Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37830

Katholische Kirche

Bischof Oster verletzt erneut die Würde queerer Menschen

In seiner Predigt zum Fest der Heiligen Familie teilte der Passauer Bischof Stefan Oster gegen LGBTI aus: Intersexualität sei wie ein "Herzfehler", Transitionen könnten "nie vollständig gelingen", Homosexuelle sollten ein "Leben in Enthaltsamkeit" führen.


Stefan Oster ist seit 2014 Bischof von Passau (Bild: pbp / wikipedia)

Seine Predigt zum Fest der Heiligen Familie im Passauer Dom nutzte der katholische Bischof Stefan Oster am Sonntag zu einem erneuten Rundumschlag gegen queere Menschen. So verglich der 55-Jährige Intergeschlechtlichkeit u.a. mit einem "Herzfehler", pochte auf die Existenz von nur zwei Geschlechtern und stellte "vollständige" Transitionen von trans Menschen in Frage. Die Predigt stand unter dem Motto "Ist die klassische Familie heute noch das Normale?".

"Soweit ich informiert bin, gibt es […] biologisch nur diese zwei Geschlechter, Männer und Frauen", sagte Oster in seiner 17-minütigen Predigt. "Und dort, wo es tatsächlich so genannte Intersexualität gibt, dort hat die Natur die Variante eines Menschen hervorgebracht, dem etwas fehlt, nämlich die klare Zugehörigkeit zu einem der beiden Geschlechter. Und damit fehlt so einem Menschen fast immer auch die Fähigkeit sich fortzupflanzen."

In der Schöpfung ereigneten sich Abweichungen von normalen Prozessen, "die uns fragend zurücklassen", erklärte der Bischof. "Und so kommt es vor, dass Menschen geboren werden, die einen Mangel leiden, etwa wenn jemand blind geboren wird oder mit einem Herzfehler oder mit einer anderen Beeinträchtigung."

Oster: Transitionen bleiben immer "unvollständig"

Zu trans Personen räumte Stefan Oster ein, dass er selbst "nur ganz geringe persönliche Erfahrung mit solchen Menschen" habe, dennoch hielt er sich mit Ratschlägen und Einschätzungen nicht zurück. "Ich habe noch von keinem Fall gehört, dass durch Operation oder Hormontherapien, wirklich eine ganze Umwandlung des Geschlechtes stattgefunden hätte", sagte der Passauer Bischof. "Also so, dass vormals eine biologisch weibliche Person, die eine Gebärmutter hat und Eizellen produziert hat, nun ein Mann würde, der nun Samenzellen produziert – und umgekehrt." Auch eine äußere Angleichung werde daher "immer mit der Schwierigkeit belegt bleiben, dass das nie vollständig gelingen kann. Und dass es daher in einer gewissen Weise auch unvollständig bleiben muss."

Direktlink | Video der Predigt

Auch über Lesben und Schwule äußerte sich der Bischof in seiner Predigt zum Fest der Heiligen Familie: "Ihre Neigung ist ja in der Regel einfach da", sagte Oster. Die katholische Kirche stufe aber nicht die Neigung, sondern deren Ausleben im sexuellen Akt als Sünde ein.

"Dass das schwer zu verstehen ist, kann ich ehrlich nachempfinden", so der Bischof. "Ich kenne aber auch Menschen, die, obgleich sie homosexuell empfinden, in sich spüren, dass die Kirche mit ihrer Lehre trotzdem recht hat. Sie spüren, dass bei diesem Akt für sie etwas nicht passt. Und sie bemühen sich deshalb um ein Leben in Enthaltsamkeit – und gleichzeitig um die intensive geistliche Verbindung mit Christus." Dies halte er auch für "richtig", betonte Oster.

LGBTI-Gegner*innen für Oster "politisch eher heimatlos"

Nichtsdestotrotz sollten Gläubige "in der Begegnung mit Menschen, die über diese Dinge anders denken und anders leben", offen und annehmend sein, forderte der Bischof. "Ich glaube nämlich zutiefst, dass Gott für jeden Menschen, ob er schwul, lesbisch, trans-, inter- oder einfach heterosexuell ist, für jeden Menschen hat Gott Pläne des Heils und will dessen Heil."

In seiner Predigt beklagte sich Stefan Oster allerdings auch, dass Menschen "ins Abseits geraten, wenn sie einfach nur an ihrem katholischen Glauben festhalten wollen – mit dem auch vom Glauben her gewohnten und uns überlieferten Blick auf Familie". Nicht wenige würden sich deshalb "inzwischen auch politisch eher heimatlos" fühlen.

Der Passauer Bischof hatte bereits vor fünf Jahren für Empörung gesorgt, als er bezweifelte, dass Homosexualität angeboren ist. Dies sei "keine gesicherte naturwissenschaftliche Erkenntnis", meinte Oster in einem Streitgespräch in der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" (queer.de berichtete). Zuvor hatte er sich strikt gegen jedwede Anerkennung homosexueller Partnerschaften ausgesprochen. Das Argument, dass auch Lesben und Schwule Werte wie Treue und Verlässlichkeit lebten, wies er mit dem Hinweis zurück, dass dies auch "in einer Gangsterbande" der Fall sei (queer.de berichtete).



#1 ElfolfProfil
  • 28.12.2020, 06:49hHamburg
  • Ich habe auch eine Empfehlung für den Herrn Bischof. Wenn man sich nicht richtig auskennt, dann sollte man sich jeder öffentlichen Äußerung über die LGBT Themen enthalten. Schließlich möchte er sicher auch nicht, dass jeder Dorfdepp darüber schwadroniert, was junge Männer dazu treibt, Pfarrer zu werden und im Zölibat leben zu wollen. So sie sich denn dran halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Christian MAnonym
  • 28.12.2020, 07:30h
  • Wurde schon Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet? Es wäre traurig, wenn er mit solchen Aussagen ungeschoren davon käme.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Johanna DAnonym
  • 28.12.2020, 07:31h
  • Und damit fehlt so einem Menschen fast immer auch die Fähigkeit sich fortzupflanzen." - nein, tut sie nicht, sonst wäre ich nicht intersexuell und hätte drei Kinder, du Arsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JadugharProfil
  • 28.12.2020, 07:52hHamburg
  • Das was der Bischof sagt, entbehrt jeder Realität. Er lebt in einer irren Glaubenswelt und zwingt jeden Menschen seine Vorstellungen auf! Psychisch schwer geschädigt, ist dieser Mensch! Es ist Zeit, daß er sich einer Therapie unterzieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 zundermxeAnonym
  • 28.12.2020, 07:55h
  • Antwort auf #1 von Elfolf
  • Na, wo denkst du denn hin?!
    Das ist doch genau das, was Gläubige und deren Vorturner noch nie brauchten - Wissen.
    Es reicht die Lehre und, vor allem, der Glaube daran.
    Dazu gehört die die blinde Gefolgschaft.
    Und sollte doch mal ein Katholik in den Augen seiner Kirche falsch handeln, dann Hauptsache Beichten und die Welt ist gerettet.
    So einfach ist das Leben als Schaf der heiligen Mutter Kirche.

    Das kann uns Dummies sicher auch Jens Spahn erklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DramaQueen24Profil
  • 28.12.2020, 08:41hBerlin
  • Bischof Oster(-Hase?), kleiner Tipp: Bevor man das maul aufreißt, sich erst mal informieren. Und gleich ein zweiter Tipp dazu: Wer im Glashaus sitzt (Pädophile Prister), sollte am besten nicht mit Steinen um sich werfen. Könnte nach hinten losgehen.

    An alle:

    Was wäre wohl, wenn der Bischof im Darkroom erwischt würde? Lasst mal Eure Fantasie spielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FennekAnonym
  • 28.12.2020, 09:29h
  • Die Kinderschäner-Sekte will wohl wieder mal von ihren Verbrechen ablenken, indem sie gegen andere hetzt.

    Die sollen lieber mal konsequent ihre Verbrechen aufklären, statt sie immer noch zu vertuschen, wie aktuell Kardinal Woelki im Bistum Köln.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JadugharProfil
  • 28.12.2020, 09:30hHamburg
  • Antwort auf #6 von DramaQueen24
  • Katholische Priester haben schon einen Darkroom in der Kirche, nämlich den Beichtstuhl! Wenn es dort um sexuelle Sünden geht, sind sie nicht nur ganz Ohr, sondern fragen ganz gezielt bis ins kleinste Detail alles aus!Unrer der Kutte verstecken sie dann, wie sie zum Platzen hoch erregt sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 mesonightAnonym
  • 28.12.2020, 09:41h
  • Genau über sowas sollte in den Mainstream Medien berichtet werden und nicht über Coming Outs von Seriendarstellern, warum werden die Kirchen bei solchen Aussagen verschont? Man scheint sich dafür nicht zu interessieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KaiJAnonym
  • 28.12.2020, 09:44h
  • Antwort auf #2 von Christian M
  • Für eine Anzeige wegen Volksverhetzung lässt sich wohl Vieles sammeln. Schon allein der Vergleich mit der Gangsterbande reicht wohl für die Aufnahme von Ermittlungen. Vor dem irdischen Gericht schützt ihn auch sein Glaube nicht.
  • Antworten » | Direktlink »