Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37678
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Firmen müssen geschlechtsneutrale Anredeform bieten


#7 GurkenmadlAnonym
  • 05.12.2020, 19:18h
  • Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Firmen Gendermarketing betreiben, d.h. ihre Angebote gezielt nach den Geschlechtern "Mann" und "Frau" ausrichten. So sind z.B. Rubriken wie "Männergeschenke" in großen Online-Shopping-Portalen zu finden.

    Denen passt es natürlich gar nicht in den Kram, wenn eine Person sich dagegen sperrt, einer dieser Verkaufskategorien zugeteilt zu werden. Schließlich wollen alle Männer Akku-Bohrschrauber zu Weihnachten, und alle Frauen eine Küchenmaschine. Oder sie haben das zu wollen.

    Dazu passt, dass gleichermaßen viele Kund_innen wohl recht entrüstet wären, wenn man ihnen ein "nicht zu ihrem Geschlecht passendes" Geschenk überreichte. Der Mann bekommt einen Staubsauger? (Und zwar einen großen, altmodischen, klobigen für die Wohnung, und nicht irgendein superstylishes Luxusteil, fünffach zusammen- und auseinanderbaubar...) Was für eine Schmach! Die Frau bekommt eine Funk-Wetterstation mit LC-Farbdisplay - wo sie sich doch so sehr auf ihr Lieblingsparfum gefreut hatte?

    Sowas darf nicht passieren! Deshalb brauchen die Firmen klare Definitionen dahingehend, wes Geschlechtes Kind die Kund_innen sind. Damit man sie auch zielgruppengerecht mit Werbung versorgen kann. Bei z.B. nichtbinären Kund_innen sind die Marketingabteilungen doch hoffnungslos verloren. Sollen sie denen etwa "nur" ihren Traditions-Kaffee anbieten?

    Natürlich könnte man mit der Zeit von all den Stereotypen abkommen. Aber solange z.B. "Comedians" wie Mario Barth ganze Fußballstadien damit füllen, dass sie über die klischeehaften Unterschiede zwischen Männern und Frauen flachwitzeln (denn etwas anderes gibt es in deren Welt sowieso nicht), solange wird auch diese Art von Gendermarketing perfekt funktionieren.

    Einen nicht uninteressanten Blogartikel hat hierzu vor fast 4 Jahren der "zaunfink" verfasst. Schaut mal 'rein:

    derzaunfink.wordpress.com/2017/01/18/ueber-mannerhaare-und-f
    rauengurken/


    (Ich erfuhr darin z.B. zum ersten Mal, dass es Frauengurken gibt... man lernt bekanntlich nie aus!)

    P.S. Ob ich mir darauf jetzt erstmal einen Tee für "freche Bübchen" mache? Oder doch einen für "süsse Püppchen"? Ich kann mich nicht recht entscheiden...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel