Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37828

Instagram-Nachschlag

Jannik Schümann "überwältigt" von Reaktionen auf Coming-out

Mit Herz und Regenbogenflagge bedankte sich der Schauspieler für die "Liebe", die er zur Vorstellung seines Freundes erhielt.


Dieses Foto hatte Schümann am zweiten Weihnachtsfeiertag mit einem Kuss-Emoji bei Instagram gepostet (Bild: jannik.schuemann / instagram)

Rund einen Tag nach seinem Coming-out durch ein Foto bei Instagram hat sich Schauspieler Jannik Schümann ("Charité", "9 Tage wach", "Die Mitte der Welt") für die Reaktionen bedankt. "Ich bin überwältigt von all den Nachrichten, Kommentaren und der Liebe, die ihr uns schenkt", schrieb der 28-Jährige am Sonntag in einer Story in seinem Instagram-Kanal.

"Ich habe jede einzelne Nachricht gelesen und kann meine Gefühle nicht in Worte fassen. Danke!", so Schümann weiter. 2021 werde ein gutes Jahr und er wünsche allen einen Guten Rutsch, so der Schauspieler, der den Eintrag mit einem Herz und einer Regenbogenflagge beendete.

Am Vortag hatte Schümann als Text nur ein Herz gepostet, zu einem innigen Bild mit seinem Freund Felix Kruck (queer.de berichtete). Der Film- und Fernsehstar umarmt ihn, während der Berliner Yogalehrer ihn auf die Stirn küsst.


Zahlreiche Kolleg*innen hatten sich seit Samstag in den Kommentaren unter dem Instagram-Posting für das Männerpaar gefreut, darunter Anna Maria Mühe, Jasna Fritzi Bauer, Claudia Michelsen, Sabin Tambrea, Kostja Ullmann, Vladimir Burlakov, Jochen Schropp und Clemens Schick. Etwa 120.000 Personen likten das Posting bis Sonntagabend. Schümanns Mutter schrieb, sie sei "sehr, sehr stolz" auf ihren Sohn.

Der Schauspieler wurde durch Filme wie "9 Tage wach" oder "Dem Horizont so nah" bekannt. Mehrfach war er auch in queeren Rollen zu sehen. Im Fernsehspielfilm "Mein Sohn Helen" (2015) spielte er etwa eine trans Jugendliche und in der Bestsellerverfilmung von Andreas Steinhöfels "Die Mitte der Welt" übernahm er die Rolle des Nicholas. In der zweiten Staffel der Historienserie "Charité" (2019) verkörperte er den schwulen Sanitätsoffizier Otto. (cw)



#1 KenshiroProfil
  • 28.12.2020, 00:52hBerlin
  • Absolut traumhafter Mann, nicht nur vom Aussehen her, talentiert und... Ja ich habe schon am Anfang seiner Karriere für ihn ein bisschen geschwärmt.^^ Aber ich kenne auch viele Frauen und Mädchen die jetzt etwas traurig sind. ;) Mal abgesehen davon das Jannik Schümann für uns Normalsterbliche unerreichbar ist, aber träumen darf man ja.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nordsee52Anonym
  • 28.12.2020, 00:56h
  • Das Jannik ein toller Schauspieler ist , der klasse aussieht und außerdem noch Gefühle zeigen kann, wissen wir alle. Das er jetzt noch den Mut hat, seinen Freund der Öffentlichkeit vorzustellen spricht für Ihn.
    Vielleicht hat er solange damit gewartet, weil er Bedenken hatte, wie seine Fans reagieren würden ? Unnötige Bedenken, wie wir jetzt wissen, denn ich habe nur positive Kommentare u. Nachrichten gelesen. Euch beiden alles Gute und eine lange glückliche gemeinsame Zeit. D.O.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DominikAnonym
  • 28.12.2020, 02:42h
  • Coming Out auf "Rote Rosen"-Soap-Niveau. Instagram macht's möglich, und natürlich der Fotograf, der die zwei Turteltäubchen schwarz-weiß-ästhetisch in Szene setzt. Nichts ist hier dem Zufall überlassen, nichts geschieht intuitiv: Schauspiel-Sternchen und Yoga-Schnitte just love to entertain you! That's all. Weltbewegende Lebensereignisse wollen unbedingt geteilt werden, und zwar - wie absurd, eigentlich - mit einer anonymen Masse. Das narzisstische Sternchen kann gar nicht anders.

    Nur, mit einem echten Coming Out hat das nicht wirklich was zu tun. Das echte Coming Out erleben der Durchschnitts-Peter und der Durchschnitts-Hans, und zwar ohne Instagram-Profil, dafür aber häufig genug mit einem ganzen Berg an echten Alltagsproblemen infolge eines echten Coming Outs.

    Für das Schauspiel-Sternchen und die Yoga-Schnitte kann man sich zwar freuen, die These vom "Ermutigungseffekt auf andere" halte ich aber für extrem überbewertet. Der Alltagsproblemberg von Peter und Hans besteht weiter wie gehabt, trotz Instagram-Coming-Outs und ihren "überwältigenden Reaktionen".
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sabelmann
  • 28.12.2020, 04:19h
  • Antwort auf #3 von Dominik
  • Soll er sich etwa entschuldigen dass er dieses Leben führen kann? Es wird immer gemeckert dass sich Prominente outen sollen(wegen Vorbildwirkung? Wirklich?) und wenns einer macht wird er auch noch angemotzt! Ich habe schon hunderte Outings auf YT und Insta gesehen von nicht Promis oder was auch immer!
    Wünsche ihm einfach nur Glück und viel Liebe!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KumpelAnonym
#6 TraumweltAnonym
  • 28.12.2020, 07:53h
  • Ein Mensch liebt einen Menschen, und das einfach mit Herz gepostet, ohne grosse Erklärungen, die auch gar nicht sein müssen. Ich finde das eines des schönsten posts.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 lindener1966Profil
#8 DominikAnonym
  • 28.12.2020, 10:32h
  • Leute, es ist Medienkritik. Dem Päärchen wünsche ich alles Gute. Ich hinterfrage lediglich, dass durch Medien wie Instagram die Grenzen von Authentizität und Inszenierung sowie von Relevanz und Banalisierung zunehmend verwischt werden. Eine Instagram-Selbstdarstellung sollte man nicht für einen Emanzipationsakt halten. Das wäre reichlich naiv, und mehr wollte ich mit meiner Kritik auch gar nicht zum Ausdruck gebracht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ralph
  • 28.12.2020, 10:38h
  • Zwei Bemerkungen zu diesem Bischof:

    1. Ich hab mal gelernt, dass Krankheit ein regelwidriger Zustand von Körper, Geist oder Seele ist. Da es keine Regel gibt, nach der ein Mensch ein bestimmtes Geschlecht haben muss, sind Geschlechtsvarianten auch keine Krankheiten.

    2. Es gehört zum Wesen der Theologie, alles Sein auf Gott zurückzuführen. Daher ist es entlarvend, dass ein führender Theologe ausgerechnet das Vorhandensein von Geschlechtsvarianten gerade nicht Gott, sondern der Natur zuschreibt. Theologisch zwingend ist es, auch die Verschiedenheit und die Variationen der Geschlechter der göttlichen Schöpfungsordnung zuzuschreiben und daher mit dem Willen Gottes zu erklären, an dem der Mensch nicht herumzudeuteln habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WieBitteAnonym