Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37662

Ungarn

Orbán kritisiert Parteifreund nach Teilnahme an schwuler Sex-Party scharf

Der Ex-Europaabgeordnete József Szájer bringt nach seinem Sex-Abenteuer die selbstgerechte Partei von Viktor Orbán in die Bredouille.


Rechtspopulist Viktor Orbán hetzte jahrzehntelang gemeinsam mit seinem Kumpel József Szájer gegen Homosexuelle (Bild: European People's Party / flickr)

Ungarns autoritär regierender Ministerpräsident Viktor Orbán hat den EU-Abgeordneten seiner Fidesz-Partei József Szájer nach dessen Teilnahme an einer schwulen Sex-Party scharf kritisiert. Szájers Handeln sei "inakzeptabel und nicht zu rechtfertigen", hieß es in einer Erklärung des 57-jährigen Regierungschefs am Mittwoch. Es entspreche nicht "den Werten unserer politischen Familie". Dennoch, so ergänzte Orbán, werde man nicht die "30 Jahre Arbeit" von Szájer vergessen, die er im Dienst der Partei getan habe.

Szájer hatte bereits am Sonntag, bevor sein Besuch publik wurde, seinen Rückzug aus dem Europaparlament verkündet und mit Erschöpfung begründet (queer.de berichtete). Am Dienstag räumte er nach Medienberichten über die Orgie ein, an einer illegalen Party in Brüssel teilgenommen zu haben (queer.de berichtete). Der 59-Jährige entschuldigte sich für den Verstoß gegen die Corona-Beschränkungen. Am Mittwoch erklärte er auch, dass er aus der Fidesz-Partei, die er einst mitgegründet hatte, austreten werde.


József Szájer (re.) neben dem CSU-Politiker Manfred Weber, Fraktionschef der sogenannten Europäischen Volkspartei, der auch Orbáns rechtspopulistische Fidesz-Partei angehört

Die Polizei hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitagabend eine Veranstaltung in einer Wohnung aufgelöst und die Teilnehmer wegen der Nichteinhaltung der Gesundheitsmaßnahmen verwarnt. Laut der Staatsanwaltschaft versuchte Szájer noch, über eine Regenrinne zu flüchten. Zudem sei Ecstasy in seinem Rucksack gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt daher gegen ihn wegen eines Drogendelikts; Szájer behauptet jedoch, er wisse nicht, wie die Pille in seinen Rucksack gekommen sei.

Twitter / AngeloinLisbon | Szájers Fluchtversuch über die Regenrinne inspiriert auch Karikaturisten

- Werbung -
Video - Jetzt als Offizier-/in (m/w/d) bei der Bundeswehr bewerben

Organisator der Sexparty kannte Szájer nicht

Medienberichten zufolge handelte es sich um eine Sex-Party mit 25 Männern. "Plötzlich war mein ganzes Wohnzimmer voller Bullen", berichtete der 29-jährige Organisator der Party, David Manzheley, der Zeitung "Het Laatste Nieuws". "Sie fingen sofort an zu schreien: 'Personalausweis! Jetzt!' Aber wir hatten nicht einmal Hosen an, wie in Gottes Namen hätten wir so schnell unseren Ausweis herbeizaubern sollen?" Gegenüber dem britischen Independent erklärte der Doktorand, er habe Szájer nicht gekannt und nur kurz gegrüßt: "Ich wusste nicht, dass er ein Europaabgeordneter war. Bei meinen Partys lade ich Freunde ein – und die können Freunde mitbringen." Eigentlich habe er nur zehn Freunde eingeladen, die alle bereits an Covid erkrankt waren.

Für Szájer sind die Enthüllungen besonders peinlich, da er eine Schlüsselrolle bei der durch die Fidesz-Partei initiierten Verfassungsänderung spielte. Sie enthält unter anderem ein Heiratsverbot für Schwule und Lesben. Zudem gilt Szájer als Vertrauter und europapolitischer Arm von Regierungschef Orbán, dessen Regierung immer wieder wegen der Untergrabung der Rechte sexueller Minderheiten in der Kritik steht. In seinen Reden machte auch er aus seiner politischen Abneigung gegenüber Homosexuellen kein Geheimnis.

Ungarische Opposition wirft Fidesz Scheinheiligkeit vor

Die ungarische Opposition warf der Regierungspartei nun Scheinheiligkeit vor. "Während Fidesz-Politiker uns über Christentum, Familie, traditionelle Geschlechterrollen und Moral belehren, leben sie in Wirklichkeit ein völlig anderes Leben, so weit wie möglich von den Werten entfernt, die sie vertreten", sagte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Oppositionspartei Demokratikus Koalíció, Ferenc Gyurcsány. Die nationalistische und LGBTI-feindliche Oppositionspartei Jobbik erklärte in einer Pressemitteilung mit Blick auf seine Ehe mit einer bekannten Juristin: "József Szájers Leben ist nichts als ein großes Theaterstück." (AFP/dk)



#1 AthreusProfil
  • 03.12.2020, 10:52hSÜW
  • Dass unterdrückte Sexualität die erbittertsten Gegner derselben hervorbringt, dürfte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Weshalb ich mich darüber weniger aufrege, als über die Berichterstattung der deutschen Presselandschaft.

    Da entstand zumindest bei mir der Eindruck, dass die schwule Gangbang-Party der Skandal ist. Der Skandal ist aber nicht das Ausleben seiner eigenen Sexualität abseits heteronormativer Sexualpraktiken, sondern die Missachtung der Corona-Verordnungen, der drogengefüllte Rucksack, sowie die amoralische Geisteshaltung und die Hinterfotzig- und Scheinheiligkeit dieses Politikers, die dadurch erst zu Tage trat!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FliegenAnonym
#3 Ralph
  • 03.12.2020, 11:00h
  • Antwort auf #2 von Fliegen
  • Wieso? Orban regiert mit Zweidrittelmehrheit und darf mit allem Recht sagen, dass er den Willen des ungarischen Volkes repräsentiert. Vergessen wir nie, dass hinter faschistischen Regierungen in einer Demokratie all die Menschen stehen, die sie gewählt haben. Orban ist an der Macht, weil er von einer ganz breiten Mehrheit des Volkes gewollt wird. Fidesz ist fraglos eine Volkspartei.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 StrottiAnonym
  • 03.12.2020, 12:23h
  • Antwort auf #3 von Ralph
  • Die Zwei-Drittel-Mehrheit im ungarischen Parlament kommt allerdings nur dadurch zustande, dass mehr als die Hälfte der Sitze nach Mehrheitswahlrecht vergeben wird. Bei den Listenstimmen kommt Fidesz im Bündnis mit ihrem Partner KDNP nur auf knapp 50 Prozent.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PetterAnonym
  • 03.12.2020, 14:02h
  • So ist das bei solchen scheinheiligen Parteien und ihren Moralaposteln:
    Wasser predigen und Wein trinken.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stephan
  • 03.12.2020, 15:17h
  • seinen Rückzug aus dem Europaparlament verkündet und mit Erschöpfung begründet

    Na, wer kennt das nicht, dass man(n) sich auf der Sex-Party so verausgabt, dass man anschließend nicht mehr Piep sagen kann ...

    Ach ja, die heuchlerische Rechte, der versammelte Abschaum um keinen Winkelzug verlegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 dellbronx51069Anonym
  • 03.12.2020, 17:06h
  • Er entschuldigt sich für den Verstoss gegen die Corona Regeln soso....Sonst ist alles in Ordnung. Was für eine Bigotterie.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LarsAnonym
#9 Alexander_FAnonym
  • 03.12.2020, 20:13h
  • Orbáns Kritik unter vier Augen kann ich mir lebhaft vorstellen:
    "Mensch, Sepp, sowas kannst du doch nicht machen. Am Ende kommen die Leute sonst noch auf die Idee, das wir sie für dumm verkaufen."
    "Tun wir doch. Du hast jemanden wie mich nach Brüssel geschickt."
    "Ja eben."
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 04.12.2020, 06:21hBerlin
  • Was hätte Orbán auch anderes sagen können. Der Satz, dass er 30 Jahre Dienst an der Partei nicht vergessen wird, deutet darauf hin, dass sein Parteifreund auf ein weiches finanzielles Polster fallen wird.
  • Antworten » | Direktlink »