei herauskommt. Je öfter man einen künstlichen neuronalen Netz während des Trainings mit gleichen Daten füttert, um so stärker werden diese Daten gewichtet.

    In gewisser Weise verhalten sich einige dumme Menschen genauso. Wenn man ihnen ständig die gleiche Geschichte auftischt, dann glauben sie es irgendwann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 LupdejuppAnonym
  • 01.12.2020, 05:17h
  • Antwort auf #12 von Carsten AC
  • Duh! Handy, TV, Teletext sind ok, aber die gleichen Infos über Alexa ist "immer mehr abnehmen lassen"....

    (Gibt's Teletext egtl überhaupt ?)

    Uns Angst vor "Abhörung" etc, klar, aber dann n Smartphone in der Tasche und n Navi im Auto.

    Aber das alles was "neu" is erstmal per se verteufelt wird kennt man ja.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Homonklin_NZAnonym
  • 01.12.2020, 09:25h
  • Antwort auf #14 von Lupdejupp
  • Das hat immer was mit der Frage zu tun, wie man leben möchte. Wenn's dir egal ist, wie viele Leute erfahren, was du mit deinem Freund im Schlafzimmer grade redest, kann da jedes neueste Kommunikationsgerät auf Vollempfang stehen.

    Einige mögen das nicht so.

    Bei meinem Funkgerät kann ich mir auch nie so sicher sein, wer da noch so mithört. Das verschlüsselte Gequatsche dürfte der Mehrheit nicht viel sagen, und die Koje ist tabu dafür.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Ralph
  • 01.12.2020, 09:30h
  • Wer nicht mehr selbst denken und entscheiden will und sich einem naturgemäß hirnlosen Gerät ausliefert, möge sich hinterher nicht beschweren.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 LupdejuppAnonym
  • 01.12.2020, 09:56h
  • Antwort auf #15 von Homonklin_NZ
  • Natürlich, aber dann muss man diejenige die es nutzen nicht unterschwellig als unfähig oder dumm bezeichnen, auch wenn dass hier auf der Seite natürlich Usus ist sobald jemand zu irgendetwas noch so unrelevanten eine andere Einstellung hat.

    Aber die Tatsache dass hier noch Menschen separate Geräte haben um Musik oder Filme abzuspielen zeigt auch die Diskrepanz der Generationen (CDs oder Bluarays besitze ich nicht mal), ich bin ehrlich gesagt auch überrascht dass man heute noch Smartphones und TV's ohne Sprachsteuerung kaufen kann.

    Und btw.: man muss es nicht ins Schlafzimmer stellen.

    Aber wie gesagt, die Kommentare zeigen ja auch die fehlende Kenntnis über die Möglichkeiten dieser Geräte! irgendwie scheint das wirklich primär von unter 40jährigen und über 70jährigen genutzt zu wenn
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 antosProfil
  • 01.12.2020, 11:06hBonn
  • Antwort auf #17 von Lupdejupp
  • Mo. Ment. Mal. - Also hier muss ich dir mit altersbrüchiger Stimme aus dem Grab meines Ü40-Körpers zurufen: Auch ich besitze schon länger keine der von dir aufgezählten Tonträger mehr und ich kenne sogar mehrere meiner Art, die selbst vor sprachgesteuerten Geräten nicht zurückschrecken (statt einen sofort mit ihrer halbverdauten Orwell-Schullektüre zu belästigen). Bitte beachten. Danke.

    Hier hast Du recht - aber das scheint mir eher ein allgemeiner Habitus in Webforen zu sein:

    >>Natürlich, aber dann muss man diejenige die es nutzen nicht unterschwellig als unfähig oder dumm bezeichnen, auch wenn dass hier auf der Seite natürlich Usus ist sobald jemand zu irgendetwas noch so unrelevanten eine andere Einstellung hat. <
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 StaffelbergblickAnonym
  • 01.12.2020, 11:58h
  • oh warte ... über was diskutieren wir hier eigentlich??? Geht es um sog "devices", die heute mehr oder weniger notwendig sein sollen oder geht es doch mehr um die fraglichen Inhalte, die damit transportiet werden sollen, dürfen, müssen???
    Ich halte mich für einen technikaffinen Menschen. Meine Videos sind auf einem heimischen Server gespeichert, weil ich mir keine DVD/blueRay mehr kaufen werde. Die Buden werden mit Medien vollgemüllt. Wer soll den ganzen Plunder wegwerfen, wenn ich abgenippelt bin??? Was mich dabei eher unglücklich macht, ist meine Plattensammlung. Im Alltag reicht mir mp3 Hintergrundgesäusel ... was eher selten vorkommt. Und bei Genuß kommt mein 50 Jahre alter Plattenspieler (generalüberholt) zum Einsatz.
    Und wenn wir hier über Alexa und co diskutieren ... wer hat z.B. ein Smartphone? Wo sind wir denn überall "angemeldet"? Freiwillig? Zwangsweise? Und wie sind die "kleinen Plätzchen" akzeptiert??? Und was haben wir für nette anatomische Darstellungen schon ins nette Netz gejagt??? Wenn ich mir so manches auf der Zunge zergehen lasse .. schlimmer kanns bei Alexa nicht mehr werden.
    Ist nicht jeder für sich verantwortlich, wie wir "exhibitionieren????
  • Antworten » | Direktlink »
#20 AlexAnonym
  • 01.12.2020, 12:03h
  • Gerade für ältere Menschen ist sowas doch wunderbar. Wenn die Augen nicht mehr richtig funktionieren, liest so ein Teil die schönsten Bücher und Romane vor. Fällt einem ein Lieblingslied von ganz früher ein, das Teil spielt es auf Zuruf ab. Älterer Mensch braucht nicht mehr seine große Schallplattensammlung durchzusuchen, Platte auf den Plattenteller legen und das verkratzte Lied hören, nur weil es ihm gerade in den Sinn kam. Beim Fernsehen kann er einfach fragen, ob die Schauspielerin eigentlich noch lebt oder wieviel Einwohner eigentlich die Stadt da hat. Schnelle Antworten für interessierte alte Menschen.
    Ein lieber alter Mann in den 90ern, den ich mal kannte, hat im Winter das Fenster seiner Wohnung aufgemacht um zu lüften. Dann ist er gestolpert und hat sich was gebrochen. Er konnte sich nicht mehr vorwärtsbewegen. Als nach ein paar Stunden seine Frau wieder nach Hause kam, war er so unterkühlt, dass er später gestorben ist. Hätte er so ein KI-Teil gehabt, hätte er einfach sagen können: "Ruf 112 an" oder "ruf meine Tochter an". Gerade für ältere Menschen hat so ein Teil viel mit Sicherheit zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 StaffelbergblickAnonym
  • 01.12.2020, 13:35h
  • Antwort auf #20 von Alex
  • Was ältere Menschen anbelangt halte ich ein "smart home" für sehr sinnvoll, gerade wenn der Wunsch besteht, so lange wie möglich in den eigenen "vier Wänden" zu leben. Und es gibt auf diesem Gebiet schon interessante Beispiele: Sensoren am Bett, ob "was passiert" ist ... und dann automatisch die vorgegebene gespeicherte Kontaktdaten aktiviert werden. Bei einem Sturz würde ich mir ein System vorstellen, welchen den Sturz automatisch erfasst, nachfragt und Zeichen zu geben. Und wenn innerhalb von einer Minute nicht reagiert wird, dann automatisch ein Notarzt verständigt wird. Ähnlich wie bereits mit um den Hals getragene Notrufe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 KlookschieterAnonym
  • 01.12.2020, 13:48h
  • Auf die Idee eine Maschine nach einer Meinung zu fragen kann auch nur die Bildzeitung Kommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 SchleicheRAnonym
  • 01.12.2020, 17:12h
  • Das Internet ist voll mit Desinformation. Also spuckt Alexa genau den selben Mist aus, wie jede andere Suchmaschine, mit dem Nachteil, dass ich nach Alexas "Meinung" das erste beste Ergebnis bekomme. Auf einer Seite mit Suchergebnissen wähle ich das immer noch selbst aus.

    Alexa und ähnliche Dinge sind so ziemlich das Schlimmste, was man sich in die eigene Wohnung holen kann. Wenn Amazon dann auch noch meine Handynummer kennt und auf dem auch noch irgend ne Amazon App läuft.... dann weiß amazon mehr über eine Person als sie selbst - UND es vergisst nicht!

    Wer viel über mich weiß, der weiß wie er mich nehmen muss. Damit mache ich mich für vollkommen unbekannte Leute angreifbar. Selbst wenn ich ein unbescholtener Bürger bin und ja eigentlich nichts zu verbergen habe....
    *lach*
    und man merkt es nicht einmal...

    Es gehört zu einem mündigen Bürger, wenn er sich seine Informationen selbst auswählt. Was passiert, wenn er sie vorgesetzt bekommt, kann man an der Situation zu den sozialen Medien ablesen. Wenn ich behaupte: ´Je mehr in sozialen Medien vernetzt, desto größer ist die Blase, in die man sich setzt.´
    - dann liege ich wahrscheinlich gar nicht so verkehrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 RigolettoAnonym
  • 12.12.2020, 05:19h
  • Antwort auf #17 von Lupdejupp
  • " ich bin ehrlich gesagt auch überrascht dass man heute noch Smartphones und TV's ohne Sprachsteuerung kaufen kann."

    Vielleicht deshalb, weil es Kunden gibt, die sich so etwas nicht aufzwingen lassen wollen, womit man dann auch noch ausgehorcht wird? Also, weil der Bedarf von Geräten OHNE Sprachsteuerung oder ohne Multifunktionen immer noch groß ist. Ich möchte weder in meinem Schlafzimmer, noch in der Küche, im Wohnzimmer oder auf dem Klo oder sonst wo abgehört werden.

    Ich brauche solche Geräte nicht, die so viele tolle Funktionen haben. Das Einzelgerät kann diese Funktion nämlich wesentlich besser als Deine eierlegende Wollmilchsau. Die Eigenschaft von eierlegenden Wollmilchsäuen ist nämlich die, dass sie alles nur ein bischen können. Auch brauche ich tatsächlich nicht alle diese tollen Funktionen, so wie ich sie bisher auch nicht brauchte. Und meine ca. 1000 Schallplatten (du weißt, was das ist?) kann Alexa auch nicht abspielen. Ich bin auch vor Navi-Zeiten immer an meinem Ziel angekommen und das klassische Navi geht nicht online.

    Natürlich gibt es auch sinnvolle und hilfreiche moderne Geräte. Aber was für mich sinnvoll ist, das entscheide ich und nicht Google, Amazon, Samsung oder sonst jemand.

    Mal ganz davon abgesehen, die Leute wissen schon, was die Geräte alles für Funktionen haben, aber erkläre diese Menschen nicht für dumm (unwissend), weil sie etwas nicht brauchen oder nicht haben wollen. Du darfst Dir ja gerne den Dosenklang antun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel