Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37693

Britischer Nachwuchskünstler

Yungblud ist pansexuell und polyamourös

Der Singer-Songwriter spricht in einem Interview über seine sexuelle Orientierung, die er mit Hilfe seiner Ex-Freundin – der bisexuellen Sängerin Halsey – entdeckt habe.


Yungblud im Jahr 2018 beim "Rock am Ring" in Rheinland-Pfalz (Bild: Sven Mandel / wikipedia)

Der aus Nordengland stammende Punk-Musiker Yungblud hat sich gegenüber dem Szenemagazin "Attitude" als pansexuell geoutet. Bislang hatte sich der 23-Jährige als "eher heterosexuell" eingeordnet. "Ich habe noch nie öffentlich einen Typen gedatet, aber ich habe es definitiv jemanden besorgt und es genossen und gemocht", erklärte der Künstler.

Außerdem erklärte er sich im Interview als polyamourös, also als eine Person, die einvernehmlich Liebesbeziehungen zu mehreren Personen gleichzeitig führt. Seinen sexuellen Werdegang umschrieb der Brite mit Hilfe von Obst: "Man muss sich in einer großen Menge von Leute verlieren, um herauszufinden, wer man sexuell ist. Vor zwei Jahren habe ich etwa Oliven gehasst – heute liebe ich Oliven", so der als Dominic Richard Harrison geborene Künstler.

Yungblud über Halsey: "Ich verdanke diesem Mädel viel"

Seine neue Einordnung verdanke er auch seiner Ex-Freundin Halsey, erklärte Yungblud weiter. Halsey ist eine 26-jährigen Elektro-Pop-Sängerin aus den Vereinigten Staaten, die es zuletzt mit ihrem Album "Manic" bis auf Rang 13 der deutschen Albumcharts schaffte. "Ich verdanke diesem Mädel viel, wenn es um meine Entwicklung und meine Sexualität geht", so Yungblud. Die seit Jahren offen bisexuell lebende Sängerin habe ihm einen Ruck gegeben. "Auch wenn sie kein Mann ist, hat sie mich dazu gebracht zu denken: 'Oh mein Gott, das würde mir auch gefallen.'"

Zum Unterschied zwischen Pansexualität (pan = alles) und Bisexualität (bi = zwei): Pansexualität bezeichnet eine sexuelle Orientierung, bei der das Geschlecht oder die Geschlechtsidentität des Partners oder der Partnerin keine Rolle spielt – das Geschlecht verschwindet vollkommen hinter der Person; insbesondere in den USA ist dieser weiter als Bisexualität gefasste Begriff populär. Bisexualität bezieht sich dagegen ausdrücklich auf die beiden Geschlechter männlich und weiblich.

Yungblud engagierte sich seit Beginn seiner Karriere für Gleichberechtigung. So demonstrierte er im Spätfrühling mehrere Tage lang in Kalifornien mit der "Black Lives Matter"-Bewegung. In seinen Songs ruft er unter anderem zu einer Welt ohne Hass auf (queer.de berichtete). Kürzlich veröffentlichte er auch die Trans-Hymne "mars", die auf einer Begegnung mit einem 17-jährigen trans Mädchen während eines Konzerts im Jahr 2018 basiert (queer.de berichtete).

In der Vergangenheit sprach Yungblud auch offen über seine Diagnose Aufmerksamkeitsdefizitsstörung (ADHS), die er bereits in jungen Jahren erhalten habe. Anfang des Jahres verriet er dem "Evening Standard" außerdem, dass er zwei Mal versucht habe, sich das Leben zu nehmen. (cw)



#1 saaamAnonym
  • 07.12.2020, 18:41h
  • "Bisexualität bezieht sich dagegen ausdrücklich auf die beiden Geschlechter männlich und weiblich."
    Nein. Bi meint ganz allgemein die Anziehung zu zwei oder mehr Geschlechtern. Diese Geschlechter können, aber müssen nicht männlich und weiblich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AthreusProfil
  • 07.12.2020, 19:29hSÜW
  • Es ist doch unheimlich erfrischend von jemandem zu lesen, der sich und seiner Sexualität keine Grenzen setzt und bar jeglicher Limitierung Erfahrungen sammelt.

    "...ich habe es defintiv jemandem besorgt und es genossen..." ist die vielleicht gesündeste Art der Selbstreflexion und defintiv die intelligenteste Art auf Reporterfragen zu antworten, die nur Klassifizierung und Schubladen kennen. Bravo!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
#4 WanndererAnonym
#5 Paula RoydAnonym
  • 08.12.2020, 00:12h
  • Antwort auf #2 von Athreus
  • Eine fragwürdige Aussage, da hinter ihr der Gedanke steht, dass das sexuelle Interesse letztlich eine Wahl bzw. von einer ausreichend "aufgeklärten" Geisteshaltung abhängig ist.

    Niemand sucht sich aus, worauf er steht. Er sucht sich nur aus, dem nachzugehen, worauf er steht - wenn die äußeren Umstände es erlauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 IckeAnonym
  • 08.12.2020, 09:09h
  • Man sollte auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Letztlich ist es seine Sache mit wem er Sex hat. Als Schwuler erfreut man sich natürlich wenn ein junger Künstler so etwas sagt, aber letztlich hat er nicht wochlang über die Aussage in einem Interview nachgedacht.
  • Antworten » | Direktlink »