Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?3768

Beverly Hills Elizabeth Taylor (73) erklärte bei der Eröffnung eines neuen Aids-Forschungszentrums in Los Angeles, dass sie ihre Schauspiel-Karriere endgültig hinter sich gelassen habe. Sie habe das Leben einer Schauspielerin gegen das einer Aktivistin eingetauscht, ergänzte die Homo-Ikone. "Das Schauspielern erscheint mir jetzt künstlich", sagte Taylor gegenüber der Nachrichtenagentur AP. "Menschen leiden zu sehen, das ist echt." Taylor engagiert sich seit 1985 für den Kampf gegen Aids. Die zweifache Oscar-Preisträgerin ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?", "Telefon Butterfly 8") gab zugleich die Gründung einer neuen Stiftung in ihrem Namen bekannt, die das neue Aids-Zentrum an der University of California in Beverly Hills unterstützen soll. Taylor, die seit Jahren an Rückenproblemen leidet, erschien im Rollstuhl zu der Eröffnung, an der auch Rock-Star Tom Petty und Schauspielerin Carrie Fisher teilnahmen. Ironischerweise spielte Taylor zuletzt 2001 neben Fishers Mutter Debbie Reynolds in dem TV-Film "These Old Broads". Einst hatte Taylor Reynolds den Ehemann, Sänger Eddie Fisher, ausgespannt. (jg)



Liz Taylor beigesetzt

Am Donnerstagnachmittag wurde Liz Taylor in einem Promifriedhof bei Los Angeles beigesetzt - ohne die angedrohte Protestaktion einer homofeindlichen Kirche.
Homo-Hasser wollen Liz Taylors Begräbnis stören

Die Westboro Baptist Church ("God hates Fags") hat angekündigt, bei der Beerdigung von Elizabeth Taylor gegen Homosexualität zu demonstrieren.
Bye, bye, Lady Liz!

Warum die Schauspielerin Elizabeth Taylor ein Herz für Schwule hatte und sie für uns eine Homo-Ikone war.
#1 madridEUAnonym
  • 08.11.2005, 12:10h
  • Liz Taylor gehört zu der Sorte von Menschen, die wir als Schwule besonders lieben und die uns diese Art Amis sympathisch machen. Nicht nur wegen ihres Aids-Engagements, sondern auch deswegen, weil sie sich als Greisin immer noch schrill und kunterbunt als viel jünger darstellen möchte. Ganz so, wie wir es in unseren Kreisen oft erleben und darüber schmunzeln können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarkusHHProfil
  • 08.11.2005, 20:46hHamburg
  • Ich hatte mal gehört, dass Frau Taylor noch einen letzten Film zusammen mit Doris Day drehen wollte. Schade, dass dieses Projekt nun endgültig zu den Gerüchten gezählt werden muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 09.11.2005, 23:42h
  • nana, also mit "wir Schwule" würde ich aufpassen.....
    sie hat n paar gute Filme gemacht früher logo, aber da ist sie nicht alleine
    kenne sie halt nur als alte Frau
  • Antworten » | Direktlink »