Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37652

Twitter-Botschaft

"Juno"-Star Page outet sich als trans

Der kanadische Film- und Serienstar heißt nun Elliot Page und bittet um Akzeptanz für alle queeren Menschen.


Page auf einem früheren Bild (Bild: elliotpage / instagram)

"Hallo Freunde, ich will mit euch teilen, dass ich trans bin" – mit diesen Worten begann der Filmstar Elliot Page am Dienstag eine Twitter-Botschaft an die Fans. "Meine Pronomen sind he/they und mein Name ist Elliot."

Der 33-jährige Kanadier, der mit einer weiblichen Hauptrolle in "Juno" 2007 weltweit bekannt wurde und sich mit der Pronomenwahl offenbar auch als nicht-binär outete, schrieb, er empfinde "überwältigende Dankbarkeit den tollen Menschen gegenüber, die mich auf diesem Weg unterstützt haben. Ich kann kaum in Worte fassen, wie bemerkenswert es sich anfühlt, mich endlich genügend dafür zu lieben, wer ich bin, um meinem authentischen Selbst nachzugehen."

Page sei dabei "unendlich inspiriert" worden von zahlreichen Personen aus der Trans-Community und danke ihnen "für ihren Mut, ihre Großzügigkeit und ihren unermüdlichen Einsatz, um diese Welt zu einem integrativeren und mitfühlenderen Ort zu machen. Ich werde sie nach Kräften unterstützen und mich weiterhin für eine liebevollere und gleichberechtigte Gesellschaft einsetzen."

Er bitte aber auch um Geduld und habe trotz privilegierter Position auch Angst "vor Übergriffigkeiten, Hass, 'Scherzen' und vor Gewalt". Page erinnerte an bestehende Diskriminierungen und die hohe Anzahl an Morden an trans Personen. Letztlich betonte er in der Twitter-Botschaft: "Ich liebe es, dass ich trans bin, und ich liebe es, queer zu sein."

Unterstützung von der Ehefrau

Page hatte sich 2014 als lesbisch geoutet und im Januar 2018 bekannt gegeben, die Tänzerin und Choreographin Emma Portner geheiratet zu haben. Zu den weiteren Filmerfolgen, ergänzt um Stationen als Regisseur ("There's Something in the Water") und Produzent, zählen auch "Inception" und "X-Men" und die Netflix-Serie "The Umbrella Academy". "Wir sind so stolz auf unseren Superhelden!", schrieb der Streaming-Dienst bei Twitter. "Wir lieben dich, Elliot!"

In sozialen Netzwerken überschlug sich schnell die Unterstützung für Page. "@TheElliotPage hat uns fantastische Charaktere auf dem Bildschirm gegeben und war ein engagierter Fürsprecher für alle LGBTQ-Personen", kommentierte etwa die Organisation GLAAD. "Elliot wird nun eine Inspiration für unzählige trans und nicht-binäre Menschen sein. Wir feiern ihn. Alle trans Personen verdienen es, akzeptiert zu werden." In einem Hinweis an Medien kommentierte GLAAD, Page habe sich auch als nicht-binär geoutet. Medien könnten sowohl das englische Er-Pronomen "he" als auch "they" nutzen, also das englische Plural-"Sie" im Singular.

Das Coming-out trendete am Dienstagabend weltweit bei Twitter. Ehefrau Emma Portner schrieb auf Instagram, sie sei stolz auf Elliot. "Trans, queere und nicht-binäre Menschen sind ein Geschenk an diese Welt. Auch ich bitte um Geduld und Privatsphäre, aber auch, sich mir jeden Tag bei der glühenden Unterstützung von trans Leben anzuschließen. Elliots Existenz ist an und für sich schon ein Geschenk. Leuchte weiter, süßer E. Ich liebe dich so sehr." (cw)



#1 qwertzuiopüAnonym
  • 01.12.2020, 22:40h
  • Juno ist tatsächlich ein klasse Film.
    Ich wünsche Page alles gute zum Coming-Out und im Leben als Mann.

    (kann jemand hier erklären, wieso die Pronomen auch immer im Plural angegeben werden? Ist das nicht immer "they"?)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErklärungAnonym
  • 02.12.2020, 08:04h
  • Antwort auf #1 von qwertzuiopü
  • "They" wird im Englischen auch im Singular angewendet. Zitat aus der englischen Wikipedia:

    Singular they is the use [...] of the pronoun they or its inflected or derivative forms, them, their, theirs, and themselves (or themself), as a [...] gender-neutral singular pronoun. It typically occurs with an unspecified antecedent, as in sentences such as:
    "Somebody left their umbrella in the office. Could you please let them know where they can get it?"

    Das ist im Englischen allgemein üblich, eben wenn man entweder nicht weiß, welchen Geschlechts die Person ist, von der man spricht, oder aber wenn man es bewusst offen oder divers lassen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NicksAnonym
  • 02.12.2020, 09:07h
  • Toll das die lesbische Ehefrau damit so gut klar kommt.
    Ich hätte ehrlich gesagt schon Probleme damit, wenn ich meinen Partner als schwul kennenlerne und er sich später als Trans bezeichnen würde und mit sie angesprochen werden möchte.
    Außerdem weiß man ja nicht, ob sich die Person später noch für OPs entscheidet und sich äußerlich dem gewünschten/ gefühltem Geschlecht anwandeln möchte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 audeasAnonym
#5 AthreusProfil
  • 02.12.2020, 15:46hSÜW
  • Ich finde Elliott's Entscheidung ausgesprochen mutig und die selbstverständlich erscheinende Unterstützung seiner Ehefrau bewunderswert. Es ist immer sehr erfreulich, wenn sich Personen des öffentlichen Lebens ihrer Möglichkeiten und Reichweite bewusst sind und mit einem öffentlichen Outing aktive Suizidprävention betreiben und für Sichtbarkeit sorgen. Das ist nicht nur ein persönliches Outing, sondern ein wichtiges Outing für alle T's der LGBTQ-Community, da selten genug. Ich wünsche den Beiden, dass der Zuspruch die erwartbaren Hassbotschaften um ein Vielfaches überragt und die nötige Kraft für den weiteren Lebensweg.
  • Antworten » | Direktlink »