Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37802

Festivali i Këngës

Albanien: Eurovision-Kandidat berichtet von homophoben Anfeindungen

Nach der Veröffentlichung eines Probenvideos habe Mirud Morddrohungen und Beschimpfungen erhalten – auch aus der queeren Community heraus.


Wegen oberkörperfreier Fotos wie diesem gab es offenbar keine Anfeindungen gegen Mirud (Bild: mirudofficial / instagram)

Kurz vor dem albanischen Vorentscheid zum nächstjährigen Eurovision Song Contest hat einer der Bewerber, der Sänger Mirud, in einem Instagram-Post Anfeindungen öffentlich gemacht und gekontert. "Menschen, die andere erniedrigen, erniedrigen sich oft selbst", schrieb der Künstler am Freitag bei Instagram.

Anlass für die Beschimpfungen war offenbar ein kurz vorab von ihm veröffentlichtes Probenvideo zur ersten Sendung des Vorentscheids "Festivali i Këngës" (FiK) in einem Matador-artigen, hautengen Kostüm mit viel offener Brust. Ein späteres Probenvideo zeigt ihn bei der Probe zur Folgesendung in einer Mischung aus Kleid und Hosenanzug.

Es sei lächerlich, dass er "fiese Kommentare, die mich fragen, ob ich ein Mann oder eine Frau bin", erhalte wegen eines Outfits, das so ähnlich schon viele heterosexuelle Stars wie Harry Styles oder Bad Bunny ohne entsprechende Kommentare trugen – oft mit weiblicheren oder dramatischeren Outfits. In leicht unterschiedlichen Fassungen des Instagram-Eintrags auf Englisch und Albanisch betonte der Sänger, dass ihn die Kommentare nicht störten, weil er sie schon oft gehört habe. Er werde immer er selbst sein, egal was andere von ihm halten, und sehe dabei besser aus als all die Hasser.

Klage über eigene Community

Mirud, der bereits 2019 im albanischen ESC-Vorentscheid antrat, beklagte sich vor allem über Kommentare aus der eigenen Community: "Ich mache es besser als die meisten von euch, die den ganzen Tag hinter einem Computer sitzen und Hass gegen jemanden verbreiten, der tatsächlich versucht, positive Gelegenheiten zu nutzen, damit ihr euch das nächste Mal, wenn ihr durch die Straßen geht, keine Sorgen machen müsst, getötet oder verprügelt zu werden, weil ihr seid wie ihr seid."

Er habe sich mit diesem "Show-Einsatz für die LGBT-Community in Albanien" durch die Reisen in dieser Zeit und den gewählten Outfits Risiken ausgesetzt und darauf sei er stolz. Er sei "traurig, dass es selbst in unserer Community so viel Hass gibt", so Mirud: "Eure Morddrohungen – wie ihr mir sagt, ich sollte mich aufhängen – kümmern mich auch nicht. Aber sagt mir, wie etwas bewegt werden kann, wenn wir uns bereits selbst hassen? Wie können wir von anderen erwarten, uns zu respektieren, wenn wir das selbst nicht tun?"

Ungewisse ESC-Saison begint

Der Vorentscheid Festivali i Këngës ist einer der ersten der beginnenden Saison und wurde aufgrund von Corona-Beschränkungen in der letzten Woche voraufgezeichnet. Er wird ab diesen Montag an drei aufeinanderfolgenden Abenden ausgestrahlt. In der ersten Show werden die 25 Beiträge mit Livegesang zum offiziellen Beitragslied, in der zweiten in einer Unplugged-Version vorgetragen. Im Finale mit noch 16 Beiträgen wird eine siebenköpfige Jury live den Titel auswählen, der das Land in Rotterdam repräsentieren soll.

Direktlink | Miruds Beitrag "Nëse vdes" (Wenn ich sterbe)

Nach der Absage in diesem Jahr ist der nächste ESC erneut für den Mai in der niederländischen Stadt geplant – diesmal mit unterschiedlichen Szenarien je nach Entwicklung der Corona-Krise. Im Extremfall würden die Kandidat*innen in ihren Herkunftsländern auftreten und in die Show eingespielt, wie es teilweise vor wenigen Wochen beim Junior Eurovision Song Contest aus Warschau praktiziert wurde.

Für 2021 haben die gleichen Länder wie 2020 eine Teilnahme bestätigt, Beitragsnominierungen aus dem abgesagten Jahrgang sind allerdings nicht mehr gültig. Der NDR will den deutschen Beitrag erneut in einem mehrstufigen Verfahren ohne Zuschauerbeteiligung festlegen (queer.de berichtete). Der im letzten Jahr nominierte Sänger Ben Dolic tritt dabei nicht an (queer.de berichtete). (nb)



#1 queergayProfil
  • 21.12.2020, 20:18hNürnberg
  • Der deutsche Songtext von "Wenn ich sterbe" könnte interessant sein.
    Kann man den irgendwo im Netz finden?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DamienAnonym
#3 audeasAnonym
#4 Albaboy
  • 22.12.2020, 23:41h
  • Ich bin selbst Albaner und finde seine Kleidung ist einfach NoGo! Das wird ihm einen möglichen Sieg kosten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Korinthen KKAnonym