Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37723
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Zurück in den Schrank? Das ist nicht wirklich lustig!


#7 FennekAnonym
  • 11.12.2020, 11:53h
  • Antwort auf #5 von Taemin
  • >> Nehmen wir doch mal an, die eine der beiden Frauen sei Jüdin und die Familie bestehe aus Antisemiten, weshalb die Frau Christin spielen müsse. Kann so was wirklich lustig sein? <<

    Ja, kann es. Und es gibt sogar Beispiele dafür.

    Humor ist keine Frage des Themas, sondern der Herangehensweise.

    Das beste Beispiel ist Charlie Chaplin in "Der große Diktator". Was wurde der nicht angefeindet, dass man über das Dritte Reich als (ohne Zweifel) größte Katastrophe der Menschheitsgeschichte nur Dramen, aber keine Komödien machen dürfe.

    Aber er hat es gemacht und es hat funktioniert. Weil er es eben gut gemacht hat. Und nicht nur das - es ist ein Meisterwerk und einer seiner wichtigsten Filme geworden.

    Gerade durch die Darstellung als Komödie hat man Hitler und das Dritte Reich mehr vorgeführt und der Lächerlichkeit preisgegeben, als es jedes Drama könnte.

    Oder ich erinnere auch die Musical-Komödie (und die gleichnamige Verfilmung) "The Producers" von Mel Brooks (selber Jude), der SS-Männer Ballett tanzen lässt und Lieder wie "Springtime for Hitler" singen lässt, aber gerade so die Absurdität dieser Gesinnung offenlegt.

    Wie sagte mal die große Bette Midler, die selbst Jüdin ist und die auch schwarzen Humor liebt:

    "Fuck 'em if they can't take a joke."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel