Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37857
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Missbrauchsvorwürfe gegen schwulen Modeschöpfer Alexander Wang


#8 TheDadProfil
  • 06.01.2021, 13:55hHannover
  • Antwort auf #6 von Dont_talk_about
  • Wie kommt man eigentlich auf solchen Unfug ?

    Eine gerichtliche Klärung hat mit dem was man gemeinhin als "Naturwissenschaft" versteht absolut nichts zu tun..

    ""Richter sind ganz normale Menschen, die Regeln, die auf Papier festgehalten sind, auslegen und anwenden können. Sie haben keinen 7. Sinn. Wenn es vorher keine Beweise gibt, dann können diese auch nicht im Gerichtssaal entstehen.""..

    Das stimmt..
    Doch dazu besehe man sich die vorliegenden Aussagen..
    Weder in der Disco noch im Taxi waren diese Opfer mit dem Beschuldigtem allein..

    Aber selbst das ist eigentlich irrelevant, ich will hier den Fall gar nicht bewerten, das liegt auch weder im Interesse der möglichen Opfer, noch des möglichen Täters..

    Aber wie kommt man eigentlich auf die absurde Idee das es eine
    "alleinige Entscheidung des Opfers"
    sei, so wie "swimni" das umschrieben hat, darüber zu entscheiden ob Straftäter*innen vor einem Gericht landen ?

    NOCH werden Urteile "Im Namen des Volkes", und nicht "im Namen des Opfers" gefällt, und damit bleibt als diese "autonome Entscheidung eines Opfers" AUSSCHLIESSLICH die Entscheidung darüber, ob man gegen Täter*innen ZUSÄTZLICH zu einem Strafprozess auch noch Zivilrechtlich vorgehen will übrig !

    Aber eine Entscheidung darüber ob Täter*innen mit ihrem Strafwürdigem Verhalten einfach mal so davon kommen, weil man sich als Teil einer Schweige-Mafia am Vertuschen solcher Taten beteiligt, GIBT ES NICHT !

    Deshalb gibt es mMn damit auch kein irgendwie geartetes "Recht" eines Opfers zunächst ein paar Jahre zu schweigen, um dann in "sozialen Netzwerken" ein Shitstorm über Täter*innen zu entfachen, oder sich wie hier in einer Art "Haberfeldtreiben" als Gruppe organisiert zu agieren NOCH BEVOR entsprechende Anklagen eingereicht und erhoben worden sind !

    Ich will hier jetzt auch keine Diskussion darüber führen ob dies denn wenigstens dann "erlaubt" wäre, wenn die Taten bereits verjährt wären, denn dann greift in meinen Augen wieder die Sache mit dem "jahrelangem beteiligen an einer Schweige-Mafia"..

    Diese Schweige-Mafia ist es nämlich, die dazu beigetragen hat das Sexualisierte Gewalt gegenüber vor allem Kindern z.B in der RKK immer noch stattfinden kann, denn diese Mafia ist eine Struktur, die nur entstehen konnte, weil sich Opfer an ihr beteiligt haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel