Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37873

"Eine Gefahr für die Demokratie"

Queere Organisationen verurteilen Sturm auf US-Kapitol

Auch der Großteil der LGBTI-Szene reagierte entsetzt auf den "Putschversuch" von Trump-Fans. Beim Sturm des US-Kapitols waren aber auch Regenbogenfahnen zu sehen.


Trump-Fans wollen verhindern, dass Joe Biden in zwei Wochen zum US-Präsidenten ernannt wird, obwohl er die Wahl im November mit deutlichem Abstand gewonnen hatte (Bild: Screenshot Fox News Channel)

Der Sturm des Washingtoner Regierungsviertels am Dreikönigstag durch tausende republikanische Trump-Anhänger*innen ist von LGBTI-Organisationen und queeren Politiker*innen scharf kritisiert worden. Bei der stundenlangen Protestaktion drangen Demonstrant*innen ins altehrwürdige Parlamentsgebäude ein, zerbrachen Fensterscheiben und randalierten in Abgeordnetenbüros. Vier Menschen starben, es gab über 50 Festnahmen. Viele Politiker*innen, darunter auch einige der Republikanischen Partei, machten die Trump-Rhetorik für die Attacke auf das Zentrum der amerikanischen Demokratie verantwortlich.

"Donald Trump war, ist und wird eine Gefahr für die Demokratie, die US-Verfassung und menschliches Leben bleiben, solange er im Amt ist", erklärte Cathy Renna, die Chefin der National LGBTQ Task Force. "Auch wenn sein Putschversuch gescheitert ist, bleiben Trump und seine Anhänger eine Gefahr für die Demokratie". Renna forderte das Kabinett des Präsidenten auf, Trump wegen Amtsunfähigkeit abzusetzen. Hintergrund ist, dass der neu gewählte Präsident Joe Biden erst am 20. Januar die Macht übernehmen soll und Trump bis dahin unilaterale Entscheidungen treffen kann.

Die Human Rights Campaign, die größte und einflussreichste LGBTI-Organisation des Landes, zeigte sich auf Twitter entsetzt. Sie kritisierte die Polizei, die Trump-Anhänger*innen milder behandle als Menschenrechtler*innen: "Lassen Sie uns der Wahrheit ins Gesicht sehen: Wenn es keine Privilegierung Weißer geben würde, hätten die Trump-Aufständischen heute die selben polizeilichen Übergriffe erfahren, die friedvolle 'Black Lives Matter'-Demonstranten letzten Frühjahr erleben mussten."

Twitter / HRC
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Sarah Kate Ellis, die Chefin der LGBTI-Organisation GLAAD, lobte die Reaktion der größten sozialen Netzwerke auf den Kapitol-Sturm, die Trumps Konten zeitlich begrenzt gesperrt hatten. Dies reiche aber nicht aus: "Das einzige verantwortungsvolle Handeln war bis jetzt die vorübergehende Sperrung durch Twitter und Facebook. Die Sperrung sollte mindestens dauerhaft werden. Es ist an der Zeit, echte Schritte für Sicherheit und Gerechtigkeit für alle einzuleiten."

Twitter / sarahkateellis
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Unter den Teilnehmer*innen des Protests befanden sich aber offenbar auch vereinzelt Teile der LGBTI-Community. So schwenkten mehrere Trump-Fans Regenbogenfahnen – gleich neben rassistischen Bannern wie der Südstaatenflagge. Sie sollen der Gruppe "Gays for Trump" angehören, für die unter anderem der offen schwule Rechtsextremist Milo Yiannopoulos geworben hatte.

Twitter / paulkidd
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Viele LGBTI-Politiker*innen zeigten sich hingegen über den Kapitol-Sturm entsetzt. Danica Roem, die erste trans Landesabgeordnete der USA, bezeichnete wie auch der offen schwule Kongressabgeordnete Mark Pocan die Trump-Fans am Kapitol als "Inlandsterroristen". Maura Healey, die offen lesbische Landesjustizministerin und Generalstaatsanwältin von Massachusetts, sprach von einem "Putschversuch". Der offen schwule Abgeordnete David Cicilline ergänzte, Trump sei für die Gewalt verantwortlich und müsse "des Amtes enthoben und verurteilt" werden.

Twitter / pwcdanica

Twitter / repmarkpocan

Twitter / MassAGO

Twitter / davidcicilline
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Der Kapitol-Sturm ereignete sich nur wenige Stunden, nachdem die Demokraten den Republikanern die Mehrheit im Senat abgenommen und damit in den nächsten zwei Jahren beide Kammern des Parlaments kontrollieren – wenn auch äußerst knapp (mit 222:211 Stimmen bzw. 51:50 inklusive Vizepräsidentin Kamala Harris). Die Machtübernahme im Senat erfolgte durch zwei Stichwahlen zum Senat im traditionell konservativen Bundesstaat Georgia, bei denen die Demokraten hauchdünn gegen einen republikanischen Amtsinhaber und eine republikanische Amtsinhaberin gewinnen konnten: Jon Ossoff und Raphael Warnock holten 50,4 bzw. 50,8 Prozent der Stimmen. LGBTI-Aktivist*innen begrüßten die Ergebnisse.

Praktisch alle großen LGBTI-Organisationen hatten im Wahlkampf dem demokratischen Kandidaten Joe Biden unterstützt und Trump für seine LGBTI-feindliche Politik kritisiert. Trotzdem stimmten Anfang November laut einer Wahltagsbefragung 28 Prozent des queeren Wahlvolks für den Republikaner – und damit fast doppelt so viele wie 2016 (queer.de berichtete). (dk)



#1 KaiJAnonym
  • 07.01.2021, 11:16h
  • Die Auseinandersetzung muss auch in der queeren Community über demokratische Grundsätze verlaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 07.01.2021, 11:29hSÜW
  • Mir platzt die Hutschnur: Twitter und Facebook sollte man nicht loben, sondern kritisieren, dass sie erst anfangen den Löschschlauch aufzurollen, wenn die Hütte schon bis zu den Grundmauern abgebrannt ist! Beide haben die letzten fünf Jahre (inklusive Wahlkampf) alles durchgewunken. Zuckerberg, ein Jude, betrachtet sogar Holocaustleugnung auf Facebook als legitime Meinungsäußerung, die nicht gelöscht werden muss!

    Und zu den Demonstranten: LGBTQ zu sein, lässt keine Aussage über die politische, soziale und moralische Gesinnung zu. D.h. lediglich, diese Menschen sind darin vereint, nicht hetero zu sein. Unter (uns) gibt es selbstverständlich üble Rassisten, Faschisten, Kirchenultras und auch erbitterte LGBTQ-Gegner.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nicht bei TwitterAnonym
#4 KaiJAnonym
#5 Ana NymAnonym
  • 07.01.2021, 12:08h
  • Die Ausschreitungen in den USA, die mittelbar von Trumps Aussagen geschürt wurden, sind sehr bedauerlich. Sie verdeutlichen auch eine seit Jahrzehnten bestehende Spaltung in den USA.

    Eine Spaltung der Gesellschaft, die auch auf religiösen Haltungen fußt.

    Eine solche Spaltung ist aber nicht nur in den USA da, sondern auch in Europa. Die Berichterstattungen hierzulande zeigen mir gerade zu sehr weg auf die USA.

    LGBTIQ+ sind in ihren politischen und religiösen Haltungen ebenso verschieden wie es die Gesellschaft ist. Wen wundert es da, dass darunter auch Trump-Anhänger*innen sind?

    Twitter und Facebook und andere (soziale) Medien mussten befürchten, dass der amtierende US-Präsident Trump, z.B. mit "alternativen Fakten", gnadenlos gegen sie vorgeht. Er hat es auch gerade zu Beginn seiner Amtszeit getan.
    Wichtiger aber noch ist, dass (soziale) Medien Firmen mit vielen Mitarbeitenden sind und keine rechtsstaatliche Instanzen, die eigenmächtig Zensur ausüben dürfen. Werden Gesetze gebrochen, denen diese Firmen unterstehen, dann haben sie natürlich ihrer Verantwortung gerecht zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PeerAnonym
  • 07.01.2021, 12:09h
  • Es war bekannt, dass dort Tausende Trumpisten sind und dass die zu allem bereit sind. Es war bekannt, wie der Typ die aufstachelt.

    Dann muss man schon fragen:
    Wieso war da nicht mehr Sicherheitspersonal?
    Wieso haben die nicht härter durchgegriffen?

    Wäre das genauso passiert, wenn das alles Schwarze gewesen wären? Da hätte man wohl viel härter reagiert.

    Die USA sind echt auf dem besten Weg eine Bananenrepublik zu werden. Ich hoffe nur, dass Biden das noch aufhalten kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Nicht bei TwitterAnonym
#8 Ralph
#9 Ralph
  • 07.01.2021, 12:26h
  • Nur wer den Putschversuch jüngst in Michigan ignoriert hat, kann jetzt überrascht sein. Wir sehen, was uns durch beherzten Einsatz von drei Polizisten voriges Jahr, die verhinderten, dass der braune Mob den Plenarsaal des Bundestags stürmen konnte, erspart geblieben ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FredibkkAnonym
  • 07.01.2021, 13:31h
  • Trump gehort in Behandlung,der ist Mental massiv gestoert,fuer seine Schandtaten dann aber
    vors Gericht und anschliessend auf Dauer in Sicherheitsverwahrung.
    Seine Frau muesste ihn endmuendigen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »