Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37639
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ist Alexa homosexuellenfeindlich?


#11 David JacobAnonym
#12 Carsten ACAnonym
  • 30.11.2020, 20:56h
  • Antwort auf #5 von Lupdejupp
  • -----------------------
    Das sind ja nur einige von x Funktionen.... Du kannst dass wetter für x Tage vorhersagen, hörbücher/Musik abspielen, Rezepte vorlesen, Nachrichten anhören, spezifische Informationen erfragen, dich an Termine erinnern lassen, Anrufe tätigen, Bestellungen ausführen, Fahrtverbindungen erstellen lassen, übersetzen etc..
    -------------------------

    Die Wettervorhersage für x Tage sehe ich auch in meiner Handy-App, im Fernsehen, im Teletext, auf Internetseiten, etc. Und da kann ich mir das in Ruhe angucken ohne Angst, die interessante Info verpasst zu haben.

    Und zum Abspielen von Musik und Hörbüchern habe ich bisher auch noch nie Alexa und Co vermisst.

    Für Nachrichten, Termine, etc. auch nicht.

    Also ich persönlich habe da keinen Bedarf für.

    Und wer wohl diesen Bedarf sieht, sich immer mehr abnehmen zu lassen und damit auch immer unselbständiger zu werden, muss sich schon bewusst sein, dass er komplett ausgewertet wird.

    Ich finde es immer witzig, wenn dieselben Leute, die sich gegen Hintertüren für Strafverfolger in Messengern, gegen ein Aufweichen von Verschlüsselung, etc. einsetzen, dann aber wohl eine Alexa ins Wohnzimmer oder noch mehr Zimmer stellen.

    Da kann man gleich seine Wohnungstür mit teuerster Technik ausstatten, aber dann den Schlüssel stecken lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 JadugharProfil
  • 30.11.2020, 23:04hHamburg
  • Antwort auf #1 von Linguistik
  • Solche künstlichen neuronalen Netze kann man sich wie ein Sieb mit variablen Löchern vorstellen. Gewichtete Daten passieren diese Löcher. Durch Training werden diese Gewichte angepaßt. Es hängt also vom Trainingsmaterial ab, was dabei herauskommt. Je öfter man einen künstlichen neuronalen Netz während des Trainings mit gleichen Daten füttert, um so stärker werden diese Daten gewichtet.

    In gewisser Weise verhalten sich einige dumme Menschen genauso. Wenn man ihnen ständig die gleiche Geschichte auftischt, dann glauben sie es irgendwann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 LupdejuppAnonym
  • 01.12.2020, 05:17h
  • Antwort auf #12 von Carsten AC
  • Duh! Handy, TV, Teletext sind ok, aber die gleichen Infos über Alexa ist "immer mehr abnehmen lassen"....

    (Gibt's Teletext egtl überhaupt ?)

    Uns Angst vor "Abhörung" etc, klar, aber dann n Smartphone in der Tasche und n Navi im Auto.

    Aber das alles was "neu" is erstmal per se verteufelt wird kennt man ja.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Homonklin_NZAnonym
  • 01.12.2020, 09:25h
  • Antwort auf #14 von Lupdejupp
  • Das hat immer was mit der Frage zu tun, wie man leben möchte. Wenn's dir egal ist, wie viele Leute erfahren, was du mit deinem Freund im Schlafzimmer grade redest, kann da jedes neueste Kommunikationsgerät auf Vollempfang stehen.

    Einige mögen das nicht so.

    Bei meinem Funkgerät kann ich mir auch nie so sicher sein, wer da noch so mithört. Das verschlüsselte Gequatsche dürfte der Mehrheit nicht viel sagen, und die Koje ist tabu dafür.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Ralph
  • 01.12.2020, 09:30h
  • Wer nicht mehr selbst denken und entscheiden will und sich einem naturgemäß hirnlosen Gerät ausliefert, möge sich hinterher nicht beschweren.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 LupdejuppAnonym
  • 01.12.2020, 09:56h
  • Antwort auf #15 von Homonklin_NZ
  • Natürlich, aber dann muss man diejenige die es nutzen nicht unterschwellig als unfähig oder dumm bezeichnen, auch wenn dass hier auf der Seite natürlich Usus ist sobald jemand zu irgendetwas noch so unrelevanten eine andere Einstellung hat.

    Aber die Tatsache dass hier noch Menschen separate Geräte haben um Musik oder Filme abzuspielen zeigt auch die Diskrepanz der Generationen (CDs oder Bluarays besitze ich nicht mal), ich bin ehrlich gesagt auch überrascht dass man heute noch Smartphones und TV's ohne Sprachsteuerung kaufen kann.

    Und btw.: man muss es nicht ins Schlafzimmer stellen.

    Aber wie gesagt, die Kommentare zeigen ja auch die fehlende Kenntnis über die Möglichkeiten dieser Geräte! irgendwie scheint das wirklich primär von unter 40jährigen und über 70jährigen genutzt zu wenn
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 antosProfil
  • 01.12.2020, 11:06hBonn
  • Antwort auf #17 von Lupdejupp
  • Mo. Ment. Mal. - Also hier muss ich dir mit altersbrüchiger Stimme aus dem Grab meines Ü40-Körpers zurufen: Auch ich besitze schon länger keine der von dir aufgezählten Tonträger mehr und ich kenne sogar mehrere meiner Art, die selbst vor sprachgesteuerten Geräten nicht zurückschrecken (statt einen sofort mit ihrer halbverdauten Orwell-Schullektüre zu belästigen). Bitte beachten. Danke.

    Hier hast Du recht - aber das scheint mir eher ein allgemeiner Habitus in Webforen zu sein:

    >>Natürlich, aber dann muss man diejenige die es nutzen nicht unterschwellig als unfähig oder dumm bezeichnen, auch wenn dass hier auf der Seite natürlich Usus ist sobald jemand zu irgendetwas noch so unrelevanten eine andere Einstellung hat. <
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 StaffelbergblickAnonym
  • 01.12.2020, 11:58h
  • oh warte ... über was diskutieren wir hier eigentlich??? Geht es um sog "devices", die heute mehr oder weniger notwendig sein sollen oder geht es doch mehr um die fraglichen Inhalte, die damit transportiet werden sollen, dürfen, müssen???
    Ich halte mich für einen technikaffinen Menschen. Meine Videos sind auf einem heimischen Server gespeichert, weil ich mir keine DVD/blueRay mehr kaufen werde. Die Buden werden mit Medien vollgemüllt. Wer soll den ganzen Plunder wegwerfen, wenn ich abgenippelt bin??? Was mich dabei eher unglücklich macht, ist meine Plattensammlung. Im Alltag reicht mir mp3 Hintergrundgesäusel ... was eher selten vorkommt. Und bei Genuß kommt mein 50 Jahre alter Plattenspieler (generalüberholt) zum Einsatz.
    Und wenn wir hier über Alexa und co diskutieren ... wer hat z.B. ein Smartphone? Wo sind wir denn überall "angemeldet"? Freiwillig? Zwangsweise? Und wie sind die "kleinen Plätzchen" akzeptiert??? Und was haben wir für nette anatomische Darstellungen schon ins nette Netz gejagt??? Wenn ich mir so manches auf der Zunge zergehen lasse .. schlimmer kanns bei Alexa nicht mehr werden.
    Ist nicht jeder für sich verantwortlich, wie wir "exhibitionieren????
  • Antworten » | Direktlink »
#20 AlexAnonym
  • 01.12.2020, 12:03h
  • Gerade für ältere Menschen ist sowas doch wunderbar. Wenn die Augen nicht mehr richtig funktionieren, liest so ein Teil die schönsten Bücher und Romane vor. Fällt einem ein Lieblingslied von ganz früher ein, das Teil spielt es auf Zuruf ab. Älterer Mensch braucht nicht mehr seine große Schallplattensammlung durchzusuchen, Platte auf den Plattenteller legen und das verkratzte Lied hören, nur weil es ihm gerade in den Sinn kam. Beim Fernsehen kann er einfach fragen, ob die Schauspielerin eigentlich noch lebt oder wieviel Einwohner eigentlich die Stadt da hat. Schnelle Antworten für interessierte alte Menschen.
    Ein lieber alter Mann in den 90ern, den ich mal kannte, hat im Winter das Fenster seiner Wohnung aufgemacht um zu lüften. Dann ist er gestolpert und hat sich was gebrochen. Er konnte sich nicht mehr vorwärtsbewegen. Als nach ein paar Stunden seine Frau wieder nach Hause kam, war er so unterkühlt, dass er später gestorben ist. Hätte er so ein KI-Teil gehabt, hätte er einfach sagen können: "Ruf 112 an" oder "ruf meine Tochter an". Gerade für ältere Menschen hat so ein Teil viel mit Sicherheit zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel