Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3782
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Zwei Jahre Haft für Barebacker


#11 ibuensnetAnonym
  • 09.11.2005, 01:20h
  • Gerade ein engagierter Medizinstudent wird seine Ansicht über HIV und AIDS und seine Entscheidung, kein Kondom zu benutzen, gut begründen können. Diese Ansicht würde vermutlich zu stützen sein durch eigne Studien an Patienten auf so einer AIDS-Station. Insofern war der Vorschlag, das Gericht hätte anstelle Haft ihm unbezahlte Arbeit dort auferlegen sollen, aus meiner Sicht recht gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AngelpowerAnonym
  • 09.11.2005, 09:26h
  • Natürlich muß der bestraft werden, aber im Gegensatz zu den anderen kann ich nur sagen , daß der Knast schon richtig ist. Allerdings sollte er tagsüber in einem Krankenhaus mit AIDS Kranken arbeiten um zu verstehen was er anrichten kann. Oder glaubt ihr wirklich so blind , nur weil er tagsüber im Hospiz arbieten würde, würde er nachst nicht mehr rumficken?

    Ach ja zu den tollen Aussagen betreffend" dazu gehören ja immer noch 2 "; jeder hier der seit es AIDS gibt , nicht schon mal Oral - oder Analsex ohne Gummi hatte, sollte solche Sprüche lassen. Die sind eh unglaubwürdig, wie alle Studien unter Schwulen beweisen!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 madridEUAnonym
  • 09.11.2005, 10:04h
  • @thomas: Ganz und gar der gleichen Meinung ! Heute sollten wir nicht einmal mehr mit unseren festen und angeblich monogamen Freunden ungeschützt verkehren. Die 25jährige HIV-Geschichte ist voll von vertrauensseligen Partnern, die bei positivem Ergebnis plötzlich aus allen Wolken fallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Adrian AhlhausAnonym
  • 09.11.2005, 10:23h
  • Die Gesetzeslage in Deutschland lässt ein solches Strafmaß ebenso zu.
    Auch in Deutschland ist es Körperverletzung. Und, es gehören nicht "immer zwei" dazu. Ein Barebacker ist allein verantwortlich für sich und den Partner - gleichgültig, ob dieser vom HIV-Status des anderen informiert wurde oder nicht.
    Nachdem ich in "Pro und Kontra: Barebacker raus aus den Internetportalen" hier bei "queer.de" die gesamte Diskussion kommentierte und anschießend noch Gespräche führte, steht nun fest, anders als in meinem Nachtrag (ebenda), dass § 225 StGB nicht generell gilt.
    Allein die Tatsache des Barbacking ist bereits "schwere" und in Tateinheit "gefährliche" Körperverletzung (§§ 224 u. 226StGB) mit der Strafandrohung von bis zu 10 Jahren Gefängnis. Die Umstände sind gleichgültig. - Seht einfach in meinen Text zu Pro&Kontra.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Adrian AhlhausAnonym
  • 09.11.2005, 10:26h
  • Liee Redaktionsmitglieder.
    Habe eben bei meinem Kommentar die E-Mail-Adresse nicht vervollständigt. Sorry, bringt bitte meinem Kommentar trotz dessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 ThomasAnonym
  • 09.11.2005, 11:32h
  • @ Adrian Althaus hmm gut recherchiert aber StGB §226a ist jawohl schon eher zur Anwendung zu bringen bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr.
    @ all Indem Moment wo ich mich auf ungeschützen AV einlasse, Sperma schlucke ohne zu wissen ob mein Sexpartner HIV, SYPH oder sonstwas hat, trage ich auch die alleinige Verantwortung!
    Wen ich bei rot über die Straße geh, unangeschnallt Auto fahre, Zigarretten rauche trage ich ja auch die alleinige Verantwortung für die Folgen ...
    Da ist ´ne ganze Menge Doppelmoral dabei!! Wieviele haben denn bei den "normalen" Gayinternetportalen ne Profil mit safersex "immer" und sind zusätzlich bei barebackprofilen angemeldet ??
    Wie war das nochmal ?? "Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche"??!!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 DavidAnonym
  • 09.11.2005, 11:56h
  • @ Thomas:
    Da hst du nicht ganz unrecht. Allerdings geht es in diesem Fall das derjenige seinen Partner WISSENTLICH infiziert hat.
    Das wäre nicht nur so als ob man nicht angeschnallt wäre, sondern als ob ein Autofahrer ABSICHTLICH auf eine Mauer oder einen Baum rast, während der Beifahrer NICHT angeschnallt ist.

    In diesem Fall kann man aber nicht von einem Unfall sprechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 GuidoAnonym
  • 09.11.2005, 12:51h
  • Das Verhalten des Positiven ist nicht zu entschuldigen. Dennoch, jeder trägt die Verantwortung für seine eigene Gesundheit. Was mich bei den Beiträgen richtig ärgert, ist, dass die sog. Negativen immer die Verantwortung auf die Positiven schieben, statt sie selbt zu übernehmen.
    Klassischer Fall von Verdrängung.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 AngelpowerAnonym
  • 09.11.2005, 14:37h
  • @Gerd: Klassischer Fall aus den Täter mach ich das Opfer und das Opfer ist ja eh selber schuld!

    Natürlich hat das Opfer eine Mitverantortung, aber wenns um Sex geht sind die meisten von uns doch blind! Die letzten Zahlen belegen das doch, die Neu Infizierten steigen wieder! Und nur weil beide nachdnekn sollen, muß ich das dem Täter nicht strafmildernd berechnen, wer weiß das er HIV Positiv ist und sein Sperma in irgend jemand reinspritzt- begeht Körperverletzung und das ist absolut richtig und zu bestrafen!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 happy2401
  • 09.11.2005, 15:39h
  • Ich verstehe ehrlich gesagt diese ganze Hysterie nicht. Eigentlich sollte ein bewußt lebender Schwuler davon ausgehen, dass sein Sexpartner positiv ist bzw. sein könnte. Wer das nicht macht und dann plötzlich nach Vater Staat bzw nach der Justiz ruft, der kann einem nur leid tun. Schließlich scheint er ja nicht Opfer einer Vergewaltigung gewesen zu sein. Also ein bißchen auch selber Schuld!
    Wie sagt so schön ein Sprichwort: "Wer nicht aufpasst, den bestraft das Leben!"
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel